Flanieren auf dem Reissbrett

Grössenwahn oder Investition in die Zukunft? Damian Poffet besuchte die chinesische Retortenstadt Kangbashi.

Wer die Behörden fragt, der bekommt eine Behördenantwort: Sämtliche Wohneinheiten seien verkauft, heisst es, alles nach Plan. Man kann aber auch die Bauarbeiter fragen, und die berichten Journalisten aus dem Westen dann von den Rostflecken an den neuen Wohnblocks und davon, dass die frisch gebaute Stadt schon wieder zerfalle. Es gibt Schätzungen, nach denen hier bis heute nur 5000 Menschen ­leben. Gebaut wurde Kangbashi für 300’000; gar eine Million sollen es später einmal sein.

Damian Poffet war dort, in der Retortenstadt in der chinesischen Mongolei. Jetzt zeigt der Berner Architekturfotograf seine Bilder aus Kangbashi an der Zürcher Messe Photo 18, und sie erzählen beileibe nicht die Behördenversion vom Gelingen des Vorhabens, binnen eines Jahrzehnts eine Metropole aus dem Wüstenboden zu stampfen, nachdem ums Jahr 2000 in der Gegend enorme Gas- und Ölvorkommen gefunden worden waren.

Tatsächlich sind solche An- und Umsiedlungsprojekte in China immer auch Wirtschaftspolitik: Der Staat verschiebt die ländliche Bevölkerung in neue urbane Zentren und kurbelt damit nicht nur die Immobilienbranche an, sondern verschafft seiner Ökonomie auch die Konsumenten, die sie für ihr Wachstum braucht. Dabei ist Kangbashi nicht der einzige Ort in China, wo das offenbar nicht recht funktionieren will. «Spektakuläre Planungen von Stadtzentren ohne wirkliche Funktionen, leer stehende Appartementkomplexe als blosse Anlageobjekte, akkurat gepflegte Parks ohne Besucher: All das ­findet sich auch andernorts», schreibt der Architekturkritiker Hubertus Adam zu Damian Poffets Bildern.

Zwar muss man auch bei Poffet die Menschen suchen. Die Boulevards in den Wohnquartieren sind so leer wie die Plätze um die monumentalen öffentlichen Bauten. Trotzdem ist Kangbashi hier nicht die Geisterstadt, die man aus den internationalen Medien kennt, nicht das plakative Exempel eines gescheiterten planerischen Grössenwahns. Es sieht hier vielmehr alles nach einer ­offenen Zukunft aus. Vielleicht ist diese Stadt ja nicht bereits gescheitert; vielleicht ist ihre Zeit einfach noch nicht ­gekommen. Und vielleicht sind auch schon im nächsten Moment jene Menschen­massen da, auf die diese künstliche Oase in der mongolischen Wüste wartet.

damian_about1
Die Bilder von Poffet und vielen anderen Fotografen sind bis zum 16. Januar an der Photo18 in Oerlikon zu sehen.
Weitere Informationen und Arbeiten finden Sie auf der Website von Damian Poffet.