Die 10 Stars der Sommerküche

Salate, Sorbets oder Spaghetti mit einer Portion Meer – diese Gerichte sind im Sommer besonders beliebt.

1 — Pissaladière

Diese korsische Spezialität ist superschnell gemacht. Man braucht dafür nur gekauften oder selbst gemachten Pizzateig, in Öl eingelegte Sardellenfilets, schwarze Oliven, Zwiebeln, Tomaten und Olivenöl. (Bild über: Bijouxs

Und so gehts:
Nehmen Sie ein mit Olivenöl ausgestrichenes Blech und legen Sie den ein wenig gekneteten und zurecht gezogenen Pizzateig hinein. Drücken Sie mit den Fingern Löcher hinein und streichen Sie in einer sehr dünnen Schicht etwas Tomatensauce darauf. Lassen Sie den Teig eine halbe Stunde im warmen Zimmer stehen. Währenddessen geben Sie Olivenöl in eine Pfanne und dünsten darin ganz langsam Zwiebelstreifen, bis sie weich und golden sind. Ich persönlich mag Schalotten lieber, sie sind weniger stark und viel feiner im Geschmack. Dann verteilen Sie die Zwiebeln über dem Pizzateig und streuen frische Thymianblättchen darüber. Anschliessend die Sardellenfilets und entsteinte schwarze Oliven auf die Zwiebeln legen. Wer mag, kann noch ein paar Knoblauchzehen darauf legen. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen, bis der Teig golden ist. Mit einem guten Glas Rosé oder Champagner geniessen. 

 

Tipps:

  • Schön sieht es aus, wenn Sie mit dem Belag ein Muster machen. Sie können zum Beispiel mit den Sardellen ein Rautenmuster legen und die Oliven als Tupfen in die Mitte der Rauten platzieren oder alles diagonal ausrichten 
  • Sie können auch auf die Tomatensauce verzichten und stattdessen ein wenig Olivenöl über den Teig träufeln. 

 2 — Pastasalat

Pastasalate sind mehr als bloss die beliebte Beilage zum Grillgut. Sie geben feine und einfache Sommermahlzeiten ab, die man ganz entspannt geniessen kann.  (Bild über: Foodie Crush

Zutaten:

Zubereitung:

Orzo Pasta

Olivenöl

Tomaten, in Würfeli geschnitten

Peperoni, in Würfeli geschnitten

eine kleine rote Zwiebel, gehackt

Oliven, entsteint und halbiert

junge Spinatblätter

Gurke, entkernt und in Würfeli geschnitten

Fetakäse, zerkrümelt

Kochen Sie die Pasta in Salzwasser al dente, abgiessen und mit etwas Olivenöl mischen. Die abgekühlte Pasta mit allen Zutaten mischen.

Zutaten für die Sauce:

Zubereitung Sauce und Fertigstellung:

1 Knoblauchzehe, gerieben

1 EL Oregano, getrocknet

1 KL abgeriebene Zitronenschale

1 gute Prise Maldon Sea Salt (oder Fleur de Sel)

0,6 dl frisch gepresster Zitronensaft

1,2 dl gutes Olivenöl

1 KL Honig

Petersilie, gehackt

ein wenig Pfefferminze, gehackt 

ein wenig Dill, gehackt

Mischen Sie alle Zutaten in einem Konfitürenglas, diesen Trick und andere clevere Kochtricks entdecken Sie in der Geschichte Mit diesen Tricks kochen Sie besser.

 

Tipps für gelungene Pastasalate:

  • Machen Sie Pastasalate mit einer überraschenden Pastasorte wie diese kleinen Orzo. Es gibt Pastasorten, die nicht so gut geeignet sind, Spaghetti und Nudeln natürlich, aber auch Farfalle, da diese meistens auseinanderbrechen.
  • Kalte Pasta braucht mehr Salz
  • Gewisse Pastagerichte vom Vortag schmecken am nächsten Tag kalt fantastisch als Salat. Sie bekommen einfach Zitronensaft, Olivenöl und ein bisschen mehr Salz. Gute Beispiele sind Pasta mit Thunfisch, auch die Pasta mit Fisch vom Rezept 5 geht, wenn Sie sie nicht mit Spaghetti, sondern einer kleineren Pastasorte zubereiten wie etwa Penne oder Casarecche.  

3 — Empanadas

Dieses einfache Rezept war eines der ersten, das ich je gekocht habe, und ist aus einem alten Rezeptbuch von mir. Mittlerweile habe ich es ein wenig adaptiert und koche es immer noch regelmässig. (Bild: MKN)

Zutaten:

Zubereitung:

1 grosser, ausgewallter Kuchenteig

500 g Rindshackfleisch vom Metzger Ihres Vertrauens

Mehl

1 EL Olivenöl

2 Schalotten, gehackt

2 Knoblauchzehen, gehackt

1 rote Peperoni, in kleine Würfel geschnitten

1 Selleriestange mit Blättern, gehackt

1 Rüebli, gehackt

1 KL Cayennepfeffer

1 EL Thymianblättchen

1 Lorbeerblatt

2 EL Tomatenmark

1 dl Rotwein

1 dl Bouillon

Salz und Pfeffer

1 Handvoll grüne Oliven, entsteint und gehackt

1 Eigelb mit ein wenig Milch gemischt, zum Bepinseln

 

Für die Füllung Olivenöl in einer Gusseisenpfanne erhitzen und Schalotten, Sellerie, Rüebli und Peperoni andünsten. Nach etwa 7 Minuten geben Sie den Knoblauch bei, nochmals 2 Minuten dünsten, dann das Hackfleisch beigeben, gut durchbraten, ein wenig Mehl darüber streuen. Anschliessend mit Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer würzen, das Tomatenmark beigeben, den Wein und die Bouillon dazu giessen, aufkochen und einkochen lassen. Ca. 30 Minuten zugedeckt köcheln, die Oliven beigeben und nochmals 5 Minuten köcheln. Alles zur Seite stellen und abkühlen lassen.

 

Aus dem Kuchenteig gleichmässige Quadrate ausschneiden. Die Füllung in die Quadrate verteilen, jeweils eine Portion auf die eine Teighälfte legen. Die Teigtaschen zufalten und mit ein wenig Wasser zusammenkleben. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit der Eigelbmischung bepinseln und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten goldgelb und knusprig backen.

 

Tipp: Die Empanadas schmecken auch kalt und können gut am nächsten Tag zum Picknick mitgenommen werden.

4 — Pfirsich Caprese

Es gibt Sommerklassiker, die praktisch jeder regelmässig macht oder im Restaurant bestellt: den Caprese, Melonen mit Prosciutto oder Rucola mit Parmesan. Der Pfirsich-Caprese bringt irgendwie alles raffiniert zusammen. (Bild über: Wellness by Kristen)

Und so gehts:
Grillieren Sie Pfirsichschnitze kurz auf dem Grill. Legen Sie auf einer grossen Platte ein Beet mit Rucola. Darüber kommen die Pfirsichschnitze, in kleine Stücke gezupfter Prosciutto, in Stücke gerissene Mozzarella und ein wenig Basilikum. Nun träufeln Sie gutes Olivenöl darüber, etwas Zitronensaft und nach Geschmack Honig. Salzen Sie ein wenig und geniessen Sie eine frische sommerliche Mahlzeit. 

5 — Spaghetti mit Fisch

Ich liebe Pasta mit Fisch, sie ist Ferien pur. Sehr gut eignet sich dafür der Schwertfisch, da er nicht zerfällt und herrlich schmeckt. Sie bekommen Schwertfisch in guten Fischgeschäften und Fischabteilungen, wie in meinen Lieblingsfischabteilungen von Manor Food. (Bild über: Serious Eats)

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

400 g Spaghetti

400 g Schwertfisch

250 g kleine Tomaten

1 Knoblauchzehe

1 Peperoncino

Weisswein – etwa 1 dl

Petersilie, grob gehackt

Olivenöl

Salz und Pfeffer

Schneiden Sie den Schwertfisch in Würfel. Geben Sie Olivenöl in eine Pfanne und erhitzen Sie es mit der zerquetschten Knoblauchzehe und dem halbierten Peperoncino. Nun geben Sie die Schwertfischwürfel bei und braten sie kurz rundum an. Mit dem Wein ablöschen. Anschliessend kommen die halbierten Tomaten dazu. Alles etwa 10 Minuten köcheln, mit Salz und Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen. Die abgetropfte Pasta mit der Fischsauce und gehackter Petersilie mischen, servieren.  

6 — Gazpacho

Die frische spanische Sommersuppe gibt immer eine feine kleine Mahlzeit oder eine herrliche Vorspeise ab. (Foto: Eric Schmid, Styling: Marianne Kohler Nizamuddin)

Zutaten:

Zubereitung:

700 g reife, schmackhafte Tomaten

1 rote oder grüne Peperoni

1 kleine rote Zwiebel

1/2 Gurke

1 Knoblauchzehe

50 g gutes Weissbrot ohne Rinde

2 EL Sherry-Essig

4 EL gutes Olivenöl

2 dl lauwarme Bouillon

Salz und Pfeffer

einige Basilikumblätter

Das Weissbrot in der Bouillon einweichen, die Tomaten, die Peperoni, die Zwiebel und die Gurke in Würfel schneiden, den Knoblauch fein schneiden. Das Brot gut ausdrücken, alle Zutaten mit der Bouillon in einer Küchenmaschine pürieren. Knoblauch, Essig und Olivenöl dazugeben, würzen und nochmals gut mixen. Kühlstellen. Wenn Sie das Gazpacho feiner möchten, können Sie es durch ein Küchensieb pürieren. Einige Basilikumblätter darüber streuen. Servieren Sie dazu einige klein gewürfelte Gurken, Peperoni, Tomaten und Zwiebeln sowie in Olivenöl und Knoblauch geröstete Brotwürfeli, die Sie in Schälchen dazu servieren. 

sweet home

7 —  Chimichurri

Chimichurri ist eine argentinische Kräutersauce, die gerne mit Rindfleisch serviert wird. Sie passt aber auch gut zu Geflügel und kann als Marinade benutzt werden.  (Bild: Ifoodreal)

Zutaten für eine Chimichurrisauce: 

Zubereitung:

1,2 dl Rotweinessig

1 TL Meersalz

3 Knoblauchzehen

1 Schalotte

1 Jalapeno-Chili (ein scharfer roter Chili oder ein Peperoncino)

1,8 dl Olivenöl

1 Bund Petersilie

1 Bund Koriander

2 EL Oreganoblättchen

Alles in eine Küchenmaschine geben, grob hacken und vermischen.

 

Nehmen Sie die Hälfte der Sauce und mischen Sie sie mit 2 EL Honig. Marinieren Sie die Pouletstücke damit und lassen Sie diese einige Stunden ruhen. Anschliessend die Pouletstücke grillieren oder in der Grillpfanne braten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit der restlichen Chimichurrisauce servieren. 

8 — Gemüsesalat

Im Sommer mag man einfach nicht so oft kochen und auch nicht immer warm essen. Deshalb sind Salate voller köstlicher Zutaten beliebte Sommermahlzeiten. Versuchen Sie diesen Gemüsesalat. (Bild: MKN)
Und so gehts: 
Schneiden Sie Peperoni in Streifen und Radiesli in Ringli. Raffeln Sie Rüebli in verschiedenen Farben in Scheiben, schneiden Sie Stangensellerie und Gurken in Scheiben oder kleine Würfel und mischen Sie alles mit jungen Spinatblättern, Oliven und Fetastücken. Nun mischen Sie im Konfitürenglas eine Sauce mit Zitronensaft, Honig, Olivenöl, Salz, Pfeffer, feingehacktem Peperoncino und Schnittlauchringli. Richten Sie den Salat auf einer grossen Platte an und träufeln Sie vor dem Servieren die Sauce darüber. 

9 — Schnitzel und Kartoffelsalat

Mein Klassiker für Gäste sind Wienerschnitzel. Die mag praktisch jeder, und sie sind ganz einfach zuzubereiten. Sie eignen sich auch für eine festliche Sommermahlzeit, denn sie sind eine gute Alternative zu Grilliertem. Die Sommerversion servieren Sie mit einem Kartoffelsalat, Rezepte für Kartoffelsalate finden Sie hier. (Bild: MKN)

Und so gehts:
Kaufen Sie beim Metzger Ihres Vertrauens ganz dünn geschnittene Kalbsplätzli. Nicht zu grosse, denn diese sind schwieriger zu kochen, und bei kleinen Schnitzeln kann jeder immer wieder nachschöpfen. Aber natürlich sind die grossen hauchdünnen Schnitzel die Klassiker. Dafür gibt es dann einfach eines pro Person. Würzen Sie die getrockneten Plätzli mit Meersalz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle, panieren Sie sie zuerst im Mehl, dann im Ei und schliesslich in Paniermehl vom Bäcker, oder in meinem Fall auch vom Metzger; denn dort gibt es auch das beste Brot und sie machen das Paniermehl selbst. In Bratbutter beidseitig goldbraun backen und im warmen Backofen warm stellen. Ich mache das meist mit einer Gratinform und serviere dann die Schnitzel direkt darin – mit vielen Zitronenschnitzen garniert. Dazu gibt es zum Beispiel feine, neue Kartoffeln mit Schnittlauchbutter und Salat.

 

Mein Tipp:
Bei meinem Metzger im Quartier, der Metzgerei Reif, kann ich feinste Wienerschnitzel fix und fertig kaufen. Das macht das Kochleben entscheidend einfacher. 

10 — Sorbet

Sorbets sind leichte, fruchtige Sommerdesserts, die man auch einfach selber machen kann. (Bild über: A Sweet Pea Chef)

Zutaten für ein Himbeersorbet:

Zubereitung Himbeersorbet:

150 g Zucker

2,5 dl Wasser

der Saft von 1 Zitrone

500 g Himbeeren

Kochen Sie den Zucker mit dem Wasser auf und lassen Sie alles ca. 10 Min köcheln. Pürieren Sie die Himbeeren mit dem Zitronensaft in einer Küchenmaschine. Geben Sie den abgekühlten Zuckersirup dazu, vermischen Sie alles gut und pürieren dann alles durch ein Sieb in einen tiefkühlfesten Behälter. Nun kommt alles für ca. 1,5 Stunden in den Tiefkühler. Dann verrühren Sie das Sorbet gut, am besten mit einem Schwingbesen. Geben Sie das Sorbet anschliessend zurück in den Tiefkühler und wiederholen Sie diesen Prozess jede Stunde, etwa 4 Mal.  

 

Zutaten:

 

Zubereitung:

150 g Zucker

2,5 dl Wasser

der Saft von 1 Limone

3 reife Mangos

Kochen Sie den Zucker mit dem Wasser auf und lassen Sie alles ca. 10 Min köcheln. Schälen Sie die Mangos und schneiden Sie sie in Stücke. Pürieren Sie sie mit dem Limonensaft in einer Küchenmaschine. Anschliessend den abgekühlten Zuckersirup dazugeben und alles gut vermischen. Nun kommt die Mischung in einer tiefkühlfesten Form für ca. 1,5 Stunden in den Tiefkühler. Dann verrühren Sie das Sorbet gut, am besten mit einem Schwingbesen. Geben Sie das Sorbet anschliessend zurück in den Tiefkühler und wiederholen Sie diesen Prozess jede Stunde, etwa 4 Mal.  

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Bijouxs, Foodie Crush, Wellness by Kristen, Serious Eats, Ifoodreal, A Sweet Pea Chef

 

 

6 Kommentare zu «Die 10 Stars der Sommerküche»

  • B. Hirt sagt:

    Für das Gazpacho würde ich auf keinen Fall grüne Peperoni nehmen – die Farbe wird damit unschön bräunlich. Über die Bouillon kann man sich streiten.

  • Linda Hansson sagt:

    Liebe Marianne.

    Als man „ Rezepte für Kartoffelsalat „ antippt, kommt man leider nicht zu den Rezepten.

    Liebe Grüsse
    Linda

  • Christina Earley sagt:

    Vielen Dank fuer die tollen Rezeptideen. Ich werde sicher einige davon ausprobieren.

  • Anita R. sagt:

    Das Schnitzel mit Kartoffelsalat sieht toll aus und macht grad Hunger!
    Frau Kohler eine Frage: Wie lange können Sie die Schnitzel ohne grosse Qualitätseinbusse im Backofen warm halten? Oder backen Sie die Schnitzel, wenn der Besuch schon da ist?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.