Als die Schweiz zur Atomnation aufstieg

Historische Farbbilder von der Baustelle des Kernkraftwerks Beznau, eines der ältesten der Welt.

Speziallieferung: Der Reaktor für das erste Atomkraftwerk der Schweiz wird 1967 nach Döttingen transportiert.

Mehr als ein halbes Jahrhundert ist es her, als die Schweiz sich anschickte, einen Teil ihres Strombedarfs mit Atomenergie zu decken. Zwischen 1965 und 1969 entstand deshalb auf der künstlichen Aare-Insel Beznau im aargauischen Döttingen das erste AKW der Schweiz. Heute zählt es zu den weltweit dienstältesten Reaktoren, die noch immer in Betrieb sind.

Die nachfolgenden Bilder stammen aus einer Zeit, als im Innern der Anlage nicht Brennstäbe, sondern Bauarbeiter aktiv waren. Im Oktober 1967, auf den alle Fotos datiert sind, wurde nämlich noch an allen Ecken und Enden geschweisst und gehämmert.

(Wie die Schweiz schon zuvor an der Kerntechnik forschte und es dabei zum bisher grössten Atomunfall des Landes kam, lesen Sie in der Retrospektive von Matthias Meili.)