Logo

Bröckelnde Bauten

Briger am Montag den 27. Dezember 2021

In wenigen Tagen startet der 33. Afrika Cup in Kamerun.

Im Land des vorletzten Gastgebers, Gabun, sind die Stadien knapp fünf Jahre nach dem Turnier in einem traurigen Zustand, aber sehen Sie selbst.

  • Es steht ein Baum im Tor

  • Eine Hütte!

  • Es steht ein Baum im Feld

  • Aschenbahn


Bilder via @VinesFoot

Zu den Stadien auf den Bildern gehört unter anderem das Stadion von Oyem, das während des Afrika-Cups 2017 genutzt wurde. Eine weitere Arena ist das Stade Omar Bongo, deren Bau kurz vor dem Turnier eingestellt wurde.
In Gabun ruht die nationale Meisterschaft wegen Covid-19 seit zwei Jahren.

Derweil laufen in Kamerun die letzten Vorbereitungen auf das Turnier vom 9. Januar bis 6. Februar. Aus der Schweiz sind folgende Spieler aufgeboten:

BSC YB: Nicolas Moumi Ngamaleu (Kamerun), Mohamed Ali Camara (Guinea)

Grasshopper: Eliseu Mendja Nadjack Soares Cassamá (Guinea Bissau)

FC Basel: Nasser Djiga (Burkina Faso)

FC Lugano: Mohamed El Amine Amoura (Algerien)

FC St. Gallen: Lawrence Ati Zigi (Ghana)

FC Sion: Mauro Rodrigues (Guniea Bissau), Geoffroy Serey Dié (Elfenbeinküste)

FC Zürich: Assan Ceesay (Gambia)

Neuchâtel Xamax: Dylan Tavares (Kapverden), Umaru Bangura (Sierra Leone)

Stade Lausanne Ouchy: Abdallah Ali Mohammed, Rafidine Abdullah (Komoren)

FC Dietikon: Pa Modu Jagne (Gambia)

« Zur Übersicht

14 Kommentare zu “Bröckelnde Bauten”

  1. Rrr sagt:

    Ich bin für Kamerun und Guinea. Besten Dank.

    * überleg *

    Wobei, wenn ichs mir recht überlege, bin ich für Gambia. Guten Morgen.

  2. Alleswisser sagt:

    Es steht ein Baum im Tor

    und hier kniet ein Baum im Tor

    https://media-cdn.sueddeutsche.de/image/sz.1.3448127/640×426?v=1491154039000&method=resize&cropRatios=3:2&cropRatios=2:3

    dass sich ein 1.68 kleiner Goalie noch kleiner macht, ist nicht optimal. Dafür wollte er sich dann später als Trainer, z.B. bei Schalke grösser machen als er ist. Richtigerweise wurde er nach kurzer Zeit vom Erfolgstrainer und Polizistensohn aus Höngg abgelöst, seltsamerweise aber auch ohne Erfolg.

    Guten Morgen.

  3. Alleswisser sagt:

    der Beitrag selbst macht mich (fast) sprachlos. Es ist deprimierend, was aus den Stadien in Gabun, aber auch in Südafrika und Rio (nach den OS) geworden ist.

  4. Lars: L sagt:

    Ein hervorragender Beitrag

  5. Das Wunder von Bern sagt:

    Es ist deprimierend

    mir geht es ebenso mit dem Stadion von YB.

    Statt den beiden Türmen mit den Uhren und Resultat-Anzeigen und der kultigen (oberen) Ost-Tribüne gibt’s nun ein Einkaufszentrum mit Plastikrasen. Da nützt auch der Namenswechsel vom Stade de Suisse retour zum Wankdorf nichts.

  6. Val der Ama sagt:

    Team Komoren hier. Oder Gambia und Guinea.

  7. zuffi sagt:

    Heiterfahne, jetzt war‘s also doch nicht der Restalkohol! 2x quasi dasselbe gesagt, aber man wird hier mal wieder zensiert! Das ist ein Skandal und wird hoffentlich allen die Augen öffnen!

  8. Val der Ama sagt:

    Wissen wir, Herr Littmann.

  9. Klaus Littmann sagt:

    Oh, entschuldigen Sie höflichst. Ich bin nur aus Gründen auf ihrem Blog!

  10. Herr Shearer sagt:

    Brügglifeld olé!

  11. Rachid N. sagt:

    Da kann man wenigstens wieder mal einen Holztreffer landen.

  12. Frau Villa sagt:

    Ein hervorragender Beitrag

    + 1

  13. Frau Villa sagt:

    Es ist deprimierend

    + 1