Logo

“Entschuldigung, sind Sie nicht der Trainer?”

Herr Maldini am Dienstag den 16. November 2021

Doch, natürlich ist er das.

Aber beginnen wir von vorne: Was könnte ein Zweitligatrainer in der Länderspielpause anstellen? Klar: Fussball spielen.

Robert Klauß, hier als Trainer. Foto: Keystone.

Robert Klauß, Übungsleiter beim 1. FC Nürnberg, dem aktuell Sechstplatzierten der 2. Bundesliga, lief letzte Woche im sächsischen Landespokal auf. In der 76. Minute wurde er eingwechselt, sein SSV Markranstädt verlor trotzdem (und zwar 0:3). Dem Trainer, äh Stürmer, gelang leider kein Tor.

Für gewöhnlich spielt der SSV Markranstädt in der Sachsenliga, eine der sechsthöchsten Spielklassen Deutschlands. Als aktiver Fussballer schaffte es der heute 36-jährige Klauß bis in die Oberliga Nordost und spielte unter anderem für Leipzig.

2015 unterlag er zudem bei Schlag den Raab Stefan Raab. Das war aber in Köln, nicht in Leipzig und auch nicht in Nürnberg.

« Zur Übersicht

27 Kommentare zu ““Entschuldigung, sind Sie nicht der Trainer?””

  1. Durtschinho sagt:

    Erwchütternde Passage aus einer nicht unbedeutenden Schweizer Tageszeitung: „ Auch ein italienischer Vater kann es nicht fassen: «Ich zittere», schreibt er auf Twitter. «Mein zweijähriger Sohn hat gerade seine ersten Worte gesagt. Er sagte: ‹Ist es wahr, dass Italien die schlechteste Nationalmannschaft der Welt ist?› Und ich sagte ‹Ja, mein Sohn.› Ich konnte ihn nicht anlügen. Das war einer der wahrhaftigsten Momente meines Lebens.»“

  2. Herr Lich sagt:

    Der Beitrag macht mich ganz rührselig, weil er bei mir Assoziationen an den längst vergessenen Beruf des Spielertrainers weckt.

  3. dres sagt:

    Jesses ist dieser Beitrag kompliziert für ein einfaches Gemüt wie wir an einem frühen Morgen. Wo hat der jetzt gespielt, und wer ist Raab?
    Und das mit dem italienischen Vater ist einfach nur schlimm, und der Zweijährige wird jetzt sehr viel Liebe brauchen.

  4. Natischer sagt:

    *überleg … War nicht RB Leipzig mal Markranstädt…?

  5. RL Aboservice sagt:

    Wir haben im Fall sonst auch das RL Dummy Abo, Herr dres. Da kriegen Sie nur Artikel mit kurzen Hauptsätzen und extremsten einfachem Sachverhalt. Möchten Sie downgraden?

  6. Aarhus GF sagt:

    Das ist anspruchsvolle Kost für so früh am Morgen. Ich bin wie ein bisschen bei Ihnen, Herr dres.

    Oh, Kaffee ist serviert?

  7. Frau Götti sagt:

    Das bezieht sich zwar auf gestern, aber ich möchte es Ihnen doch zu bedenken geben jetzt:

    Ein schreckliches Publikum.

  8. Rrr sagt:

    Kaffee? Im RL gibts um diese Zeit Kafi Güx.

  9. Frau Villa sagt:

    Ich konnte ihn nicht anlügen. Das war einer der wahrhaftigsten Momente meines Lebens.»

    Klingt so, als sei das einer der wenigen ehrlichen Momente im Leben dieses Mannes gewesen. Das finde ich fast noch erschütternder.

  10. gavagai sagt:

    downgraden

    Herr oder Frau RL Aboservice meint damit “(nach unten) anpassen”, Herr dres.
    Immer gerne zu Diensten.

  11. RL Aboservice sagt:

    Die Kolleginnen von RL Communications & PR sagen uns gerade, dass “downgraden” bzw “nach unten anpassen” bei uns “bedürfnisgerecht optimieren” heisst.

  12. dres sagt:

    Ich bin Herrn Aarhus GF und Herrn gavagai sehr dankbar für Ihre Unterstützung.
    Jetzt habe ich den Beitrag noch einmal sehr konzentriert gelesen und für mich einfach ‘Köln’ und ‘Nürnberg’ rausgepickt. Dort war ich schon einmal, und es war schön. Am einen Ort gabe es so Reagenzglas-Biere, am anderen Ort plus minus normale. Mehr brauche ich eigentlich gar nicht zu verstehen.

  13. Briger sagt:

    Richtig, Herr natischer, die sind eigentlich an allem Schuld.

  14. Cento sagt:

    Ich habe noch eine Frage wegen der Nati. Irgendwo habe ich heute Morgen gelesen, dass die Nati so erfolgreich ist, weil kein Young Boy dabei ist. Stimmt das wirklich?

  15. Briger sagt:

    Aebischer ist kein Youn Boy?

  16. Rrr sagt:

    Irgendwo

    Im FCB-Forum?

  17. Natischer sagt:

    Ah, hier, wuala, Herr Briger. Sie müssen nicht röscherschieren gehen.

  18. ManU97 sagt:

    Mbabu und Zakaria sind eigentlich auch immer noch Young Boys, Steffen, naja, ein Mü.

  19. Djibril Sow sagt:

    Guten Tag, Frau ManU97.

  20. Rrr sagt:

    Der entscheidende Mann der WM-Quali war aber natürlich Granit Xhaka. Unglaublich, was er alles geleistet hat, wenn er nicht gerade verletzt, gesperrt oder coronakrank war.

  21. Bäne II sagt:

    Gehts den noch tiefer als RL Cheap?

  22. ManU97 sagt:

    Ou Ja, Herr Sow, so sorry!

  23. Cento sagt:

    Im FCB-Forum?

    Nein nein – ein Reporter der WOZ kommt auf diese These.

  24. Durtschinho sagt:

    Genau, gibt es eigentlich auch “RL cheap&dirty” – billigste Copypaste-Ware, unflätige und lieblos hingepappte Kommentare, und dafür gibt es pro Klick ein paar Bruchteile eines Rappens für die lesende Person? Ich frage für einen Freund.

  25. Durtschinho sagt:

    Ich habe gerade gesucht und gesehen, dass Renato Beck es nicht immer leicht hatte, und vielleicht spielt sein Basler Hintergrund ja noch ein bisschen in seine Landi-Einschätzung hinein, jedenfalls:

    “Nach dem Aus der Basler Zeitung TagesWoche Ende 2018 habe Beck zunächst einmal Wunden geleckt. «Es dauerte eine Weile, bis ich auch für mich Lehren aus dem Scheitern der TagesWoche ziehen konnte», sagt er. «Danach hab ich mich sukzessive wieder in den Journalismus begeben und als Freier einige grössere Recherchen vollendet. Das hat zwar richtig Spass gemacht, war aber finanziell ein gröberes Desaster.»

    Beck begann seine journalistische Laufbahn bei der BaZ als Freier im Sport und machte dort auch das Volontariat (MAZ). Danach war er Inlandredaktor der BaZ, anschliessend kurz in der Inlandredaktion des Blick und schliesslich fast acht Jahre bei der TagesWoche, zuletzt als Co-Redaktionsleiter.”

  26. Briger sagt:

    Ich dachte immer, ein Freier sei was anderes.

  27. Bregyschorsch sagt:

    Herr Briger, zwei Dumme, ein Gedanke!