Archiv für die Kategorie ‘Transfermarkt’

Keiner will für Chelsea stürmen

Frau B am Montag den 4. Juli 2005

Die ‚Blues’ wollen Hernán Crespo zurück.

Der FC Chelsea bekundet Mühe damit, neue Spieler zu verpflichten. Obwohl der Preis bei den Westlondonern keine Rolle spielt, haben sie ausser dem Spanier Asier del Horno noch niemanden an die Stamford Bridge locken können. Essien, Owen, Torres, Adriano, Wright-Phillips, Shevchenko, Eto’o und wie sie alles heissen bleiben offenbar lieber, wo sie sind.

Da Chelsea ausserdem Mateja Kezman an Atlético Madrid verkauft hat, ist der Club etwas knapp an Angreifern. In der Not versucht man nun, den an die AC Milan ausgeliehenen Hernán Crespo zurück nach London zu holen. Der Argentinier will aber in Italien bleiben und hat sogar eine Lohnkürzung akzeptiert. „Ich erlebe gerade den schlimmsten Sommer meines Lebens, weil ich nicht weiss, wo ich in zwei Wochen spielen werde“, meinte er. „Seit der Niederlage im Champions-League-Final hatte ich nur ein positives Erlebnis, und das war meine Hochzeit.“

Der teure Robinho

Frau B am Dienstag den 28. Juni 2005

Robinhos Transfer von Santos zu Real Madrid scheint in Gefahr.

Der 21-Jährige Brasilianer sagte letzte Woche selbst, der Wechsel zu Real Madrid sei nur noch eine Frage „von Stunden“. Ganz so einfach ist es allerdings nicht, denn die Rechte an Robinho gehören zu 40% seinem Repräsentanten Juan Figer und zu 60% seinem Club Santos. Arsenal soll nun ein höheres Angebot gemacht haben als die £11.3m von Real Madrid. „Robinho ist sehr gefragt im Moment und sein Preis ist gestiegen“, meinte Figer und wollte damit sagen, dass Santos seinen besten Spieler zu einem höheren Preis verkaufen könnte. „Real Madrid hätte den Deal schon früher abschliessen und sich nicht nur eine Option auf den Spieler sichern sollen. Dies könnte den Club nun teuer zu stehen kommen.“

Lieber blau als weiss

Frau B am Montag den 27. Juni 2005

Chelsea hat ein Angebot Real Madrids für seinen Mittelfeldstar Frank Lampard abgelehnt.

Nachdem Real Madrid bei Liverpools Steven Gerrard abgeblitzt ist, haben es die ‚Königlichen’ offenbar bei Frank Lampard versucht. Sein Agent Steve Kutner behauptet jedenfalls, ein Angebot über £20m plus Stürmer Michael Owen und Mittelfeldspieler Santiago Solari für den 27-jährigen Engländer erhalten zu haben. Ausserdem hätte Real Madrid ihm ein Salär von £90’000 pro Woche offeriert. (Das entspricht einer Lohnerhöhung von £10’000 pro Woche.)

Chelsea und Lampard haben das Angebot dankend abgelehnt. Steve Kutner: „Frank hat eine unglaubliche Saison mit Chelsea hinter sich, und solange die ‚Blues’ ihn wollen wird er alles geben, um mit ihnen mehr Titel zu gewinnen.“ Pech für die Weissen.

Das Angebot deutet auch darauf hin, dass Michael Owen in Real Madrids Zukunftsplanung keine Rolle mehr spielt. Gemäss seinen eigenen Aussagen wäre er auch bereit zu gehen, wenn er unerwünscht ist. Wie Real Madrid Santiago Solari loswerden will, ist mir allerdings ein Rätsel. Der Argentinier weigert sich seit Jahren standhaft, den Club zu verlassen.

Partyverbot

Frau B am Freitag den 24. Juni 2005

Patrick Kluiverts neuer Vertrag mit Valencia enthält eine spezielle Klausel.

Anfang Woche hat der holländische Stürmer nach einer zweiten eingehenden Inspektion seines Knies definitiv zu Valencia gewechselt. Nach zwei enttäuschenden Saisons in Barcelona und Newcastle muss der 28-Jährige einiges beweisen. In Newcastle jedenfalls beeindruckte er ausser den Nachtclub-Besitzern niemanden. Der FC Valencia hat nun darauf bestanden, eine spezielle Klausel in Kluiverts Vertrag einzubauen, gemäss welcher er für Verstösse gegen die Regeln des Clubs bestraft wird. „Der Club wollte das so und habe es akzeptiert, weil ich nichts zu verstecken habe“, meinte Kluivert. „Ich bin nach Valencia gekommen, um Tore zu schiessen, und nicht, um Partys zu feiern. Am Ende der Saison will ich Topscorer in Spanien sein.“

Luxes kulinarische Höhenflüge

Frans am Donnerstag den 23. Juni 2005

Beim endlosen Streit um den angeblichen Wechsel von Robinho zu Real Madrid spuckt Trainer Luxemburgo wieder einmal grosse Töne.

Während Robinho angeblich sagt, der Transfer könne eine Sache von Stunden sein, steht Santos-Präsident Marcelo Teixeira gehörig auf die Bremse. Ein offizielles Angebot gebe es nicht.

“Und da Robinho bis 2008 bei Santos unter Vertrag steht, kostet er die im Vertrag festgelegte Transfersumme von 50 Millionen US-Dollar.”

Real-Chef Luxemburgo hingegen posaunt wieder einmal, jeder wisse, dass Robinho zu Real wechsle:

“Wir bemühen uns sogar schon darum, seine Anpassung möglichst reibungslos verlaufen zu lassen. Seine Essgewohnheiten kennen wir schon präzis.”

Wenn das stimmt, dann ist der Transfer so gut wie geritzt. Die minutiöse Erkundung der Essgewohnheiten verhalf schliesslich auch YB unlängst zum Traumtransfer von Hakan Yakin:

Von Spanien nach England?

Frau B am Mittwoch den 22. Juni 2005

Figo, Guti und Owen könnten Real Madrid verlassen und nach England ziehen.

Graeme Souness, Trainer von Newcastle United, hat gestern sein Interesse an Luis Figo bestätigt, wollte aber keine Details bekannt geben. Der 32-jährige Portugiese möchte seine Karriere gerne in England beenden, nachdem er in Madrid nicht mehr erwünscht ist. Ob er mit dem Lohn, den ihm die ‚Magpies’ offerieren werden, einverstanden sein wird? Momentan verdient der Lusitanier angeblich läppische £90’000 pro Woche. Tiefer in die Tasche greifen könnte Al Rayyan, ein Club aus Qatar, der Figo ebenfalls gerne verpflichten würde. Und auch Bulent Tulun, seines Zeichens Sportdirektor von Galatasaray Istanbul, verfolgt die Situation Figos …

An José María Gutiérrez Hernández sollen sowohl Arsenal als auch Juventus Turin und die AC Milan Interesse bekunden. Der 28-jährige Mittelfeldspieler hat Sympathien für Arsenal gezeigt. Guti, der seit zehn Jahren für die ‚Merengues’ spielt, möchte seinem Ersatzbank-Dasein endlich ein Ende setzen. Sein Preis wird auf £13m geschätzt, was Arsenal kaum bereit sein wird zu zahlen.

Ebenfalls für £13m soll Michael Owen zu haben sein, der einer Rückkehr nach England auch nicht völlig abgeneigt sein soll. Angeblich hat Manchester United seine Fühler nach ihm ausgestreckt. Trainer Sir Alex Ferguson schwebt offenbar das Liverpooler Sturmduo Rooney/Owen vor. Da die ‚Red Devils’ aber seit der Übernahme des Clubs durch Malcolm Glazer nicht besonders flüssig sind, wäre der Wechsel wohl nur durch einen Verkauf eines Spielers des Kalibers Ruud Van Nistelrooy, Louis Saha oder Alan Smith zu finanzieren.

Gruss aus Ibiza

Frau B am Samstag den 18. Juni 2005

Da treffen sich Liverpools Steven Gerrard und Real Madrids Guti in den Ferien am Strand von Ibiza, schütteln sich vor einem netten Fotografen die Hände und schon wittert man in England den Wechsel vom englischen Mittelfeldstar zu Real Madrid – für läppische £35m notabene.

Dabei ist es viel wahrscheinlicher, dass Guti nach England geht. Er hat es nämlich satt, bei den Königlichen stets nur als Auswechselspieler eingesetzt zu werden.

Gerrard hingegen will bei den ‚Reds’ bleiben. Nächste Woche sollen endlich die Vertragsverhandlungen stattfinden.

Jara kauft ein

Herr Noz am Sonntag den 12. Juni 2005

Der BSC Young Boys findet Nachahmer in aller Welt. Neu auch in Österreich.

Die Transferstrategie von YB wird derzeit vom SV Red Bull Salzburg (vormals SV Wüstenrot Salzburg) dreist abgekupfert. Binnen weniger Wochen hat der österreichische Traditionsverein die Verpflichtung von Topspielern wie Lokvenc, Linke und Zickler bekannt gegeben.

Mittlerweile soll beim neuen Verein von Coach Kurt Jara sogar Luis Figo im Gespräch sein. Dieser verdient bei Real Madrid derzeit geschätzte sechs Millionen Euro pro Jahr. Seit Red Bull bei Sauber ausgestiegen ist, scheint man sich offenbar mit Salzburg wieder einiges leisten zu können. Und möglicherweise finanziert sich dieser Figo mit dem Verkauf zusätzlicher Saisonkarten auch selber, wer weiss.


Landet er bald in Salzburg? Oder doch noch bei YB?

Das Torhüter-Karussell

Frau B am Dienstag den 7. Juni 2005

Kann Edwin van der Sar die Lücke füllen, welche Peter Schmeichel im Tor von ManU hinterlassen hat?

Der 34-jährige van der Sar ist der erste Spieler, der in der Glazer-Ära von Manchester United unter Vertrag genommen wurde. £1.5m soll der holländische Nationaltorhüter gekostet haben. Er wurde für zwei Jahre verpflichtet und wechselt am 1. Juli von Fulham zu den ‚Red Devils’ und übernimmt dort den Platz von Roy Carroll, der seinen in diesem Sommer ausgelaufenen Vertrag nicht erneuert hat.

Van der Sar ist der achte Torhüter bei Manchester United seit der Däne Peter Schmeichel Old Trafford 1999 verlassen hat. „Ich werde mein Bestes geben, um wenigstens ansatzweise in die Fussstapfen von Peter Schmeichel zu treten.“ Van der Sar hofft, erfolgreicher als seine Vorgänger zu sein, die da hiessen: Mark Bosnich, Massimo Taibi, Fabien Barthez, Andy Goram, Roy Carroll, Ricardo und Tim Howard.

Böses, böses Arsenal

Frau B am Montag den 6. Juni 2005

Ashley Coles Karriere bei Arsenal scheint am Ende.

Cole, der am letzten Mittwoch für seine heimlichen Verhandlungen mit dem FC Chelsea mit einer Busse von £100’000 bestraft wurde, beschuldigte Arsenal Vice-Chairman David Dein für die Auseinandersetzungen rund um seinen Vertrag.

„Ich glaube, alle Brücken zwischen mir und Arsenal sind abgebrochen. David Dein versucht mich aus dem Club zu drängen, den ich liebe“, erzählte der Linksverteidiger der Zeitung ‚News of the World’. „Dein zeigte mir gegenüber keinerlei Respekt und behandelte mich wie ein kleines Kind. Ich bin überzeugt davon, dass verschiedene Leute in der Arsenal-Führung mich nicht mehr haben wollen.“

Cole war unzufrieden mit dem Vertragsangebot, das Arsenal im unterbreitete. Die ‚Gunners’ wollten ihm nur £55’000 statt der geforderten £60’000 pro Woche zahlen. Deshalb traf er sich illegalerweise mit Vertretern des FC Chelsea, um deren Angebot zu prüfen.

Es gibt Gerüchte, dass sowohl Real Madrid als auch der FC Barcelona an der Verpflichtung des 23-jährigen englischen Nationalverteidigers interessiert sind.

Shevas neue Mission

Dr. Eichenberger am Freitag den 3. Juni 2005

Champions League-Finalist Andry Shevchenko hat einen neuen Job: er wird Berater des ukrainischen Staatspräsidenten Viktor Juschtschenko.

Das neue Amt bringt dem Milan-Stürmer viel Ehre. In welchen Belangen der Fussballer Europas den ukrainischen Staatspräsidenten beraten wird, bleibt aber noch ein Geheimnis. In Mailand rechnet man weiterhin mit dem ukrainischen Stürmerstar. Milan-Chef Adriano Galliani hat heute offiziell alle Gerüchte dementiert, dass Ronaldo oder Ronaldinho zu Milan wechseln.

Ukrainisches Duo: Shevchenko und Juschtschenko.

Harte Strafen für illegale Annäherung

Frau B am Donnerstag den 2. Juni 2005

Chelsea, Cole und Mourinho wurden von der Premier League schuldig gesprochen und mit hohen Bussen belegt.

Die drei Parteien haben die Premier-League-Regeln gebrochen, welche es verbieten, dass ein Konkurrent ohne Erlaubnis mit einem Spieler verhandelt, welcher unter Vertrag steht.

Die Sache kam ins Rollen, nachdem Zeitungen darüber berichtet hatten, wie sich Arsenal-Verteidiger Ashley Cole, Chelsea-Trainer José Mourinho und Chelsea-Geschäftsführer Peter Kenyon am 27. Januar in einem Londoner Hotel getroffen hatten.

Chelseas Busse beträgt £300’000 und Mourinhos £200’000. Ausserdem droht dem FC Chelsea ein Abzug von drei Punkten in der Liga, sollten sie sich in der nächsten Saison wieder illegal einem Spieler nähern. Coles Strafe beträgt £100’000.

Ashley Coles Vertrag läuft noch zwei Jahre. Arsenal wird versuchen, ihn zu verlängern. Sollte dies nicht gelingen, werden die ‚Gunners’ Cole vermutlich noch in diesem Sommer verkaufen, damit sie die Ablösesumme kassieren können. Chelsea scheint allerdings das Interesse an ihm verloren zu haben und sich auf den spanischen Nationalspieler Asier Del Horno von Athletic Bilbao zu konzentrieren.