Amy Winehouse – jenseits der Klatschpresse

Blake Wood zeigt in seinem Bildband lichte und unbeschwerte Augenblicke der britischen Sängerin.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Hoch zu Ross in St. Lucia auf dem Weg zum Plantation Beach. (2009 ©  Blake Wood)

Als der 22-jährige amerikanische Fotograf Blake Wood 2007 nach London zog, machte ihn ein gemeinsamer Freund mit Amy Winehouse bekannt. Die gefeierte Sängerin hatte gerade für ihr Album «Back to Black» fünf Grammy Awards eingeheimst und stand auf der Höhe ihres Ruhms, litt aber unter ihrem launischen Partner und den permanenten Nachstellungen der Medien. Zwischen Wood und Winehouse entwickelte sich eine enge Freundschaft, die über Jahre Bestand hatte. Dieser Band erzählt die Geschichte dieser Freundschaft anhand der Fotografien, die Blake von Amy machte. Woods Bilder zeigen eine selten gesehene, heitere Seite von Winehouse; auf ihnen agiert sie zwanglos und entspannt wie ein ganz normales, typisches Londoner Mädchen, das das Leben in vollen Zügen geniesst.

Amy spielt Schlagzeug in ihrem Wohnzimmer in Camden. (London 2008 © Blake Wood)

In Bikini und Jeans am Plantation Beach, St. Lucia. (2009 © Blake Wood)

Am Cariblue Beach in St. Lucia. (2009 © Blake Wood)

 

Prowse Place in Camden, London. Hier wohnte Amy Winehouse 2008. (© Blake Wood)

Amy am Plantation Beach in St. Lucia. (2009 © Blake Wood)

In einer Bowling-Anlage in Soho, London. (2008 © Blake Wood)

Amy lässt sich am Cariblue Beach in St. Lucia mit Sand zudecken. (2009 © Blake Wood)

Amy zieht im George-Tavern-Pub in London den Lippenstift nach. (2008 © Blake Wood)

BLAKE_WOOD_AMY_WINEHOUSE_FO_INT_3D_05332

Amy Winehouse by Blake Wood
Nancy Jo Sales
Hardcover, 21 x 27,5 cm, 176 Seiten
ISBN 978-3-8365-7103-6 (Deutsch, Englisch,
Französisch)

11 Kommentare zu «Amy Winehouse – jenseits der Klatschpresse»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.