Wie man mit fiesen Menschen umgeht

Von Kopf bis Fuss

Ein Blick so kalt wie ein Eisblock: Charlize Theron geht als böse Königin in «Snow White and the Huntsman» über Leichen. Foto: Universal Pictures

Kürzlich wurde ich richtig mies behandelt. Nicht nur schlecht oder ungerecht, sondern richtig fies. Und das Schlimmste war: Ich hatte keine Möglichkeit, mich zu wehren, stand mit dem Rücken zur Wand. Ich frass den ganzen Ärger in mich hinein, konnte nicht mehr schlafen und fast nichts mehr essen. Immer wenn ich an dieses Erlebnis dachte, merkte ich, wie mein Blutdruck anstieg, mein Herz zu hämmern begann und sich ein bitterer Geschmack in meinem Mund ausbreitete – die Galle liess grüssen. Ich war voller Ärger und Schmerz und hatte das Gefühl, dass mich dieser Groll innerlich vergiftet.

Dann las ich in einer Kolumne meiner Kollegin Meike Winnemuth etwas Schlaues. Sie schrieb nämlich: «Früher war ich Arschlöchern böse. Nicht lange, aber heftig. Dann hörte ich irgendwann mal was von Karma und sagte deshalb immer, wenn ich wieder böse wurde, entspannt: Man muss nur lang genug am Ufer eines Flusses sitzen und die Leichen deiner Feinde treiben vorbei.›» Was übrigens wahr ist – wenn auch nicht nett.

Handelt es sich bei dieser Denkweise um moralische Reife? Christliche Nächstenliebe? Oder einfach nur um Dummheit? Nichts dergleichen, Winnemuth sagt: Es handle sich um «reinen Egoismus». Sie habe nämlich eines verstanden: «Vergeben und Vergessen sind wahnsinnig gut für den Blutdruck, für den Teint und, meinetwegen, auch für den Seelenfrieden.»

Wo Winnemuth recht hat, hat sie recht. Denn Verletzungen, Kränkungen, Enttäuschungen machen uns krank und dummerweise nicht die Verursacher dieser Gefühle. Und so werden wir doppelt bestraft, durch das, was uns zugefügt wurde und das, was wir uns selber antun, indem wir uns mit schlechten Gefühlen bestrafen, die oft auch negative körperliche Auswirkungen haben. In meinem Fall gesellte sich Nesselfieber, ein juckender Hautausschlag, zu meinen übrigen Beschwerden. Ich hätte, im wahrsten Sinne des Wortes, aus der Haut fahren können.

Ich überlegte: Irgendwie musste das Gift, das sich in mir angesammelt hatte, wieder raus. Aber wie macht man das am besten? Schreien, ins Kissen boxen, rennen bis zum Umkippen, meditieren, beten? Oder Rachepläne schmieden und sich bis ins kleinste Detail ausmalen, wie man den Feind teert und federt?

Nix da! Winnemuth schlägt vor, alles niederzuschreiben, was einen belastet, und zwar nicht am Computer als Shortstory, sondern handschriftlich, und dass man sich so bewusst von seinem Schmerz verabschieden soll.

Und jetzt kommt die Sache mit der Vergebung. Eine der schwierigen Übungen im Leben. Wieso soll man jemandem vergeben, der einen schlecht behandelt hat? Ganz einfach, weil einem schlechte Gefühle nicht guttun. Vergeben bedeutet übrigens nicht, alles, was einem angetan wird, zu dulden oder zu billigen, ganz und gar nicht. Es geht darum, Frieden zu schliessen, und das in erster Linie mit sich selber.

Ich schrieb mir also alles von der Seele. Dieser Akt dauerte bis spät in die Nacht. Als ich schlafen ging, war mir leichter ums Herz, und am Morgen hatte ich das Gefühl, eine schwere Last sei von mir genommen worden. Und ich verstehe jetzt, was Winnemuth meinte, als sie schrieb: «Strich drunter, Schwamm drüber. Ausatmen. Weiterleben.»