Den Buckel runterrutschen

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Nur sein Schatten ist grösser als er: Roger Federer verabschiedet sich nach dem Sieg am Australian Open winkend von seinen Fans. (29. Januar 2017, Quinn Rooney/Getty Images)

Africa Cup 2017: Malis Mittelfeldspieler Yves Bissouma (l.) liefert sich mit dem ugandischen Verteidiger Godfrey Walusimbi eine Wasserschlacht. (25. Januar 2017, Issouf Sanogo/AFP)

Harte Landung: Die italienischen Paarläufer Charlène Guignard und Marco Fabbri stürzen während ihres Programms an den Europameisterschaften im tschechischen Ostrava. (28. Januar 2017, Michal Cizek/AFP)

Eingenebelt: Cricket-Spieler Brendon McCullum von den Brisbane Heat rennt vor dem Spiel gegen die Sidney Sixers aufs Spielfeld. (25. Januar 2017, Bradley Kanaris/Getty Images)

Aus dem Sattel: Jockey David Mullins wird am Pferderennen auf der Leopardstown-Rennstrecke in Dublin abgeworfen. (29. Januar 2017, Alan Crowhurst/Getty Images)

Dreckige Sache: Ein Teilnehmer der Tough-Guy-Challenge im englischen Telford landet im Schlamm. (29. Januar 2017, Dan Mullan/Getty Images)

Mit grossen Schritten: Die Tschechin Barbora Strycova zeigt sich im Spiel gegen Serena Williams an den Australian Open von ihrer beweglichen Seite. (23. Januar 2017, Cameron Spencer/Getty Images)

Eisgekühlt: Goalie Mike Smith von den Arizona Coyotes gönnt sich im Spiel gegen die Vancouver Canucks eine kleine Erfrischung. (26. Januar 2017, Christian Petersen/Getty Images)

Steht ziemlich im Schilf: Der schwedische Golfer Rikard Karlberg ist am Qatar Masters etwas vom Kurs abgekommen. (25. Januar 2017, Andrew Redington/Getty Images)

Tierisch gut: Ein Teilnehmer des Hundeschlittenrennens im deutschen Todtmoos lässt sich von engagierten Vierbeinern durch den verschneiten Schwarzwald ziehen. (28. Januar 2017, Thomas Lohnes/Getty Images)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.