Die Sache mit dem Albatros

Episoden eines Abenteuer­romans: Nicolas Savary verfolgt die Fährte eines Schweizer Auswanderers.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

Grand Album, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Er hiess Louis de Boccard, und er hat erzählt, sein Leben habe eine neue Richtung genommen, als ein Alba­tros tot vom Himmel gefallen sei, nämlich auf das Deck jenes Schiffs, das ihn über den Atlantik nach Argen­ti­nien brachte. Den Vogel habe er dann so gekonnt ausgestopft, dass er prompt ans Natur­wissen­schaft­li­che Museum von La Plata berufen worden sei.

Das Museum gibt es zwar wirklich. Und dort steht ein Albatros in einer Vitrine. Doch das ist nicht die einzige abenteuer­roman­­hafte Geschichte von, mit und über Louis de Boccard. Und was daran genau wahr ist und was von ihm erfunden, über die hablichen Tatsachen hin­aus, das weiss man nie recht bei diesem Mann.

Nicolas Savary, Albatros, Museum für Naturwissenschaften, La Plata, 2014

Nicolas Savary, Portal del Sol, Asuncion, 2014

Album, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Der Lausanner Fotograf Nicolas Savary war in La Plata. Er hat sich auf die Spur dieses Freiburger Kleinaristokraten gesetzt, der 1889 nach Argentinien auswanderte, 1956 in Paraguay starb und dazwischen allerhand war: ­Jäger, Diplomat, Reiseführer, Gross­grund­besitzer, Sammler, Entdecker. Im Musée de l’Elysée in Lausanne zeigt Savary die Funde und Befunde seiner Recherche, zu denen nicht nur seine eigenen Bilder zählen, die er 2014/15 in Südamerika machte, sondern auch de Boccards Nachlass.

Das ergibt eine Collage, in der sich alles schillernd überkreuzt: Fotografien und Landkarten, Still­leben und Tagebücher, Dokumente und Suggestionen, Geschichte und Gegenwart, die Alte und die Neue Welt.

Grand album, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Karte Argentiniens, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Nicolas Savary, Cactus Domesticus, La Boca, Buenos Aires, 2014

Nicolas Savary, The Power of Ideas, Puerto Madero, Buenos Aires, 2014

Nicolas Savary, Raptor, Museum für Naturwissenschaften, La Plata, 2014

Montt-und-Fialho-Expeditionsalbum, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Nicolas Savary, Patio, Areguá, 2014

Iguazú-Expeditionsalbum, Sammlung Louis de Boccard, Musée gruérien, Bulle

Nicolas Savary, Gefühle, Iguazú-Wasserfälle, 2014

«Viele Auswanderer haben sich dort drüben eine Karriere erfunden», sagt Savary. Was er nun geschaffen und im Sous-sol des Elysée installiert hat, als visuelle Topo­grafie eines gleichermassen imaginären wie realen Stücks Welt, das ist tatsächlich ein Möglichkeitsraum, in dem so eine Biografie vorstellbar wird: als Abenteuer.

00009872116

Nicolas Savary: Conquistador
Auf den Spuren von Louis de Boccard (1889–1956)
Ausstellung bis 6. Mai 2018, von Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr.
Musée de l’Elysée, Lausanne, www.elysee.ch

Gleichnamige Publikation bei Editions RM (Barcelona/Mexiko-Stadt).

3 Kommentare zu «Die Sache mit dem Albatros»

  • Gaugler-Charly sagt:

    Es ist wieder Zeit, experimentale Kunst zu betreiben ohne mit der Handylupe Richter zu spielen. Bravo

  • Gabrielle Beltraki sagt:

    Wieder mal eine gute Ausstellung fällig…gute Idee danke.

  • Peter Kunz sagt:

    Unser Fernseher bringt dieses Risiko direkt in’s Haus. Wir zünden wir uns eine Zigarette an, trinken Bier und lassen uns vom Film abtreiben. Am morgen dann ausschlafen, weil es schon wieder Sonntag ist.
    PS
    Bild 1 Auf diesem Schiff würde ich nur neben dem Rettungsboot schlafen.

    Bild 10 Dieser Eingeborene isst nicht im Restaurant, sondern vor dem Haus unter einem Strohdach. Was für ein beeindruckender Mann.

    Bild 12
    Das wäre eine Lebensgemeinschaft, die vielleicht wieder Zukunft hat. Wer weiss es?

    Bild 132 Das Abenteuer ist doch nicht tot.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.