Das Foto im Portemonnaie

IMG_0546

In unserer losen Reihe von Würdigungen langsam versinkender Alltagsversatzstücke aus dem 20. Jahrhundert möchte ich Sie heute auf Folgendes aufmerksam machen, meine Damen und Herren: Das Foto im Portemonnaie. Haben Sie noch eins? Ich schon. Jedenfalls in meinem Kartendingsdathingie. Manche Leute finden ja, das Herumtragen von Fotos in der Geldbörse sei nicht sehr classy; allerdings darf ich hier an die schöne Tradition der travel frames erinnern; zusammenklappbare Bilderrahmen, die man früher mitnahm, um nie ohne seine Liebsten zu sein, und das Reisen mit Bilderrahmen ist pretty classy. Deswegen macht das auch noch kaum jemand. Ausser vielleicht den Mountbatten Sisters.

An die Tradition der Portemonnaiebilder hingegen hat mich neulich eine Zeitschrift namens «Der Wedding» erinnert, deren aktuelle Ausgabe dem Thema «Geld» gewidmet ist, und unter der Überschrift «Geldkunde» ist ebendort eine Würdigung des Fotos im Portemonnaie enthalten:

«Passfotos in Geldbörsen sind in allen Altersklassen anzutreffen; junge Mütter und Väter vergewissern sich ihrer Kinder, Ehefrauen ihrer Ehemänner und Witwer ihrer Gattinnen. Die Aufbewahrung der Liebsten nahe am Geld zeugt von Wertschätzung. Dem Foto kommt durch wiederholtes und öffentliches Hervorzeigen die Bedeutung einer Reliquie zu.»

Das ist alles noch im Präsens gehalten; aber dass das Geldbörsenbild genauso am Versinken ist wie das Wort «Geldbörse» deutet sich dann doch im letzten Satz an: «Äquivalent zum Foto in der Geldbörse sind Bilder auf Smartphones, insbesondere als Bildschirmhintergrund.»

So ist es, meine Damen und Herren. Das Portemonnaiebild stirbt aus, so wie das Wort «Portemonnaie», das man jetzt laut Duden auch schon «Portmonee» schreiben darf, ach, alles geht den Bach runter, time is a cruel mistress, aber egal, on we struggle, wie Miranda sagen würde. In diesem Sinne: bis übermorn.

12 Kommentare zu «Das Foto im Portemonnaie»

  • maurena salzmann sagt:

    Lieber Herr Tingler

    Eben gestern habe ich entschieden, dass ich meinem Mann zu Weihnachten ein neues Portemonnaie schenken werde, natürlich inklusive Foto von mir und unserer kleinen Nebelmaschine (unser Frenchie-Mädchen). Wo aber kriege ich für meinen Helden ein hochformatiges, schickes Lederportemonnaie inklusive Sichtfenster? Fürs Tipps bin ich dankbar.

    • Maude Hélène Vuilleumier sagt:

      Es gibt einen fantastischen Herrenaccessoire Laden „Vagabunt“ an der Schipfe 39 in Zürich. Sehr empfehlenswert!

  • Henry W. sagt:

    Trotz der schönen -aus Echsenleder gearbeiteten-Geldbörse mit dem sichtbaren Emblem des Herstellers auf obigem Foto, finde ich eine solche-und zwar überall in der Kleidung verstaut – störend. Entweder beult sie die Gesäßtasche unschön aus oder drückt in der Innentasche der (Anzugs-) Jacke.
    Ausserdem zeigt sich der Geldbeutel vieler Leute von minderer Qualität und in desolatem Zustand,der überquillt mit Kredtikartenbelegen von Sachen, die längst im Müll verschwunden sind. So bleibt eigentlich nur die Geldklammer. Dann behalten Sie die Bilder ihrer Liebsten im Kopf und verschenken das Münzen.

  • Josef sagt:

    Es gibt Anbieter von individualisierten Kreditkarten. Man kann also eine Kreditkarte mit Familienfoto erstellen lassen. Und im digitalen Zeitalter hat man seine Liebsten eh‘ auf dem Smartphone als Diashow.

  • Robert Herz sagt:

    Ich dachte schon mal, darum hat die Natur den Männern einen flacheren Hintern gegeben, damit dort eine dickere Brieftasche (DEN Ausdruck kennt man doch auch noch?) Platz findet. Der Wertsachenträger ist doch ein Gegenstand, der sich eher praktischen Bedürfnissen unterzuordnen hat? Meiner wird immer dicker – wegen der zahllosen Karten im „Kreditkartenformat“, deren ständige Begleitung ich als unabdingbar empfinde. Kreditkarte, ID, Führerschein, Maestro, Halbtax, KVG ist ja nur die Grundausrüstung und das geht dann runter bis zur Carte Blanche und zahllosen anderen. Geld und Foto ist Nebensache.

  • Irene feldmann sagt:

    Nein!!! Niemals trenne ich mich von meinem „Geldsäckel“,,,,und den alten, vergilbten papierphotos….man hat nur eine Zukunft wenn man die Vergangenheit ehrt……

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.