Fünf Fest-Essen

Es gibt immer etwas zu feiern an diesen schönen, frischen Frühlingstagen – hier die Rezepte dazu.

Sonntagsbraten mit Gemüse

Ein feiner Braten auf die italienische Art mit viel Gemüse ist perfekt für ein sonntägliches Fest. (Bild: Bijouxs)

Zutaten:

Zubereitung:

2 kg Rindsbraten

1 Flasche guten Rotwein

2 dl Fleischbouillon

6 kleine Frühlingsrüebli

2 Stangen Sellerie

2 Zwiebeln

6 Knoblauchzehen, ganz

1 kg Kartoffeln

Rosmarin, Thymian und Salbei

Salz und Pfeffer

Olivenöl

Butter

Ein wenig Mehl

Nehmen Sie den Braten aus dem Kühlschrank. Wenn er Zimmertemperatur hat, würzen Sie ihn mit Salz und Pfeffer, und bestäuben Sie ihn mit Mehl. Braten Sie ihn in einer Gusseisenpfanne rundum an, und nehmen Sie ihn heraus. Schneiden Sie das Gemüse in grosse Stücke (die kleinen Rüebli können Sie ganz lassen). Nun geben Sie 1 Esslöffel Olivenöl in die Pfanne, worin Sie das Gemüse anbraten. Geben Sie die Kräuter bei. Wenn das Gemüse Farbe und Geschmack angenommen hat, wird es herausgenommen und der Braten wieder in die Pfanne gegeben. Anschliessend verteilen Sie das Gemüse rund um den Braten. Nun giessen Sie langsam den Wein und die Bouillon darüber. Lassen Sie alles aufkochen, und reduzieren Sie dann die Hitze. Geben Sie den Deckel auf die Pfanne, und lassen Sie den Braten sanft köcheln, etwa 2 bis 3 Stunden lang. Wenden Sie das Fleisch ab und zu. 1 Stunde vor Schluss geben Sie die geschälten Kartoffeln bei. Wenn der Braten fertig ist, nehmen Sie ihn heraus und stellen ihn warm. Entfernen Sie das Gemüse sorgfältig, und kochen Sie die Sauce auf. Wenn die Sauce zu dünn ist, geben Sie etwas Mehl mit Butter vermischt bei. Nun servieren Sie den Braten mit dem Gemüse und reichlich Sauce.

Poulet-und-Kartoffel-Eintopf

Sommerlich, würzig und praktisch – ein Eintopfgericht, das Ferienstimmung gibt. (Bild: KJ and company)

Zutaten:

Zubereitung:

8 Pouletschenkelstücke mit Haut, ohne Knochen 

1 kg Kartoffeln

1 dl Weisswein

1 dl Hühnerbouillon

Salz, Pfeffer

Olivenöl

Mehl

1 Handvoll Estragon

1 Rosmarinzweig

2 Schalotten, in Streifen geschnitten

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

die abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone

etwas Zitronensaft

Petersilie, gehackt

Kartoffeln schälen und halbieren. Würzen Sie die Pouletstücke mit Salz und Pfeffer und wenden Sie sie im Mehl. Braten Sie sie in einer Gusseisenpfanne mit etwas Olivenöl rundum an, zur Seite stellen. Nun geben Sie die Schalotten bei, andünsten, die Kartoffeln beigeben, den Knoblauch und den Estragon. Alles schön andünsten und dann mit dem Wein und der Bouillon ablöschen. Verrühren. Die Pouletstücke zurückgeben, die Zitronenschale und den Rosmarin beigeben, zudecken und etwas 30 bis 40 Minuten schmoren lassen. Am Schluss etwas Zitronensaft und gehackte Petersilie darüber geben und servieren. 

Mediterranes Ragout

In diesem Ragout steckt viel mediterraner Geschmack. (Bild: Cygnet kitchen)

Zutaten:

Zubereitung:

800 g Rindsvoressen

Mehl

Salz und Pfeffer

1 Rüebli, in kleine Würfel geschnitten

1 Selleriestange, in kleine Würfel geschnitten

1 Zwiebel, halbiert

1 Knoblauchzehe, gehackt

½ Peperoncino, gehackt

1 Dose gehackte Tomaten (400 g)

1 Handvoll schwarze Oliven

1 Handvoll Rosinen

6 Sardellenfilets

2 dl Bouillon

2 dl Rotwein

Olivenöl

Salz und Pfeffer

Thymian

1 Lorbeerblatt

Basilikum

Würzen Sie die Rindfleischstücke mit Salz und Pfeffer, und wenden Sie sie in Mehl. Braten Sie die Fleischstücke portionenweise in einer Gusseisenpfanne mit Öl rundum goldbraun an. Legen Sie sie zur Seite. Geben Sie die Zwiebeln, die Sardellenfilets, den Sellerie und das Rüebli bei, und köcheln Sie alles ungefähr 10 Minuten. Knoblauch und Peperoncino beigeben und, sobald diese zu duften beginnen, mit dem Wein ablöschen und einköcheln lassen. Dann den Thymian und das Lorbeerblatt beigeben, die Tomaten, die Rosinen und die Bouillon dazu, aufkochen. Dann die Hitze reduzieren, das Fleisch beigeben, ca. 90 Minuten bei niedriger Hitze zugedeckt schmoren lassen. Basilikum und Oliven beigeben und nochmals 20 Minuten köcheln. Servieren.

Kartoffeln-Tomaten-Gratin

Einfach, köstlich und sommerlich! (Bild: Eggs on Sunday)

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Kartoffeln

500 g nicht allzu reife Tomaten

200 g Mozzarella 

Rosmarin, Basilikum

Olivenöl

2 Knoblauchzehen, feingehackt

1 dl Weisswein

Salz und Pfeffer

Schneiden Sie Kartoffeln, Tomaten und Mozzarella in Scheiben. Vermischen Sie 2 El Olivenöl mit dem Knoblauch, den Kräutern und ein wenig Salz. Marinieren Sie die Kartoffeln und die Tomaten mit der Ölmischung und legen Sie sie eine Schicht auf den Boden einer ausgeölten Gratinform. Nun legen Sie Mozzarellascheiben darauf und belegen diese wiederum mit Tomaten und Kartoffeln. Wiederholen, bis alles aufgebraucht ist und am Schluss mit einer Tomaten-Kartoffelschicht endet. Ein wenig Weisswein darüber giessen. In den 200 Grad heissen Backofen geben und etwa 40 Minuten backen. 

Crêpes mit Früchten und Schokoladensauce

Das perfekte festliche Dessert für einen schönen festlichen Sonntagnachmittag im Garten. (Bild über: A gentlemans travels)

Zutaten:

Zubereitung:

250 g Mehl

4 Eier

5 dl Milch

1 EL Zucker

1 Prise Salz

2 Päckli Vanillezucker

50 g geschmolzene Butter

Früchte und Beeren nach Wahl

Die Eier verrühren, Mehl, Milch, Vanillezucker und Salz beifügen und gut vermischen. Die zerlassene Butter beifügen und die Masse zu einem Teig verrühren. Den Teig 1 Stunde ruhen lassen. Danach dünne Crêpes in einer flachen, grossen Bratpfanne oder auf einem Crêpeeisen backen. Die Crêpes mit Erdbeeren, Mangostücken, Bananen, Himbeeren oder ganz einfach mit den Früchten, die Sie lieben, füllen. Schokoladensauce darüber geben.

Zutaten:

Zubereitung:

100 g dunkle Schokolade

1 EL Butter

1 dl Rahm

Vanille

Schokolade schmelzen, die Vanille und den Rahm einrühren, alles erwärmen. Zum Schluss die Butter einrühren.

Credits: 

Bilder über Foodblogs, Magazine und Blogs: A gentlemans travelsEggs on SundayBijouxsKJ and companyCygnet kitchen

 

 

10 Kommentare zu «Fünf Fest-Essen»

  • R. Martin sagt:

    Diese Aufnahmen sind so appetitlich anzusehen, dass ich sogar den Duft wahrnehmen kann… Vielen Dank!

  • Georg sagt:

    Ich finde es schade, dass die Gerichte auf den Bildern nicht schöner angerichtet wurden. Es sieht alles so verkocht und pampig aus. Das Auge sollte eigentlich auch mitessen. Zugute halten muss ich, dass die Rezepte sehr lecker sind.

  • ONMA Hannover sagt:

    Das sieht alles super köstlich aus! Ich glaube ich werde das Mediterrane Ragout mal ausprobieren :-)

    • adam gretener sagt:

      Das war auch mein erster Gedanke. Wenig Aufwand, die Wohnung duftet wenn die Gäste kommen und man kann die Resten perfekt einfrieren oder am nächsten Tag essen. Ich persönlich würde jedenfalls die Peperoncini-Menge erhöhen. Und ich habe festgestellt, dass bei der Verwendung von Pelati mir das Essen besser schmeckt, wenn ich die Sauce aus der Büchse weggiesse und nur die „bluten“ Tomaten verwende. Grüsse nach Hannover.

      • R. Martin sagt:

        Reste? Bei diesem leckeren Essen kaum vorstellbar. Und selbst wenn, so würde ich die Reste nicht aus den Augen verlieren…
        Gruß aus Braunschweig

  • Michael sagt:

    Hab ich nie verstanden, wieso Schokolade auf Bananen und hier sogar noch auf Erdbeeren lecker sein soll…. Der Crepes alleine mit Schokolade ja gerne, aber eben alleine…

  • Karl-Heinz sagt:

    Ganz große Küche, regionale Zutaten ohne Chichi. Wie bei Muttern. Einfach toll.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.