Wohnen Sie noch weiss?

Ein Arbeitsplatz in Sonnengelb oder ein Schrank mit blauem Innenleben: Diese Bilder zeigen, wie Farbe auch ganz anders eingesetzt werden kann.

1 — Die Ecke, die sich zeigen kann

Momentan möchten viele etwas an oder mit der Wohnung machen. So etwa in diesen Worten höre ich es zurzeit oft, wenn ich angefragt werde, ob ich als Interiorcoach dabei helfen könne. Ziemlich bald darauf kommt häufig der Wunsch, dass man doch gern etwas wagen und eine Wand anstreichen möchte. Meistens rate ich davon ab, denn ich bin der Meinung, dass eine einzelne Wand in Farbe eben genau nicht mutig ist und es gar nicht so viel braucht, gleich einen ganzen Raum in Farbe zu tauchen. Doch bei dieser frechen und freundlichen Ecklösung mache ich eine Ausnahme. Hier zeigt sich Mut und die Freude an Farbe. Auch wenn diese bunte Empfangs- oder Rückzugsecke in den Arbeitsräumen des Creative Studios Masquespacio steht, könnte sie auch in einer Wohnung umgesetzt werden. (Interiordesign: Masquespacio)

2 — Farbe als Teil der Architektur

Immer öfter leisten sich auch Mieter einen Ein- oder Anbau. Denn gerade wenn man plant, ein bisschen länger in einer Wohnung zu bleiben, lohnt sich eine Investition, die genau das bietet, was man sich wünscht. Dabei spielt auch Farbe eine bedeutende Rolle. Architekten und Innenarchitekten setzen sie gern als Gestaltungsmittel ein, um gewisse Merkmale oder Designbesonderheiten optisch zu unterstützen. Das ist hier sehr gut gelungen. Eine Homeoffice-Ecke in diskretem Nachtblau hebt sich durch die Verbindung mit dem Türbereich vom restlichen, hell gehaltenen Raum ab. (Bild über: Lis Designstudio on Behance)  

3 — Rundum Grün

Sehr gut eignet sich eine solche farbliche Rundumlösung für die Wand hinter dem Bett. So kann man vieles auf einmal lösen: Ein Kopfteil und Stauraum schaffen und gleichzeitig einem Schlafzimmer Eleganz und Charakter verleihen. (Bild über: Pufik Homes, Interiordesign: Agathe Convert

4 — Die sanfte Tour

Das absolut charmante Pariser Hotel Henriette habe ich schon einige Male auf Sweet Home vorgestellt. Viele Leserinnen und Leser haben es bereits gebucht und mir begeistert geschrieben. Ich selbst habe nie dort übernachtet, weil ich immer in «meinem» Pariser Lieblingshotel wohne, bin aber sehr angetan von den kreativen Einrichtungsideen dieses Hotels – die oftmals dazu anregen, sie zu Hause umzusetzen. Diese sanfte Farbidee etwa eignet sich perfekt für ein Kinderzimmer oder ein Schlafzimmer mit Einzelbetten. Man kann aber auch andere Bereiche auf diese Art abgrenzen. (Bild über: Hotel Henriette

5 — Etappensieg

Auch besser als bloss eine Wand mit einer Farbe zu streichen, ist es, eine Farbgestaltung zu machen, die mit der Einrichtung einhergeht. Hier wurde mit Farbfeldern an der Wand gearbeitet, wobei eines davon genau auf den kleinen Arbeitsplatz abgestimmt ist. (Bild über: Flexa Farben)

6 — Effektvoll abgehoben

Mit Farbe lässt sich gut tricksen. Eine solch effekt- und humorvolle Trompe-l’oeil-Idee kann einem langweiligen Raum auf die Sprünge helfen. (Bild über: Domino)

7 — Im Homeoffice scheint die Sonne

Schnell gemacht und mit grosser Freundlichkeit verbunden, ist diese frische Farbidee. Streichen Sie ganz einfach den Bereich eines Arbeitsplatzes mit einer strahlenden Farbe wie Sonnengelb, geben ihm dabei viel Stil und machen ihn mit geringen Mitteln zu einem besonderen Ort. (Bild über: Follow The Colours)

8 — Innere Werte

Zugegeben, dieses Regal ist edel, perfekt konzipiert und Massarbeit. Und die Idee, die hier das Interiordesignstudio Amadine eingesetzt hat, nämlich den inneren Bereich eines Regals mit Farbe auszustatten, ist betörend und verführt zum Nachmachen. Wichtig dabei ist natürlich, dass die Arbeit auf hohem Niveau ausgeführt wird, also am besten von einem Maler. Ausser man hat ein schlichteres, rustikaleres Regal, das ein bisschen Selbermachcharme verträgt. (Bild über: Studio Amandine)

9 — Alles im grünen Bereich

Hier gehen wir nochmals zurück in das Creative Studio Masquespacio, das seine Arbeitsräume natürlich selbst gestaltet hat. Da sich die Büroräumlichkeiten in einer Wohnung befinden, kann man davon auch einiges auf Privaträume ummodeln. Die Idee, etwa einen Bereich wie eine offene Küche grün (oder in einer anderen Farbe) durchzustreichen und einen anderen mit einer farbigen Wand abzutrennen, passt sehr gut in grosse Wohnungen mit offenem Raumkonzept. (Bild über: Masquespacio)

10 — Mein Schrank macht blau

Seit ich wohne und grosse Schränke habe, träume ich von einem solch farbig lackierten Innenleben. Natürlich habe ich es nie umgesetzt, sondern mich – ganz oberflächlich – auf die äussere Erscheinung konzentriert. Einmal habe ich einen Schrank kunterbunt angemalt, im Stil des Hauses Charleston, in dem Duncan Grant und seine Bohemiafreunde gewohnt haben. Der jetzige Schrank ist mit einem Fotomoodboard beklebt. Wer mag, kann es sich auf meinem Instagram-Account ansehen. Folgen Sie mir auf Instagram, um ein bisschen hinter die Kulissen und manchmal in mein Sweet Home zu schauen.

Aber ich kann zumindest auch andere mit einem solchen Traum anstecken. Wer also jeden Tag ein Wow-Erlebnis beim Öffnen des Schranks erleben möchte, der lackiert alles mit einer starken Farbe. Hier ist es ein leuchtendes Azurblau, ich träume von einem Rot oder Pink. (Bild über: The Designfiles)

Credits: 

Blogs und Magazine: The DesignfilesFollow The Colours, Domino, Pufik Homes 
Interiordesign: Masquespacio, Studio Amandine, Agathe Convert, Lis Designstudio on Behance  
Farben: Flexa Farben
Hotels, Ferienorte: Hotel Henriette

 

5 Kommentare zu «Wohnen Sie noch weiss?»

  • Barbara Grohé sagt:

    Schöne Anregungen! Meinem Mann konnte es nicht weiss genug sein. Anlässlich einer Renovierung des Hauses habe ich mich hinreissen lassen, im Eingangsbereich eine Wand im gleichen Blau streichen zu lassen wie der Stein des Bodens. Überraschung war gelungen! Manchmal muss man etwas wagen, weil der andere es sich nicht so vorstellen kann. Die nächste farbige Wand war dann im Essbereich in Grün. Und es ist erstaunlich, wie gut Möbel und Bilder vor farbigen Wänden zur Geltung kommen.

  • Klaus Weber-Fink sagt:

    Furchtbar diese bunten Farben. Ja ich wohne noch weiss, es bleibt auch weiss und wird jedes Jahr weisser. Cool und stylisch – und nicht Wohnen im Osterei.

  • Esther sagt:

    Furchtbar diese weisse Wohnungen und Häuser. Bei uns ist es ein sehr helles Gelb also ganz zart, und somit erscheint das Zimmer und den Flur grösser und heller. Im Schlafzimmer ist ein weiches Lindengrün angenehm oder Aprikosenfarbig aber immer pastel. Kräftige Farben gefallen nicht lange, sie sind nicht gemütlich.

  • ma brügger sagt:

    absolut schöne beispiele, die lust auf veränderung machen! wenn sie mieter sind, müssen sie in der regel die wohnung bei rückgabe wieder in den originalzustand versetzen. leider können nicht alle selbst gewählten farben mit der standart-lösung dispersion überstrichen werden. um unliebsame überraschungen beim rückstreichen zu vermeiden, holen sie sich besser das einverständnis beim vermieter ein und beauftragen die firma, welche der vermieter empfiehlt. das mag zwar eine etwas teurere lösung als die do-it-yourself variante sein, schützt sie aber beim auszug vor teuren nachforderungen finanzieller art. so lohnt sich aber der aufwand, denn eine farbig wohnung, oder nur schon ein paar wenige wände, können eine langweilige wohnung über jahre lebenswerter machen.

    • M Wegmann sagt:

      oder aber, sie wagen es einfach! Weil meistens wohnt man ziemlich lange in seiner gemieteten Wohnung und dann lohnt es sich alleweil. Man kann auch wieder übermalen. Da habe ich mich von Marianne Kohler inspirieren lassen. Eine Wand habe ich sonnengelb gemalt (und das erst noch im Schlafzimmer, hat mich Überwindung gekostet aber sieht nun sehr schön aus) und die andere in Oval Room Blue von Farrow and Ball. Die haben tolle Farben. Also, nur Mut, es lohnt sich!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.