Versuchen Sie Sorbetfarben

Frisch, fruchtig, süss – lassen Sie sich von diesen neuen Wohnfarben verführen.

Achtung, frische Farbe!

Beim Einrichten wie auch beim Design spielen Farben eine immer bedeutendere Rolle. Auch hier, in der zurückhaltenden Schweiz, in der mehr Menschen Mieter als Hausbesitzer sind, ist in Mietwohnungen viel mehr möglich, als man denkt. Wände können gestrichen und überstrichen werden, Vorhänge verlängert oder verkürzt. Farbige Möbel wirken in jeder Umgebung stark und Akzente kann man nicht genug setzen.

Eine Firma, die auf unbeschwerte und sinnliche Art mit Farbe umgeht, ist Montana – bekannt für clevere Regalsysteme. Die Dänen scheuen sich nicht, ihr modernes, flexibles Design in Farben wie Iris, Hagebutte, Rhabarber, Petersilie oder Kamille anzubieten. Auch wenn dies nicht alles typische Sorbetfarben sind, entbehren sie nicht deren Frische und Fruchtigkeit. Und ja, wir leben in einer Zeit, in der gerade viele neue Traditionen entstehen. Versuchen Sie es also mal mit einem Kamillensorbet und einem frischen melonenfarbenen Regal. 

Diese Eiskugel leuchtet in der Nacht

Wie wärs mit einer grossen Kugel Erdbeersorbet – für immer? Auch zum Einschlafen und Aufwachen. Diesen kleinen Traum kann das hübsche Lämpchen «Flowerpot» von &Tradition erfüllen. Natürlich kann man es noch in anderen Farben erstehen, aber eben: Erdbeersorbet! 

Küchendesign wie ein Dessert

Eine Küche nach eigenem Wunsch liegt leider als Mieter nie drin. Aber träumen darf man und schlussendlich inspirieren schöne Dinge auch für anderes. Ein grosser Trend beim Küchenbau sind süsse, sanfte Farben. Kein Wunder, bringen sie doch Frische und Stil in einen funktionalen Raum. So zeigen sich die Küchen der Zukunft immer öfter in Rosa und Mint. Armaturen sind golden, weiss oder Kupfer, Schränke einfach, schlicht und elegant. Das alles verdeutlicht, dass sich die Küche wieder vom Wohnbereich verabschiedet. Das dauert zwar in der Schweiz noch eine ganze Weile, denn da ist man immer vielerorts und leider auch in den Mietwohnungen überzeugt, dass kochen im Wohnzimmer etwas mit Luxus zu tun hat. Und natürlich wäre es chic, wenn die Küche so gross wäre, dass ein Sessel oder Sofa drin Platz hätten. Aber bitte, beim Wohnen dampfende Pfannen, das Einräumen des Geschirrspülers oder das Hacken von Gemüse anschauen zu müssen, kann doch nicht wirklich Freude machen. Koch- und Bratgeschmack möchte man auch nicht riechen, wenn man auf dem Sofa ein Buch liest oder kuschelt. So emanzipiert sich die Küche mit sanften, frischen Farben und wird wieder zum eigenständigen Bereich, wie das Bad. (Bild über: Hunker

Schmuck und begehrenswert

Genauso wie weisse Wände, weisses Geschirr oder weisse Wäsche nie falsch sind, kann man auch nichts gegen traditionelle klare Gläser sagen. Aber mal ehrlich, machen solch bunte, ornamental verzierte Gläser nicht auch viel Freude? Besonders wenn man sie mischen kann und damit auch bei schlechtem Wetter Sommerstimmung auf den Tisch zaubert. Farbige Gläser finden Sie zum Beispiel bei Zara Home, das Modehaus, in dem man auch jeden Wohntrend sofort findet. Leider setzen traditionellere Geschäfte, die einmal interessante Interiorkollektionen hatten, wie etwa Globus, schon lange auf Langeweile und sogenannten Luxus. Interio ist verschwunden und Pfister ist auch nicht mehr erkennbar. (Bild über: Style me pretty)

Sommerlich aufgefrischt

Auch wenn die meisten an ihren Küchenkästchen nicht viel ändern können, mit der restlichen Einrichtung der Küche kann man auch was herausholen. Wie wärs etwa mit Gartenstühlen in Mint und Mandarin? Oder einem Blumenstrauss, buntem Geschirr auf dem Tisch und hübschen Bildern an der Wand.  (Bild über: Harmony and Design)

Mango, Pistache und Erdbeeren

Sorbetfarben lassen sich so genussvoll im Innenbereich mischen wie auf dem Dessertteller. Versuchen Sie es im Schlafzimmer. Da frischen Mint, Mango, und Erdbeere ein Bett schnell sommerlich auf. Dieses elegant entspannte Bett aus dem Zürcher Einrichtungshaus Artiana zeigt viele Kissen, Grosszügikeit und macht Lust darauf, das Thema Schlafzimmer wieder einmal gründlich zu überdenken. Das grosse Bett wirkt alles andere als schwer und eine helle rustikale Holzbank am Bettende bietet einen guten Kontrast zu den vielen Textilien und Platz für Ferienlektüre.

Mint, Erbeere und Zitrone

Ein bisschen mehr Mut als beim Mischen von Textilien braucht es wenn man Farben an den Wänden und Böden mit farbigen Möbeln mischt. Mit zarten Sorbettönen gelingt das aber immer, wie dieses schöne Beispiel von der dänischen Firma Montana zeigt. 

Schöne Softies

Sie möchten auf die Schnelle neue Farben einziehen lassen? Das geht mit Kissen und Bildern. Rahmen Sie Bilder, bei denen sich Farben in flächigen Grafiken zeigen, und kreieren Sie damit eine Bilder-Patchworkwand. Die Sofakissen stimmen Sie dann auf den Farbton ab. (Bild über: Alquimiadeco

Süss ist sinnlich…

Flächige, grafische Muster und sanfte Sorbetfarben sind eine gelungene Mischung. Diesen Raum habe ich einmal im Mailänder Wäschegeschäft Society Limonta fotografiert. Da wirken die Farben und Muster in Erdbeere, Heidelbeere, Mango und Himbeere nicht einfach bloss süss, sondern bekommen Tiefe und Sinnlichkeit. (Bild: MKN

… und glamourös!

Statt einfach bloss süss, zeigen sich hier sanfte Sorbettöne glamourös, kokett und als Kunstwerk. Die Leuchten, die wie Glyzinien das Licht und den Raum aufblühen lassen, habe ich in der Mailänder Galerie Nilufar entdeckt. (Bild: MKN

Credits: 

Blogs und Magazine: Alquimiadeco, Harmony and Design, Style me pretty, Hunker 
Shops und Kollektionen: Montana, Artiana, &Tradition, Society Limonta, Galerie Nilufar

1 Kommentar zu «Versuchen Sie Sorbetfarben»

  • filosof sagt:

    Habe immer schon die farblosen Weingläser als langweilig empfunden. Ich mag zwar keine farbigen Kelche, das verfälscht die Weinfarbe. Aber die Griffe habe ich gern in schönen Farben. Man findet sie vor allem in Brockenhäusern. Habe kürzlich sechs schöne grosse Weingläser gefunden, deren lange Griffe aus 5 farbigen Kugeln bestehen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.