Archiv für die Kategorie ‘Volltreffer’

Attraktive Abdankung

Rrr am Sonntag den 9. Januar 2022

In unserer Serie “Interessante Trauerrituale aus aller Welt” blicken wir heute nach Chile.

Jaime Escandar war ein gefürchteter Goalgetter im chilenischen Amateurfussball. Er galt als “die tödlichste Nummer 9 der Region”, wie Medien im Grossraum Santiago berichten. Warum er Anfang dieses Jahres verstarb, entzieht sich unserer Kenntnis.

Seine Teamkollegen von Aparición de Paine erwiesen ihm die letzte Ehre, indem sie seinen Sarg im Strafraum aufstellten. Ein Mitspieler kickte den Ball gegen den Sarg, von welchem das runde Leder wunschgemäss abprallte und ins Tor kullerte.

Dutzende Zuschauer bejubelten Escandars letztes Tor, wie die bewegenden Bewegtbilder vom Ereignis dokumentieren. Noch einmal riefen die Trauergäste “¡Vamos Negro!”, wie sie den Verstorbenen aufgrund seiner Hautfarbe nannten. Einige Fans waren so bewegt, dass sie Pyrotechnika entzündeten.

“Jaime hat uns ein grosses Erbe hinterlassen”, sagte ein Mitspieler. “Es wäre sehr schön, wenn viele Menschen dieses Video sehen könnten, damit er die Zuneigung spürt. Nur die, die vergessen werden, sterben. Danke, Jaime ‘Negro Mafla’ Escandar.”

Epischer Elfer

Rrr am Montag den 3. Januar 2022

BREAKING NEWS: Silvan Hefti neu im italienischen Abstiegskampf – YB holt Rechtsverteidiger Lewin Blum zurück aus Yverdon – Jankewitz leihweise zu St. Gallen

Geniessen Sie nun den längsten Penalty aller Zeiten.

38 Sekunden vergehen zwischen dem Pfiff des Schiedsrichters und dem Torschuss (15 Sekunden, bis sich der Penaltyschütze bewegt, und weitere 23, bis er schiesst). Der Torwart muss sich einigermassen veräppelt verkommen.

Strafbar ist es aber kaum, wie die Schiedsrichterexperten von Collinas Erben auf Anfrage mitteilten. Grundsätzlich könne man das als zulässige Finte während des Anlaufs betrachten. “Wollte man darin eine Verhöhnung des Gegners sehen, müsste man fragen, wo die Grenze zu ziehen wäre. Die Panenka-Variante ist ja schon auch recht spöttisch.”

Übrigens ist auch nirgends festgelegt, wie lange der Penaltyschütze nach dem Pfiff des Schiedsrichters mit dem Schuss zuwarten darf.

Die Bilder stammen übrigens von einem japanischen High -School-Turnier, das zum Jahreswechsel ausgetragen wurde. Derselbe Wettbewerb sorgte am 29. Dezember für Furore mit dieser ebenso raffinierten wie erfolgreichen Ringelreihen-Freistossvariante.

Eindrücklicher Einlauf

Rrr am Samstag den 4. Dezember 2021

Zenit St. Petersburg geht vor die Hunde.

Oder besser: geht mit den Hunden auf den Platz.

Zum Meisterschaftsspiel gegen den FK Rostov (2:2) liefen die Spieler gestern mit herrenlosen Hunden aus diversen Tierheimen aufs Spielfeld. Mit der Aktion warben sie für ein neues Zuhause für die Tiere.

Bilder vom eindrücklichen Einlauf finden Sie im Internet. Wenn Sie sich vertieft mit der Problematik herrenloser russischer Herrenhunde auseinandersetzen möchten, können Sie das auf dem YouTube-Kanal des Vereins zu tun.

Rundes Leder Tippspiel ab 13.30 Uhr

Arschloch, Wixer, Hurensohn

Rrr am Mittwoch den 17. November 2021

Es folgen einige Takte Musik.

Es ist eine seltsame Tradition in Bundesliga-Stadien: Wenn der Gästegoalie einen Abstoss ausführt, skandiert die heimische Kurve “Arschloch, Wixer, Hurensohn” (hier ein Beispiel aus Dortmund). Fragen Sie nicht warum – wir haben keine Ahnung.

Wie auch immer: Das sehr, sehr gute Kölner Trio Fortuna Ehrenfeld hat daraus einen wunderschönen Song gemacht, der sich auf dem neuen Album wiederfindet.

Es geht um das Ende einer Liebesbeziehung. Aber Fussball kommt auch vor.

Sänger Martin Bechler lässt in seinem Gesamtwerk gelegentlich durchblicken, dass er Fussballfan ist, zum Beispiel auch im etwas älteren Song “Penn’ könn'”: Nach so ‘nem wackligen Tag / Hab’ ich mich halt gefragt / Wie Günter Netzer wohl mit Zweitnamen heisst / Ich merk’ mir echt jeden Scheiss.

Gute Frage.

Grosse Geste

Rrr am Dienstag den 16. November 2021

BREAKING NEWS: Christian Fassnacht kann erst 2022 wieder spielen

Die serbische Nationalelf spendet ihre WM-Prämie an kranke Kinder.

Die Serben schafften am Sonntagabend in Portugal die Sensation: In der 90. Minute schoss Aleksandar Mitrović das goldene Tor zum 2:1-Sieg, den die serbische Elf direkt an die WM beförderte.

Präsident Aleksandar Vučić hatte dem Team zuvor eine staatliche Siegesprämie von einer Million Euro versprochen: “Reist dort hin, besiegt sie und macht das Volk glücklich”, rief Vučić den Spielern kurz vor dem Abflug zu. Und er hielt Wort: Kurz nach Spielschluss überwies sie das Geld bereits aufs Konto des serbischen Verbandes.

Die Spieler entschieden umgehend, das Geld an eine Organisation zu spenden, die sich um die Behandlung kranker Kinder kümmert, wie serbische Medien heute berichten. “Sie brauchen das Geld dringender als wir”, befand der Mannschaftsrat.

Kleidsame Kollektion

Rrr am Sonntag den 14. November 2021

Leise rieselt der Schnee.

Nicht heute, aber bald. Und was gibt es da Schöneres, als sich vor dem Cheminee in 100 Prozent Baumwolle einzukuscheln? Ahmed Rüdüsülü Import/Export begrüsst Sie ganz herzlich in seinem neuen Online-Shop mit geschmackvollen Erzeugnissen aus hochwertiger Produktion.

Was? Sie sind gar nicht YB-Fan? Kein Problem, hier findet jeder Swiss-Football-League das geeignete Geschenk. Weihnachtsbaumschmuck für Familien, wo es sowohl Basel- als auch Sion-Fans gibt? Easy. Casual Trainingshosen, wie sie unser Herr Baresi gerne heimlich im Home Office trägt? ¡Claro que si! Zeter Peidlers lässigster Ausgangspulli? Aber sicher.

Ach so, Sie befinden sich ja mental in der Länderspielpause und sind ganz auf unsere Nati fokussiert. Bestellen Sie noch heute, am besten express, dann sind Sie morgen der Star beim Public Viewing gegen die Bulgaren.

Und nun wünschen wir Ihnen noch einen besinnlichen Sonntag.

Neulich in der Nachspielzeit (II)

Briger am Montag den 8. November 2021

Eine Nachspielzeit gibt’s auch in der 1. Hälfte.

Christian Fassnacht auf dem Weg zum 1:0, 11. September 2021, Foto: Thomas Hodel www.ybforever.ch

Der Chef hat Ihnen das in seinem gRrrosaRrrtigen Artikel gestern unterschlagen. YB traf nämlich gegen den FCZ nach 45+4′ (Fassnacht) und bei Servette nach 45+1′ (Moumi Ngamaleu). Dies ergibt also fünf YB-Nachspielzeitmeisterschaftstore. Doch wie stehen die Berner damit im europäischen Vergleich da? Kommt ganz darauf an, wie man es betrachtet.

Zieht man alle aktuellen europäischen Meisterschaften der höchsten Spielklasse bei, also auch solche mit einer Sommermeisterschaft, dann stehen einige Teams min. gleich gut da wie YB: FH Hafnarfjördur aus Island, Dinamo Batumi und FC Saburtalo aus Georgien, Inter Turku aus Finnland und FK RFS aus Lettland mit ebenfalls 5 Nachspielzeittreffern. Noch besser haben in Sommermeisterschaften getroffen: Kauno Zalgiris (Litauen) und Ordabasy Shymkent (Kasachstan) (je 6), Paide Linnameeskond (Estland), HB Tórshavn (Färöer), Shamrock Rovers und St. Patrick Athletics (Republic of Ireland) (je 7) und die Nachspielzeitkönige von Hammarby IF (Schweden) mit 9 Treffern nach Ablauf der regulären Spielzeit.

Aber 12 Runden mit zum Teil über 30 Runden vergleichen wäre unfair und darum lassen wir die alle weg und merken: YB liegt auf einem europäischen Spitzenplatz. Nur Universitatea Craiova (Rumänien) und Lechia Gdansk (Polen) haben mit je 6 Treffern bislang mehr Nachspielzeittore erzielt als die Berner. Ebenfalls auf dem Podest landen YBs nächster CL-Gegner Atalanta Bergamo (Italien), Feyenoord Rotterdam (Niederlande) und Zorya Lugansk aus der Ukraine, die alle auch schon fünf Nachspielzeittore auf dem Konto haben.

In Slowenien und Andorra leisten die Torschützen hingegen nicht gerne Überzeit. Die besten fünf, resp. zwei Teams haben dort jeweils erst einen Nachspielzeitglücksmoment erlebt.

Jubel im Rudel

Rrr am Samstag den 30. Oktober 2021

Das historische Bild zum Wochenende.

22. März 1959, Hajduk Split gegen Roter Stern Belgrad (4:1).

(via Facebook/@Catenacciomagazine. Fürs Vergrössern klicken Sie aufs Bild)

Scheich Shearer

Rrr am Freitag den 8. Oktober 2021

Die Redaktion des Runden Leders in Feierlaune!

Der Kollege, der früher Herr Shearer hiess, lud uns heute früh um 5.30 Uhr zum Apero Riche ein: Hummus, Fattoush, Halva, Kofta, Häppchen vom gebackenen Kamel, zum Dessert lecker Kanafeh. Und dann lüftete Chalifa Hamad ibn Abd al-Aziz al-Shearer, wie er sich nun nennt, sein süsses Geheimnis: “Ein starker Geldregen prasselt seit gestern abend unablässig auf den Zweitvereins meines Herzens nieder. Es ist einfach nur grossartig. Wegen den Menschenrechten schauen wir später. Zunächst bin ich Ihnen dankbar, wenn Sie meinen Namen korrekt aussprechen und darauf achten, dass Sie beim Apero Riche keine Flecken auf mein Qamis machen. Bedankt.”

Und dann zeigte er uns im Vertrauen das Kader von Newcastle United ab Beginn der Rückrunde 2021/22. Es ist eindrücklich. Herzliche Gratulation!

(Bild: Internet)

Fundierte Forderung

Herr Noz am Donnerstag den 1. Juli 2021

Sie haben das Spiel Frankreich gegen die Schweiz im Rahmen der Männerfussballeuropameisterschaft am vergangenen Montag sehr genossen? Sie sind nicht allein!

Hunderttausende Männerfussballbegeisterte fordern im Internet bereits eine Wiederholung. Und es werden im Minutentakt mehr! Wenn Sie das Spiel also ebenfalls nochmals sehen wollen, dann unterschreiben Sie bitte unbedingt noch heute diese wichtige Petition! Und vergessen Sie nicht, beim Tippspiel diesmal richtig zu tippen.

Nachtrag 17 Uhr 55: Die Petition ist offenkundig zurückgezogen worden. Oder abgeschlossen und der UEFA unterbreitet. Wer weiss.

Wertvolle Weiterbildung

Dr. Rüdisühli am Donnerstag den 24. Juni 2021

BREAKING NEWS: Neuer Spielplan ist da – YB startet in Luzern

Schöne Grüsse aus Bümpliz.

Die diesjährige Retraite der Rundeslederredaktion ging vor wenigen Minuten zu Ende. Auf dem abschliessenden Gruppenfoto im Morgengrauen posierten von links nach rechts die Herren der Ama, Shearer, Noz, Rrr, Maldini, Winfried und Briger.

Die Redaktion war sich in der angeregten Diskussion einig, dass sie die multimedialen Herausforderungen der Blogosphäre in der neuen Saison proaktiv angehen will, und ging dann ins Bett.

(Fotocredits Gastro Schüdere Press)

Grüsse aus München

Rrr am Sonntag den 20. Juni 2021

Die Allianz Arena soll gegen Ungarn in den Regenbogenfarben leuchten.

Das fordern die Fraktionen des Münchner Stadtparlaments in einem gemeinsamen Aufruf. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) soll bei der UEFA dafür sorgen, dass die Stadionhülle im letzten EM-Gruppenspiel in den Farben der LGBT-Community erstrahlt – als Zeichen gegen Homophobie und Akt der Solidarität mit den LGBTs in Ungarn.

Ungarn ist bekannt für seine rückständigen Positionen in Sachen gleichgeschlechtlicher Liebe. Vor kurzem hat das ungarische Parlament ein neues Gesetz erlassen, das unter anderem verbietet, in Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Deutsche Aktivistinnen und Aktivisten bringen für das Spiel vom Mittwoch weitere Ideen ins Spiel. So könnte das Münchner Rathaus am Marienplatz mit Regenbogenfahnen ausgestattet werden. Und auch der DFB könnte sich nützlich machen und jedem Fan im Stadion eine Regenbogenflagge in die Hand drücken. “Dann kriegt das auch Herr Orban mit.”

Wie offen die UEFA und der DFB für die Anliegen sind, wird sich zeigen. Der deutsche Goalie Manuel Neuer jedenfalls trug in den ersten beiden Gruppenspielen eine Captain-Binde in den Regenbogenfarben – ganz im Stil von YB-Captain Fabian Lustenberger.