Logo

Kolossal-kommerzielle Kooperation

Herr Winfried am Mittwoch den 9. März 2022

Kevin Grossenbacher möchte über Wurmlöcher reden. Und über Russland.

Liebx Lesx,  ich wende mich an Sie neuerdings mit einer erweiterten, inklusiveren Form der semantischen Anrede. Inzwischen gendert ja sogar die rechtsoffene Bourgeoisie ab und an mit dem Stern*, da bin ich einen Schritt weiter gegangen. Aber darum soll es heute ja nicht gehen, schliesslich befinden wir uns bekanntlich in einer extraordinären Ausnahmesituation.

Seit nunmehr 13 Tagen kann ich mich in den Bachelorvorlesungen in intersektionaler Gesellschaftstheorie kaum auf die Dozentx konzentrieren, zu sehr beschäftigt mich das Geschehen in, Sie wissen schon, der Ukraine. Und auch beim Demetergärtnern in der WG in der Zwischennutzung blinken pausenlos Push-Benachrichtigungen auf dem Fairphone. Ein veritables Wurmloch, aus dem ich keinen Ausweg finde.

Eine der jüngsten Meldungen hat mich besonders betroffen gemacht, so dass ich nicht anders konnte, als meine innere Unruhe an dieser Stelle zu postulieren. Robert Lewandowski, polnischer Stürmerstar, zeigt Grösse und trennt sich von seinem Werbepartner Huawei. Denn, so habe ich es bei “Dailymail” gelesen, dieser Handyhersteller unterstützt Putins Kriegsregime!

Im Wankdorf müssten die Hirnwindungen nun wild rotieren: Der BSC Young Boys ist nicht nur Werbe- , sondern gar Goldpartner von Huawei (oder umgekehrt, es ist mir grad entfallen). Diesen Zustand finde ich angesichts der dynamisch-irreparablen Geschehnisse, denen sich der russische Staat derzeit schuldig macht, nicht auszuhalten. Ich organisiere ein Transparent fürs nächste Heimspiel, da muss der BSC Young Boys unverzüglich eine Task Force einsetzen, um diese Partnerschaft eingehend zu überprüfen.

Falls ich in Ihnen ebenfalls den partizipativen Geist geweckt habe, geben Sie Bescheid!

Herzlich, Ihr Kevin

« Zur Übersicht

17 Kommentare zu “Kolossal-kommerzielle Kooperation”

  1. Lars: L sagt:

    Lieber Kevx
    Die Wagner-Truppe ist Goldpartner in diversen afrikanischen Ländern und da gab es bisher keine Probleme, wie mir versichert wurde. Insofern gönn dir den Chill.
    Herzlich, dein Lars: L

  2. Rrr sagt:

    Liebx Lesx

    Herr Rrr gefällt das. Viel besser als Sternchen und missbrauchte Doppelpunkte.Grande Kevin!

  3. Baresi sagt:

    missbrauchte Doppelpunkte

    Liebx Rrx, haben Sie gerade die #wetwo-Bewegung ins Leben gerufen?

  4. Herr Lich sagt:

    Eben drum ist es ein starkes Zeichen, dass YB diesen Wagner endlich entlassen hat!

  5. dres sagt:

    Unsere Platin-Partner sind sauber genderfrei. Ich danke Ihnen.

  6. dres sagt:

    Oh, SportXXXX ist Kevin!!!

  7. Alleswisser sagt:

    Herr Rrr gefällt das

    mir auch und ich gehe davon aus, dass mir dieses “x” in Zukunft die Rechtschreibung erleichtern wird.

    Optisch allerdings noch etwas gewöhnungsbedürftig.

    Guten Morgen.

  8. Natischer sagt:

    Liebx Lesx

    Ich denke, Sie sind jetzt bereit für die Gender-Büebu:

  9. Baresi sagt:

    Dann stimmt meine Vermutung also doch, Herr Natischer? Im Walliserdeutsch wird seit je gegendert, darum versteht man es auch so schwer?

  10. Bregyschorsch sagt:

    Ein Musikvideo von einem anderen Genderstern! Ich finde es schön, dass hier im RL Diversity in allen Bereichen aktiv gelebt wird.

  11. zuffi sagt:

    Zum Glück verstehe ich dank der massiven Hallfahne nicht allzu viel vom Text.

  12. Herr Lich sagt:

    Schade, hätte mir etwas Innovatives vorgestellt, mit etwas Augenzwinkern, wie das der Walliser durchaus kann. Aber wie Herr zuffi zutreffend bemerkt hat, macht schon der unsägliche Hall alles kaputt.

  13. Natischer sagt:

    Das mit dem Augenzwinkern kann glöibi höchstens Herr Constantin aus Salgesch.

  14. Baresi sagt:

    Sie zerstören mein gesamtes Wissen über das Wallis, Herr Natischer. Tschugger ist mit Augenzwinkern? Ich dachte bisher, das Wallis ist genau so.

  15. ManU97 sagt:

    Besser x als z hätti xeit.

  16. Natischer sagt:

    Gemeindepräsidentin Charlotte Salzmann-Briand

    sass damals in der Jugendmusik übrigens grad 1 Reihe vor mir.

    Nein, das steht in keinem Zusammenhang mit dem verlinkten Artikel.

  17. spitzgagu sagt:

    Das wo Frau Manu97