Logo

Asche über ihr Haupt

Val der Ama am Donnerstag den 24. Februar 2022

Er ist von uns gegangen, um über andere zu rieseln.

Am Dienstagabend, da war mal wieder ein Spiel im Estadio Presidente Perón (oder auch El Cilindro de Avellaneda) und zwar gewann der Racing Club gegen Argentinos mit 3:0.

Bemerkenswerter: Eine Instagram-Userin namens Victoria Herbekian, die hat bemerkt, wie da während des Spiels von oben so Staub runterfällt uns deswegen erst an der Beschaffenheit des Stadions gezweifelt. Dann, als auch noch das Stück Karton vom Himmel fiel, da war dann alles klar. Und weil viele immerzu jeden Seich filmen müssen, haben wir hier sogar Bewegtbilder des Abschieds von Herrn Alvarez.

Wann der lokale BSC Young Boys ein ähnliches Angebot für VIPs und Clublegenden anbietet, konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen.

« Zur Übersicht

13 Kommentare zu “Asche über ihr Haupt”

  1. dres sagt:

    Asche gibt es leider auch gerade andernorts… Es ist einfach nur furchtbar…

  2. Val der Ama sagt:

    Und dann die Exponenten der beiden “wirtschaftsfreundlichen und bürgernahen” Parteien, die sich gegen Sanktionen aussprechen, damit ihrer Klientele nicht etwa noch die Geschäftspartner verloren gehen.

  3. ManU97 sagt:

    Vielleicht wäre nun definitiv die Zeit gekommen, mal diese Champions League abzuschaffen?

  4. Fallrückzieher sagt:

    Ich bin momentan gerade wie sprachlos wegen all den schlimmen Nachrichten überall. Und das kommt selten vor, glauben Sie mir.

  5. Durtschinho sagt:

    Nun, es ist jetzt sicherlich wichtig, nicht überhastet zu reagieren und z.B. den Austragungsort des CL-Finales a priori in Frage zu stellen, das würde evtl. kontraproduktiv wirken, zumal wir doch jetzt nicht plötzlich Sport und Politik vermischen wollen!

  6. Val der Ama sagt:

    Und dann die Neutralität. Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Fussball wichtig.

  7. zuffi sagt:

    Eigentlich glaub grad Hopp Schalke.

  8. Herr Shearer sagt:

    Ich finde es gut, dass die UEFA heute vor Anpfiff die Unterleibchen der Betis-Spieler kontrolliert, damit die nicht etwa noch politische Botschaften zeigen. Man soll den Fussball doch nicht für so Sachen missbrauchen! Und ich habe jetzt noch einmal die Landkarte studiert, Petersburg ist gar nicht in der Ukraine und von daher sehe ich nicht ein, wieso man den CL-Finale nicht dort spielen soll??!!?

  9. dres sagt:

    Eigentlich glaub grad Hopp Schalke.

    GAZPROM-Geri ist vermutlich nicht mehr Schalkefan…

  10. Baresi sagt:

    Petersburg ist gar nicht in der Ukraine und von daher sehe ich nicht ein, wieso man den CL-Finale nicht dort spielen soll??!!?

    Sie haben vollkommen recht, Herr Shearer. Ich fände es auch besser, man könnte den CL-Final in St. Petersburg spielen und tut es nicht. Weil umgekehrt, man würde dort noch spielen wollen, aber es geht nicht mehr, wäre dann wahrscheinlich auch im Rest von Europa so.

  11. Schreck Lich sagt:

    Leider ein passender Beitrag zum heutigen Tag.

  12. gavagai sagt:

    Leider ja, Herr Schreck Lich. Kommentieren ist uns allen schon flüssiger gelaufen als heute…

  13. Alleswisser sagt:

    immerhin zeigt an diesem Horror-Tag mein überaus geschätzer Goalie-Experte-Kollege mit seinem neuen Namen

    Schreck Lich

    sein sprachliches Talent.

    Eigentlich hätte ich es ihm nun gerne gleich getan, aber als sprachliche Adaptation zu meinem Namen kommt mir leider nur “Alles Wixer” in den Sinn…

    … im normalen Polit-Alltag ist diese unschöne Beurteilung zuweilen sogar zutreffend, aber heute definitiv nicht! Daher verzichte ich nun darauf.