So schafft man Veränderungen

Fällt es Ihnen schwer, Ihre Wohnträume umzusetzen? Diese Tipps helfen.

Denken Sie gross und beginnen Sie klein

Jede Veränderung braucht einen Traum. Stellen Sie sich vor, wie Sie am liebsten wohnen würden. Machen Sie sich ein Moodboard oder Scrapbook. Das bedeutet, dass Sie inspirierende Bilder und Ideen sammeln und zusammenstellen. Dann überlegen Sie sich bei jedem Bild oder jeder Idee, wie diese umzusetzen sind. Wenn Sie sich bei diesem tollen Esszimmer vom Blog Libertyn die tollen Räumlichkeiten wegdenken, bleiben immer noch viele Inspirationen, die man realisieren kann. Der grosse moderne Tisch etwa mit den vielen hübschen Einzelstühlen drumrum. Das statt eines Sideboards eingesetzte schicke, tiefe Regal oder das elegante Grau an der Wand.

Die absolut tolle Altbauwohnung, den Loft oder das Beach Condo eines Stars, welche eigentlich zum Wohntraum gehören würden, haben die wenigsten. Macht nichts! Viele Träume beginnen klein, und nicht immer ist das Ziel das Schönste daran. Beginnen Sie also klein. Überlegen Sie sich, was genau wirklich umsetzbar ist. Machen Sie erst mal das Beste aus dem, was Sie haben. Dabei merken Sie, was Sie ergänzen oder eventuell ersetzen müssen. Zum Beispiel gehören zusätzliche Sitzmöbel zum Sofa, damit ein schickes Salonfeeling entsteht. Dann hilft ein Teppich unter den Sitzmöbeln, damit alles elegant und wohnlich aussieht. Vielleicht braucht Ihre Wohnung Farbe an den Wänden? Ein relativ kleiner Aufwand mit riesengrosser Wirkung! Versuchen Sie es auch mal mit neuen Kissenhüllen. Rahmen Sie Ihre Bilder neu, oder rahmen Sie sie endlich, sodass Sie sie auch aufhängen können. Die Möglichkeiten, mit kleinen Veränderungen Grosses zu erreichen, sind unendlich. (Bild über: Cate St. Hill)

Werden Sie produktiver

Veränderungen finden nur dann wirklich statt, wenn man produktiv wird. Der Plan alleine nützt nichts! Suchen Sie also nach dem hübschen Nachttisch, den Sie sich für Ihr Schlafzimmer wünschen. Streichen Sie das antike Stück, das Sie im Brockenhaus entdeckt haben. Gehen Sie auf Shoppingtour für die hübschen Körbe, welche alles ordentlich aussehen lassen. Stellen Sie Blumen ein, die Sie natürlich erst kaufen müssen. Lassen Sie sich das Headboard für Ihr Bett machen, welches alles viel besser aussehen lässt. Natürlich schaffen Sie nicht alles auf einmal. Damit es klappt, setzen Sie sich am besten Deadlines. (Bild über: The Every Girl)

Versuchen Sie es mit Gratisideen

Nicht für alle Veränderungen braucht es ein grosses Budget. Es gibt viele Dinge, die man im Haus umsetzen kann, die wenig oder gar nichts kosten. Eine alte Leiter aus dem Schopf gibt zum Beispiel ein tolles Bücherregal neben dem Bett ab! Entdecken Sie auf Sweet Home weitere Inspirationen zu Gratisideen. (Bild über: The Nordroom)

Kreieren Sie etwas

Zur Produktivität und zu realistischen Umsetzungen gehört auch die Kreativität. Machen Sie etwas selber. Das hilft nicht nur dem Budget, sondern auch dem Glück. Selbstgeschaffenes macht meist mehr Freude, ist einzigartig und erfüllt während des Schaffens. Hier ist ein Schrankinnenleben mit einer tollen Tapete ausstaffiert. Sie können mit ein bisschen Effort und Handwerksgeschick aus vielen unscheinbaren Möbeln etwas Besonderes kreieren. Auch im textilen Bereich kann man viel selber machen. Nähen Sie Vorhänge, Bettwäsche, Kissenhüllen, Tischwäsche und vieles mehr! (Bild über: Cool Chic Style Fashion)

Entscheiden Sie sich

Menschen, die sich nicht entscheiden können, schaffen meist keine Veränderungen. Entscheidungskraft ist eine Eigenschaft, die sehr wichtig ist. Nehmen Sie sich dafür das berühmte Zitat von Oscar Wilde zu Herzen: «Versuchungen sollte man nachgehen, wer weiss, ob sie wiederkommen.» (Bild über: Découvrir l’endroit du décor)

Lösen Sie Probleme

Veränderungen, die Freude bringen, sind mehr als bloss Dekoration. Versuchen Sie hierzu, Probleme auf kreative, smarte Art zu lösen. Wenn Sie zu wenig Platz für schöne Dinge haben, dann hilft zum Beispiel ein kleines Wandregal. Entdecken Sie noch mehr kreative Problemlösungen auf Sweet Home. (Bild über: The Nordroom)

Vergleichen Sie nicht

Der grösste Killer bei jedem Projekt ist der Vergleich mit anderen. Gerade heute, im Zeitalter von Social Media, machen viele den Fehler, sich vom Glück, vom tollen Leben, vom Erfolg und vom fantastischen Stil der anderen blenden zu lassen. Vergessen Sie jegliche Vergleiche. Lassen Sie sich besser von den Ideen und schönen Bildern inspirieren, und nehmen Sie nicht alles so ernst. Man weiss nie, was hinter einem perfekten Bild oder perfekten Leben steckt. Konzentrieren Sie sich auf Ihr eigenes Leben und die vielen Glücksmomente, die es bietet. Geniessen Sie Ihr eigenes kleines Reich, und machen Sie es auf die Art schön, die für Sie möglich ist und die zu Ihnen passt. (Bild über: The Socialite Family)

Lernen Sie, Kritik zu schätzen

Es ist immer gut, etwas so durchzusetzen, wie man es im Kopf hat. Manchmal hilft dabei aber auch Kritik. Gute Kritik ist eine konstruktive Form von Kommunikation. Sie bringt uns weiter. Kritik oder Feedback, wie sie heute oft positiv umbenannt wird, bringt uns weiter. Die Meinung von jemandem, den man schätzt oder den man als kompetent betrachtet, lässt uns reflektieren und bringt uns oder das aktuelle Projekt weiter. (Bild über: Kathy Kuo Home)

Achten Sie auf die Details

Wenn Sie nun umstellen, neu einrichten, vergrössern, verkleinern oder verfeinern, vergessen Sie dabei nicht die kleinen Dinge. Die richtige Lampe am richtigen Ort, der liebevoll eingestellte Blumenstrauss, die Art, wie das Bett gemacht wird, die Länge des Vorhangs – das alles sind sehr wichtige Bestandteile eines grossen Ganzen. (Bild über: Coco Lapine Design)

Credits: 

Blogs und Magazine: Coco Lapine DesignKathy Kuo Home,The Socialite Family,The NordroomCool Chic Style FashionDécouvrir l’endroit du décorThe Every GirlCate St. HillLibertyn 

7 Kommentare zu «So schafft man Veränderungen»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.