Von Huonder und Darbellay

darbellay

Bischof Vitus Huonder aus Chur hat mal wieder was Menschenverachtendes gegen Homosexuelle zum Besten gegeben. Das ist abstossend, aber auch nicht überraschend, meine Damen und Herren. Huonder ist ein provinzieller alter Mann voller Ressentiments. Selbstverständlich ist das nicht das, was man unter einem guten Christen versteht. Aber dass Homosexualität für Huonder offenbar eine todeswürdige Gräueltat darstellt, weiss inzwischen jeder.

«Better the devil you know», sagt der Engländer, also ungefähr: «Von zwei Übeln wählt man besser das, was man schon kennt.» Viel unangenehmer und auch unverschämter ist es, wenn nach Huonder jemand wie Christophe Darbellay auf den Plan tritt und erklärt, wie furchtbar und menschenverachtend er, Darbellay, die Äusserungen Huonders finde. Derselbe Christophe Darbellay, für den Homosexualität ungefähr den gleichen Stellenwert hat wie Drogenkonsum. Darbellay ist (noch) Chef der CVP, einer Partei, die sich gern familienfreundlich und progressiv gibt, doch hinter dieser Larve lugt dann eben auch ab und zu eine Art Rechtskatholizismus Churer Prägung hervor. In der Diskussion um Homosexualität ist Herr Darbellay zunächst dadurch aufgefallen, dass er, nachdem die Rechtskommission des Ständerates ohne Gegenstimme beschlossen hatte, dass auch homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen sollen, zu Protokoll gab, er sehe nicht ein, warum man das gestatten wolle. Denn: Kokain würde schliesslich auch nicht legalisiert, nur weil es Kokainkonsumenten gebe. Das ist nicht so weit weg von Huonder.

Es ist Darbellays CVP, die mittels ihrer Initiative «Zur Abschaffung der Heiratsstrafe» versucht, so ganz nebenbei eine rückständige Definition der Ehe in unsere schöne Bundesverfassung einzuschmuggeln, nämlich die Festschreibung der Ehe als «Lebensgemeinschaft von Mann und Frau». Das ist genau das Konzept, von dem sich die aufgeklärte westliche Welt gerade verabschiedet. So siehts aus. Die freie Welt bewegt sich nach vorn, Darbellays CVP will einen Schritt zurück.

Vitus Huonder ist laut und polternd; dafür ist Darbellay viel zu ängstlich. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Bischof Huonder überrascht weniger als Darbellay. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Christophe Darbellay ist mutmasslich nicht viel weniger homophob und provinziell als Bischof Huonder. Er ist nur opportunistischer. Huonder ist laut und polternd; dafür ist Darbellay viel zu vorsichtig und auch zu ängstlich. Aber Darbellay ist nicht ohne Einfluss. Es ist diese strategisch platzierte, nur gelegentlich aufblitzende Homophobie von der Machart Darbellays, die ein Klima bereitet, ein Klima, das den gesellschaftlichen Fortschritt behindert und vor dessen Hintergrund Extremisten wie Huonder überhaupt den Mund aufmachen. Es geht eine Linie von Huonder zu Darbellay.

Auf Ihre gönnerhaften Solidaritätsadressen können wir getrost verzichten, Herr Darbellay. Die CVP sollte lieber endlich ihre Haltung zu Fragen der Gleichberechtigung und Emanzipation überprüfen. Eine Haltung, die im Moment aus der heuchlerischen Doppelstrategie besteht, hinterwäldlerische Konzepte ebenso zu befördern wie CVP-Banner auf Gay-Pride-Paraden. Das ist peinlich und beschämend. Vielleicht wirds besser nach Darbellay. Schlimmer gehts ja kaum.

Bild oben: Christophe Darbellay telefoniert auf dem Balkon des Bundeshauses.