Selbst gebaute Prothesen

Viele Landminenopfer sehen sich in Kolumbien genötigt, ihre Beinprothesen selber herzustellen.

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

Kolumbien gilt als eines der am stärksten verminten Länder weltweit. Mehr als 11’500 Personen wurden in den letzten 50 Jahren durch Landminen verletzt. Viele von ihnen hatten keinen Zugang zum Gesundheitssystem und mussten ihre Beinprothesen selber herstellen. Aus Holz, Leder, Metall und Plastikflaschen. Das historische Friedensabkommen mit den Farc hat die Regierung  veranlasst, ein ambitioniertes Ziel auszugeben: Das lateinamerikanische Land soll sich mit internationaler Hilfe bis 2021 von der Minenplage befreit haben.

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

(2019, Juancho Torres/Anadolu Agency/Getty Images)

1 Kommentar zu «Selbst gebaute Prothesen»

  • Künzli sagt:

    Was mich wunder nehmen würde, wie die Prothesen für die Kopflosen Landminen- Hersteller, Verkäufer und Anwender aussehen würden.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.