Streifen im Haus erhalten den Sommer

Es gibt tatsächlich ein Muster, mit dem man den Sommer im Haus halten kann – die Streifen!

Im Sommer begegnen wir den Streifen vor allem draussen. Liegestühle, Sonnenschirme, Storen und Strandclubs zeigen sich gern im Streifenlook. Doch das Muster ist durchaus auch Indoor-tauglich. Gestreifte Stoffe, als Kissen, Polster oder Vorhänge, Streifenteppiche oder gar gestreifte Tapeten bringen ein sommerlich leichtes Wohngefühl, auch in den kühleren, dunkleren Jahreszeiten. (Bild über: One Kings Lane)

Streifenmuster, bei denen eine Farbe sich mit Weiss abwechselt, sind eine grafische Interpretation vom Licht und Schattenspiel, das durch ein Palmenblatt oder eine Lamellenstore entsteht. So strahlen sie immer Sommer- und Sonnengefühl aus. Hier wurde ein kleines Sofa mit einem breitgestreiften blau-weissen Stoff bezogen. Da das Muster auch eine Textur zeigt, wirkt es weniger hart, aber trotzdem grafisch stark. Dieses kleine Sitzjuwel bleibt auch mit winterlichen Kuscheldecken eine kleine Sommeroase in der Wohnung. (Bild über: Sabon Home Blog)

Blau und Weiss sind die Farben des Meeres und der Wellengischt, des Himmels und der Wolken und haben deswegen einen stark maritimen Charakter. Einige mit blau-weiss gestreiften Stoffen bezogene Kissen verleihen einem Sitzmöbel diese leichte sommerliche Meeresbrise.  Solch hübsche Kissenbezüge wie diese hier, die ich auf dem Blog My Paradissi entdeckt habe, kann man zum Beispiel mit günstigen gewobenen Kleinteppichen selbst nähen. 

Kunterbunte Streifen sorgen für eine mediterrane oder tropische Anmutung. Versuchen Sie es mit farbigen Teppichen, diese lockern eine sonst monochrome Einrichtung auf entspannte Art auf. (Bild über: SF Girl)

Dieses Esszimmer, entdeckt auf Brit.co, bringt gekonnt entspanntes südliches Lebensgefühl in eine urbane Wohnung. Das Rezept ist einfach: himmelblaue Schönwetterfarbe für die Wand, ein Sammelsurium an formstarken Stühlen und natürlich ein grosser Streifenteppich!

Einmal – oder besser mehrmals – quer durchgestrichen zeigt sich hier eine Schrankwand mit Zimmertür. Eine einfache Lösung, um aus einer unaufgeregten Alltagssituation etwas Ausserordentliches zu schaffen. (Bild über: Casa Abril)

Streifen an der Wand vermitteln Eleganz und sind gleichzeitig ein starkes Statement. Diese grün-weiss gestreifte Tapete von Cole and Sons wirkt freundlich und sonnig. 

Hier wurde ein grosser Schrank mit starken Blockstreifen versehen – und die Decke gleich mit. Alles zusammen wirkt stark und vermittelt zudem eine ultraschicke Art-déco-Anmutung. (Bild über: Girl about house)

Kuschlig, gemütlich und trotzdem frech und frisch wirkt dieses Sofa im englischen Stil, das mit einem pinkfarbenen Streifenstoff bezogen ist. Es steht in der Wohnung des bekannten Schuhdesigners Manolo Blahnik, das Bild habe ich auf dem Blog A lovely being entdeckt. 

Der in Zürich lebende Interiordesigner Toby Alleyne Gee von Phoebus Interiors spielt bei seinen Einrichtungen gern mit englischen und französischen Einflüssen. Dieses Beispiel zeigt ein charmantes Gästeschlafzimmer in einem südfranzösischen Haus. Die Betten sind mit einem rot-weissen Streifenmuster bezogen. Die grafische Strenge wird geschickt gebrochen mit einem ebenfalls rot-weissen Blumenstoff für die Bettwäsche sowie einem Toile de Jouy für Vorhänge und Fauteuils. Die Bettwäsche und die Bettvorleger seien ganz günstig von Ikea, hat mir der Designer verraten. Ein Beweis, dass auch ein schickes Interiordesign budgetfreundlich sein kann. 

Schwarz-weisse Blockstreifen hatten in den 90er-Jahren im Wohnbereich Hochsaison. Nun melden sie sich wieder zurück, weniger manieriert und dramatisch, aber trotzdem stark und grafisch. (Bild über: Loren Hope)

Schwarz-weisse Blockstreifen helfen hier einer kleinen Toilette zu drastischer Grossartigkeit. (Bild über: Yatzer)

Streifen haben auch zarte, diskrete Seiten. Fein gestreifte Bettwäsche etwa wirkt sehr frisch, unkompliziert und elegant. (Bild über: Cocolapine)

Mit dieser Idee, entdeckt auf dem Blog Decor Design Review, können Sie auch einem kleinen Schlafzimmer in der Stadt südfranzösischen Villencharakter geben. 

Längsstreifen an der Wand ziehen einen Raum in die Höhe. Diese Tapete in einem Roséton vermittelt zugleich viel Wärme und zieht einen kleinen Raum stilvoll an. (Bild über: SF Girl)

Zurück zu den blau-weissen Sommerstreifen. Hier überziehen sie ein klassisches Sofa und geben diesem englischen Countrycottage sommerliche Frische. Das Bild habe ich vor langer Zeit auf dem Blog «Bible of british taste» gefunden, welcher nicht mehr aktiv ist. Es zeigt das Wohnzimmer von Min Hogg, welche die Zeitschrift «The World of Interiors» gegründet hat, die «Vogue» in Sachen Interiordesign. Min Hogg entwirft heute Stoffe und Tapeten. (Das Bild findet man noch auf: Pinterest

Credits: 

Blogs und Magazine: SF Girl, Decor Design ReviewCocolapineYatzerLoren HopeA lovely beingCasa AbrilMy ParadissiSabon Home Blog
Interior Design: Phoebus InteriorsGirl about house
Tapeten: Cole & Son
Stoffe und Tapeten: Min Hogg 

Shops und Kollektionen: One Kings Lane

 

3 Kommentare zu «Streifen im Haus erhalten den Sommer»

  • Max Gerber sagt:

    Streifen sind nicht zuletzt auch pflegeleicht,l rsp. praktisch, weil auf einfarbigen Flächen sieht man jeden Fleck viel schneller und stört mehr.

  • Max Gerber sagt:

    Hat etwas. Daher wohl die Nadelstreifenanzüge früher. Habe Blau Weiss BettwäscheMarc O’Polo Classic Stripe und das kam mir irgendwie klassisch vor. Geschirrtrocknungstücher waren auch inmer gestreift. Wird sicher wieder mal Mode.

  • Michael sagt:

    Vielleicht liegt es daran, das ich ein Kind von der Küste bin. Deswegen müssen für mich die Streifen Blau/Weiss sein, um ein nachhaltiges (Strand-)Ferienfeeling zu erzeugen.
    Zusammen mit einem bayrischen Bier kann man diesen Streifen allerdings auch eine ganz andere Bedeutung geben…

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.