Dating Dealbreakers

Blog Mag

Die 5 wichtigsten Alarmsignale



  1. Schweigen hat einen Grund

    Vorsicht bei Leuten, die dir erzählen, dass andere nicht mehr mit ihnen reden. Also: Sie sitzen Ihrem Date gegenüber, und alles läuft so ganz OK, und dann erzählt Ihnen besagtes Date von einem ehemaligen Lebenspartner (oder auch nur einer ehemaligen Bekanntschaft), der/die plötzlich den Kontakt eingestellt habe oder heute höchstens noch flüchtig grüsse. Ich kann hier nur aus eigener Erfahrung sagen: Jedesmal, wenn ich sowas gehört habe, konnte ich den Kontakteinsteller früher oder später verstehen.

  2. Manieren richten sich an alle

    Sie erhalten wertvolle Aufschlüsse über die Persönlichkeit Ihrer Verabredung, wenn Sie darauf achten, wie Ihr Date nicht Sie, sondern andere Leute behandelt. Also beispielsweise das Personal in dem Restaurant, in dem Sie sitzen. Kann Ihr Date «bitte» und «danke» sagen? Verliert es bei unwesentlichen oder vermeintlichen Fehlern oder Ungeplantheiten gleich die Fassung? Kann es improvisieren? Sich entscheiden? Bestellen? Sie wissen, worauf ich hinauswill: All diese kleinen Dinge, die an und für sich ja vielleicht nicht viel bedeuten mögen, in ihrer Gesamtheit aber instruktiv und auch furchtbar sein können als Zeichen der Beschaffenheit einer Seele. Gibt Ihr Date Trinkgeld? Zu wenig Trinkgeld ist nie ein gutes Zeichen.

  3. Geld als Charakterenthüller

    Und das bringt uns zu Geld. Der Umgang mit Geld ist ein klassischer Charakterenthüller. Oft genug kann man, wenn man das Psychogramm eines Menschen zu liefern hat, seinen Umgang mit Geld als sein hervorstechendstes sichtbares Merkmal bezeichnen und daraus alle anderen Eigenschaften ableiten. Das hilft uns beim Dating. Neuerdings gibt es ja, jedenfalls in Kontinentaleuropa, keine so festen Regeln mehr darüber, wer etwa ein erstes Date zu bezahlen hätte; es gehört sich, dass beide die Bezahlung anbieten und einer sie dann ohne lange Diskussion übernimmt.

  4. Never Go Dutch – Ever

    Hingegen existiert nach wie vor eine eherne Grundregel, die ich gerade kürzlich wieder in einer wundervollen Paraphrasierung von diesen beiden Damen im amerikanischen Frühstücksfernsehen gehört habe, bei denen ich nie weiss, ob die eine jetzt die Schwester oder die Mutter der anderen ist (vielleicht sind sie auch gar nicht verwandt). Eine der beiden jedenfalls traf die Feststellung: «Splitting the bill – going Dutch – is the height of unsophistication.» Oder, in den Worten von Jamie Randall: «No one ever got laid by going Dutch.» Wenn Ihr Date also vorschlägt, die Rechnung zu teilen: go away. Genauer: pay and go away. (Das Gleiche gilt auch, wenn Ihr Date beginnt, über Roaminggebühren zu sprechen.)

  5. Sex und Sprache

    Aus dem Konversationsstil Ihres Dates können Sie verlässliche Rückschlüsse auf dessen sexuelle Performanz ziehen. Leute, die ein Konversationsverhalten haben wie ein Cockerspaniel, der einem Ball hinterherrennt, oder wie ein Kapitän, der einsam mit seinem Schiff untergeht, sind auch im Bett kein Vergnügen. Genausowenig wie Leute, die «Small Talk» verwechseln mit «mein deprimierendes Leben in 90 Sekunden». Wortkarge Charaktere hingegen können vielversprechend sein. Im Gegensatz zu Menschen, die Worte wie «Liebesspiel» benutzen. Oder «Schickeria». Sofort abwimmeln!

Im Bild oben: Julia Koschitz und Felix Hellmann in «Der letzte schöne Herbsttag». (Quelle: Warner)

59 Kommentare zu «Dating Dealbreakers»

  • Yves M. sagt:

    Alles Quatsch. Höhrt auf euer Bauchgefühl. Das war und ist für mich immer der beste Ratgeber…

    • Roman Rebitz sagt:

      Entweder stimmt der Flow oder nicht, egal wer bezahlt usw… Viele sind ja nicht mal authentisch bzw. gits auch sehr gute Schauspielerinnen und einige haben sogar gute Gründe dafür. Für mich gibts keine Regeln, nur Gefühle.

  • Peter sagt:

    Ich habe es noch nie erlebt, dass ich beim ersten Date eingeladen wurde. Es schlagen oft die Frauen vor dass man teilt (von wegen ’never go Dutch‘). Viele erwarten schlicht eingeladen zu werden.

    Mein Tipp: Wenn jemand solche Kleinigkeiten beim ersten Date – wo wahrscheinlich beide ein wenig nervös sind – so ernst nimmt, gibts mit ihr/ihm wahrscheinlich sowieso nur Probleme. Diese Person hat den eigentlichen Sinn – einander offen kennen zu lernen, positiv aufeinander zugehen – aus den Augen verloren und das Dating zum Laborexperiment gemacht (inklusive Checkliste im Kopf).

    • Philipp sagt:

      „Diese Person hat den eigentlichen Sinn – einander offen kennen zu lernen, positiv aufeinander zugehen – aus den Augen verloren und das Dating zum Laborexperiment gemacht (inklusive Checkliste im Kopf).“ Gut erkannt Peter!
      Von diesen gibt es leider mittlerweile sehr viele… (In meinem Fall Frauen, wie [Film] „Shoppen“)

  • Hank sagt:

    Hey Jungs, wenn euch das Geld reut und ihr zu billig seit um das Essen zu bezahlen. Dann könnt ihr das Daten lieber gleich sein lassen.
    Ich sags nochmals für alle ein und für alle mal. Keine Frau mag einen geizigen, unspendablen Mann. Es macht auch keinen Unterschied ob ihr die Frau 1x oder 5x einlädt.

  • Richard Oaten sagt:

    Alle 5 Punkte sind schlichtweg falsch und nicht zutreffend. Es gibt nichts besseres als 50:50 beim ersten Date. Dies ist nicht nur der Mehrheit der (ehrlichen) Frauen lieber, sondern heutzutage DER STANDARD. Was die in NY tun gilt hier nicht, auch wenn einige Zürcher es „cool“ finden…..Vom Konversationsstil auf Sexverhalten zu schliessen ist schlichtweg XXX! So etwa wie zu sagen, dass jemand der mit offener Seitenscheibe fährt ein „offener“ Mensch sei………..tztztz

  • hippophob sagt:

    Einfache Rezepte für einfache Gemüter.

    ————————————————————————————————————–

    Leite, seid einfach authentisch (wie ihr von Natur aus seid) und lasst euch nichts von Beratern oder Beraterinnen aufschwatzen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.