Archiv für die Kategorie ‘Unsere Heldinnen’

Erhebliche Euphorie

Herr Winfried am Mittwoch den 28. September 2022

Nationalmannschaft, was ist das?

Wir wenden uns heute der weiter aufstrebenden Women’s Premier League zu. Seit der EM interessieren sich in England noch mehr Leute für die Spiele der höchsten Frauenliga. Das musste auch RL-Reporterin Frau Tifosa erfahren, sie wollte eigentlich Chelsea gegen Manchester City sehen, aber diese Begegnung war zu ihrem Erstaunen frühzeitig ausverkauft.

«Wenn die englische Männer-Nationalmannschaft spielt, gehen die Leute offenbar gern Women’s Premier League schauen», sagt Frau Tifosa. Also ging sie zu West Ham United gegen Manchester United. West Ham spielt ja im Osten Londons, die Frauen noch deutlich mehr im Osten als die Männer, nämlich in Dagenham.

  • Begeisterung besonders bei Mädchen: Sie gehen gern auch in Vollmontur ans Spiel.

  • Das Zuhause von West Hams Frauen - und Dagenham & Redbridge FC.

  • Hier geht's zum oft zitierten Pausentee.

  • Die Verpflegungsstation mit einer respektablen Saucenauswahl.

  • Die Ballgirls vom Nutmeg FC, zu Deutsch: FC Tünneli.

Bilder: Tifosapress

Das Stadion läge an der Victoria Road, heisst aber nicht mehr so, seit ein Bauunternehmen die Namensrechte gekauft hat. Dass es so etwas gibt, in England! Auf jeden Fall war es beim Besuch von Frau Tifosa mit 2’104 Zuschauer:innen fast ausverkauft.

Zum Spiel berichtet unsere Reporterin: «Die Gäste aus Manchester, angetreten mit gefühlt der Hälfte des englischen Europameisterinnenkaders, spielten West Ham an die Wand. Zur Pause stand es komischerweise noch 0:0, danach gewann Manchester aber verdient 2:0.»

Auffälliges Abkupfern

Herr Maldini am Dienstag den 2. August 2022

RL deckt auf: Unrühmliche Szenen während des Rekordspiels!

Sie haben es mitgekriegt: Am Sonntag besiegte England im EM-Final Deutschland mit 2-1. Das Spiel im Wembley lockte 87’192 Fans an – mehr als je zuvor ein EM-Final. Damit wurde der uralte Rekord von 1974 übertroffen (79’115 bei Niederlande-BR Deutschland in Madrid, Spanien).

Während des Finals vom Sonntag kam es leider zu unrühmlichen Szenen, wie dieser Ausschnitt zeigt:

Bewegtbild bei Reddit als Video geklaut und in Gif umgewandelt.

Die deutschen Spielerinnen benutzten nach der Einwechslung von Lena Lattwein (113.) einen Spickzettel, um sich über den neuen Plan von Trainerin Voss-Tecklenburg in Kenntnis zu setzen. Dieses Spicken allerdings trug keine Konsequenzen nach sich.

Dabei empfehlen Fachportale wie meinunterricht.de ganz klar: “Regelverstoß? Einfach einen Aufsatz schreiben! Schülerinnen und Schüler müssen dabei Aufsätze zu Regelverstößen verfassen und darin mögliche Problemlösungen vorschlagen. Solche Aufsätze bewirken, dass sie über ihr eigenes Fehlverhalten nachdenken und lernen, den Reaktionen anderer Aufmerksamkeit zu schenken.

Nun gut, vielleicht liess die Schulleiterin auch deshalb Milde walten, weil sie die Klassenlehrerin der Deutschen nicht brüskieren wollte. Oder weil diese ihren Spickzettel mit den Gspändli aus der anderen Klasse teilten. Und auf den Fussball zurückgemünzt: Dort wiederum ist Bescheissen ja auch nicht sonderlich verpönt.

Englische Euphorie

Herr Winfried am Mittwoch den 27. Juli 2022

RL-Premiumleserin Frau Tifosa war schon wieder in Sheffield!

Diesmal lief an der Bramall Lane der EM-Halbfinal zwischen England und Schweden. Die Engländerinnen spielten sich in einen Rausch und gewannen 4:0. Gut, aber wie war das Spiel wirklich? Frau Tifosa klärt auf. Klicken Sie sich durch ihre Bildsammlung!

  • Fanzone vor dem Spiel: Die Stimmung ist bereits ausgelassen!

  • Mehr und mehr strömen her, die Schlange am Bierstand wächst.

  • Am Spiel: Wo ist die Kiss Cam? Da wollen zwei.

  • Zum Essen gibt's eine vegane Rolle. "Etwas trocken", findet Frau Tifosa.

  • Hier noch die Speisekarte von der unsere Informantin bestellte. Man beachte die CO2-Bilanz der Speisen.

Leider nicht auf einem Bild: das Mädchen auf dem Sitz hinter Frau Tifosa, mit einem überraschend mächtigen Stimmorgan ausgestattet. Hoffentlich gibt das keinen Tinnitus!

Und falls Sie sich fragen, wo das Bier bleibt: «Man durfte die Plörre nicht auf die Tribüne nehmen, das verdarb uns den Spass», so Frau Tifosa.

 

Formidabler Familiensektor

Herr Winfried am Mittwoch den 20. Juli 2022

Auch RL-Premiumleserin Frau Tifosa hoffte in Sheffield auf das Wunder der Schweizerinnen.

Nicht nur Frau Honigmelone wohnte dem abschliessenden Gruppenspiel der Schweizer Equipe an der Frauen-EM bei, auch Frau Tifosa sah das 1:4 gegen die Niederlande. Und überdies sah sie beim Sektor der Schweizer Fans genau hin. Es war nämlich der Familiensektor, und da gab es immerhin allerhand sehr interessante Details zu betrachten.

dieses und folgende Bilder: von Frau Tifosa.

Zum Beispiel die Verköstigung der kleinsten Fans, die bekanntlich u.a. auf Gummibärchen stehen. “Man konnte sich dort sein eigenes Schläckzügseckli zusammenstellen, der Wahnsinn!”, berichtet Frau Tifosa. Oder die Tippwand: “Die Kids durften an einer analogen Tippspielwand mit Whiteboard Stift ihre Tipps (also nicht nur zum Resultat, auch der erste Torschütze o.ä. – wie beim illegalen Wettanbieter im Internet) abgeben, dann gab es eine Rangliste.”

  • Der Sweeties-Egge, direkt neben dem Bierstand. In Kombination nicht getestet.

  • Und hier die tolle Tippwand für junge und auch alte Expert*innen.

  • Auch andere Numbers als der Score war zu tippen.

  • Nicht fehlen darf dabei natürlich die Rangliste der besten Tippenden.

 

Tipptoppe Tippgruppe

Herr Maldini am Dienstag den 28. Juni 2022

Nur noch 8x schlafen, dann ist EM.

Am Mittwoch, 6.7. um 21 Uhr ist im Old Trafford Anpfiff zum Eröffnungsspiel England-Österreich. Die Devise des Runden Leders lautet: Keine EM ohne Bier Streit auf der Redaktion Public Viewing Tippspiel. Die Redaktion empfiehlt Ihnen deshalb einstimmig, erneut bei Ihrem altbekannten Tippspiel mitzumachen: Tippicletta – regional, saisonal.

Sie erinnern sich: Vor einem Jahr bei der Männer-EM gewann eigentlich Ihr Lieblingsredakteur, aber das ist eine andere Geschichte. Melden Sie sich jedenfalls (wieder) an und schliessen Sie sich umgehend der Rundes-Leder-Tippgruppe “ZumRundenLeder” an.

Übrigens hat sich auch das von unserem Premium-A++-Leser Herr Alleswisser organisierte mehrtägige Sit-in vor dem Tippicletta-Geschäftssitz gelohnt: Ab sofort können Sie ihrem Tippspiel-Avatar ein Langarm-Dress spendieren (hierzu wählen Sie logischerweise die Trikot-Nummer 1).

Tippicletta verlost erneut äusserst attraktive Preise; interessant wird es aber für die Person, die in der Rundes-Leder-Tippgruppe obsiegt: Sie gewinnt jene verstaubte aufblasbare YB-Wurst, die wir neulich beim Super-League-Toto nicht loswurden. Olé!

Interessante Initiative

Herr Maldini am Dienstag den 7. Juni 2022

Gestern in einem Monat beginnt die Europameisterschaft.

Es gibt vier Gruppen, die Schweiz wird sich in der Gruppe C mit Schweden, Portugal (für das sanktionierte Russland nachgerutscht) und der Niederlande duellieren. Sie wird ihre Spiele in Leigh (im Leigh Sports Village) und in Sheffield (Bramall Lane) austragen. Das Finale wird im Londoner Wembley stattfinden. Das Turnier dauert vom 6.-31. Juli.

Bild: Instagram.

Das ist für Sie alles nicht neu. Weshalb wir es Ihnen erzählen? In Bern wurde die private Initiative “em22_grossmachen” lanciert. Sie will der UEFA Women’s Euro 2022, wie das Turnier offiziell heisst, zu mehr Sichtbarkeit verhelfen und hilft beispielsweise, Public Viewings zu organisieren. Ziemlich sicher wird ihr Lokal die Spiele der Schweizerinnen zeigen, wie Sie hier oder hier nachschauen können. Zwei der Macherinnen von em22_grossmachen waren auch bereits im Radio.

Bunt statt brünett

Herr Winfried am Mittwoch den 20. April 2022

Noch 77 Tage bis zur EM 2022 in England.

Und damit genügend Zeit, um Ihr Outfit und vor allem Ihre Haarpracht entsprechend Ihren Lieblingsfarben zu designen. Wenn Sie sich aber für keines der Nationalteams entscheiden können, liefern auch die Maskottchen der Women’s Euro 2022 Ideen.

Bild: Twitter

Das sind der Reihe nach Kai, Ashley und Robyn (v.l.n.r.). Wie der europäische Fussballverband mitteilt, sind die drei zunächst noch im Metaversum zu bestaunen, ehe sie die Endrunde besuchen.

Letzte Reise

Rrr am Mittwoch den 13. April 2022

Maria Amélia da Silva Morais hat mit 86 Jahren das Zeitliche gesegnet.

Sie war der grösste Fan von Sporting Braga, alle nannten sie Melinha. Jahrzehntelang hat sie kein Spiel ihres Vereins verpasst, sie besuchte auch alle Auswärtsspiele des portugiesischen Klubs, der in den letzten Jahren Dauergast im Europacup war. So lernte Melinha den halben Kontinent kennen und reiste 2011 auch nach Bern.

“Nur ein Schlaganfall kann mich daran hindern, einen Match meines Teams zu verpassen”, pflegte die alte Dame zu sagen. In Braga genoss sie Kultstatus. Kein Wunder also, dass ihr die Fans gestern ihren letzten Wunsch erfüllten: Mit Rauchpetarden und Schlachtgesängen sorgten sie für eine stimmungsvolle Abdankung.

Bevor Sie fragen: Melinha konnte in ihrem Leben fünf Titel feiern (Cupsieger 1966, 2016 und 2021 sowie Ligacup-Sieger 2013 und 2020).

Sammelsurium

Herr Winfried am Freitag den 8. April 2022

Ob Panini oder Topps – Hauptsache Tschuttiheftli.

Neulich schrieben und diskutierten relativ viele Menschen über Fussballkleberfirmen. Viel besser wäre es allerdings, das Thema einem Verein zu überlassen. In dem Fall sehen die abgebildeten Menschen deutlich besser aus, und das ehemalige Pausenplatzhobby macht mehr Spass.

Bis zum Start der Frauen-EM 2022 sind es noch knapp drei Monate, losgehen kann es aber schon jetzt: Heute ist der Verkaufsstart des Sammelhefts, und das Runde Leder hat exklusiven Einblick in die Materie erhalten, und die Expertin von Tschuttiheft.li präsentiert Ihnen nun ihr Favoritinnen-Trio für die beste Spielerin des Turniers.

  • Weltfussballerin Alexia Putellas.

  • Vivianne Miedema.

  • Fridolina Rolfö.

Diese und 269 weitere Kleberbildli, gestaltet von 16 Künstler:innen, gilt es nun zu sammeln. Das Päckli mit 10 Klebern gibt es an verschiedenen Verkaufsstellen für 2 Franken käuflich zu erwerben. In Bern beispielsweise im Drachenäscht oder im Café Kairo.

Kreativ kuratierte Kleberkunst

Herr Winfried am Mittwoch den 1. Dezember 2021

Dies hier wird kein Adventskalender, aber geht schon irgendwie in die Richtung.

Guten Morgen, wir schreiben den 1. Dezember, und Sie können sich schon mal vorstellen wie das in genau einem Jahr wird, wenn Sie bei diesen äusseren Bedingungen im WM-Fieber sein sollten. Fluchen Sie noch oder schweigen Sie Katar 2022 bereits tot?

Eben. Im kommenden Sommer findet ohnehin der tollere Anlass statt: die EM der Frauen. Zu einem Fussballturnier gehört zweifelsohne auch das traditionelle Schuttheftliklebersammeln. Entweder vom Branchenriesen Panini, der alle zwei Jahre noch mehr Gründe sucht, um noch mehr zweigeteilte Motive ins Heft zu packen. Oder vom hübsch kuratierten Tschuttiheft.li.

Der Kulturausschuss hat jetzt entschieden, welche Künstler:innen das Heft.li gestalten dürfen. Lassen Sie sich jetzt berauschen – von der Kunstgalerie, bestehend aus den eingesandten Werken.

  • von Reza Shafiei aus Tabriz (Iran).

  • von Tobias Tschopp aus Zürich.

  • von Ronny Heimann aus Köln (D).

  • von Céleste Meylan aus Luzern.

  • von Lorenz Bohlmann aus Halle (D).

  • von Louis Möhrle aus Bern.

  • von Amelie Cochet aus Bern.

  • von Sarah Weishaupt aus Basel.

  • von Marisa Nussbaumer (Wohnort unbekannt).

  • von Judith Strieder aus Wien (A).

  • von Veronica L. Montano aus Bern.

  • von Moreno Morger aus Zürich.

  • von Pablo Bösch aus Luzern/Bern.

  • von Michael Nievergelt aus Luzern.

  • von Enid Glanzmann aus Luzern.

  • von Emma Fankhauser aus Bern.

Jetzt nuhmte uns natürlich auch Wunder, welche:r Künstler:in ihr:e Favorit:in ist.

Und dann wünschen wir Ihnen schon jetzt frohes Sammeln! Alle Eckdaten dazu gibt es hier. Die EM findet dann vom 6. bis 31. Juli 2022 statt.

Oha Lätz (MCMXXII)

Herr Winfried am Mittwoch den 27. Oktober 2021

Wie viele Unterschiede können Sie erkennen?

Links Herr Nielsen aus Dänemark. Rechts Frau Nielsen aus Dänemark.

       

Beide waren sie gestern beim WM-Qualifikationsspiel Schweiz gegen Kroatien entscheidend mitbeteiligt. Er (Nils) als Trainer der Schweiz. Sie (Frida) als Unparteiische. Die Schweiz konnte von der unverhofften Gemeinsamkeit profitieren war sowieso gut genug und gewann 5:0.

Und übrigens: Frida Nielsen leitet auch Spiele wo Männer auf dem Platz hin und herrennen. 2016 war sie die erste Schiedsrichterin im Männer-Profifussball, als sie ein Spiel der zweithöchsten Spielklasse pfiff.

TB Tvøroyris Trainerin

Rrr am Samstag den 2. Oktober 2021

Heute lernen Sie Helen Lorraine Nkwocha kennen.

Nkwocha ist 23 Jahre alt, Engländerin – und seit wenigen Tagen die erste Frau, die ein Männerteam in einer höchsten europäischen Liga trainiert. Sie übernahm die erste Mannschaft des TB Tvøroyri, der 1892 gegründet wurde damit der älteste Fussballverein auf den Färöer Inseln ist.

Das Fanionteam befindet sich in desaströsem Zustand und hat in dieser Saison erst drei Punkte geholt. Nach 18 Niederlagen in 21 Spielen dankten die beiden deutschen Trainer ab. Nun soll es Nkwocha richten, die bislang sehr erfolgreich im Juniorenbereich des Vereins tätig war.

Das erste Spiel mit dem Fanionteam ging allerdings 1:6 verloren.Vielleicht läufts heute Samstag besser, wenn TB Tvøroyri als Schlusslicht daheim den Tabellenneunten IF empfängt. Der Anpfiff erfolgt um 17.00 Uhr.