Schöne neue Ordnung

Sie möchten Ihre Winterkleider versorgen, Regale übersichtlicher einräumen oder suchen nach neuem Stauraum? Dank diesen Anleitungen macht Aufräumen Freude.

1 — So geht der Saisonwechsel im Schrank

Die Zukunft hat begonnen – damit diese zu Hause zur schönen neuen Welt wird, hilft eine neue, bessere Ordnung. Die meisten haben in der langen Zeit zu Hause gemerkt, was sie eigentlich alles haben. Viele haben sich bereits ans Räumen und Aussortieren gemacht, andere haben es sich vorgenommen. Es tut gut, eine Art Inventar anzugehen. Denn wenn man nicht weiss, was man hat, findet man es auch nicht. Jetzt, da das Alltagsleben wieder normaler wird, brauchen wir neue und andere Kleider. Auch die Jahreszeit hat gewechselt. Wir gingen Ende Winter in den Lockdown und kommen mitten im warmen Frühling wieder heraus. Höchste Zeit, die Kleider entsprechend umzuordnen und dabei den Schrank übersichtlich einzuräumen. (Bild über: Airows

Und so gehts Schritt für Schritt:

  • Sorgen Sie für genügend Kleiderbügel.
  • Stellen Sie das Bügeleisen in Bereitschaft.
  • Suchen Sie nach Körben und Kisten, die in den Schrank passen und in denen Sie Kleines verstauen können.
  • Such Sie nach textilen Beuteln, in denen Sie Mützen, Handschuhe und dicke Daunenjacken verstauen können.
  • Nehmen Sie alle Kleider aus dem Schrank und legen Sie sie zum Beispiel aufs Bett.
  • Nun nehmen Sie Stück für Stück in die Hand und versorgen es an den richtigen Ort.
  • Dämpfen Sie Frühlingssachen auf oder waschen Sie sie gar nochmal.
  • Falten Sie Pullover und T-Shirts wie in der Kleiderboutique, so sehen sie hübsch und einladend aus. Ich finde, gerollte Kleider à la Marie Kondo inspirieren nicht, um sich morgens ein Outfit zusammenzustellen. 
  • Stapeln Sie die Kleider nach Art: Kurzarm-T-Shirts, Langarm-T-Shirts, leichte Pullis, Sweatshirts etc.
  • Blusen, Hemden, Jacken, Jupes, Hosen und Kleider kommen an entsprechende Bügel, Jeans können gut gefaltet werden.
  • Wenn Sie beim Aussortieren der Winterkleider merken, dass Sie etwas schon ewig nicht mehr getragen haben, dann ist es wohl Zeit, sich davon zu trennen. 
  • Socken, Gürtel, Unterwäsche, Foulards und andere kleine Dinge können Sie in Boxen oder Körben ablegen, die gut sichtbar angeschrieben sind.
  • Je nach Wohn- und Platzsituation verstauen Sie die Mäntel und dicken Pullis im Estrich, in einem anderen Schrank oder in den allerobersten Schrankregalen.

Tipp: Ändern Sie die Kleiderstapel oder die Reihenfolge der aufgehängten Kleider ab und zu, damit Sie nicht immer nach dem gleichen Erstbesten greifen. 

2 — Lernen Sie Fachsimpeln 

Dieses Regal ist ganz einfach genial. Es beherbergt einen ganzen Haushalt – und das erst noch attraktiv. Je nach Wohnsituation kann eine solche Idee viele Stauraumprobleme lösen. Zum Beispiel in einem kleinen Studio, einem Männerreich, einer Studentenbude oder in einem Atelier. Planen Sie Ihre Regalsysteme so, dass sie all Ihren Wünschen gerecht werden. (Bild über: Rachel Palmer)

3 — Versuchen Sie den Cinderella-Trick

Meine Methode beim Aufräumen, Sortieren und Verstauen heisst Cinderella-Trick. Wie Aschenputtels Tauben die Schlechten ins Kröpfchen und die Guten ins Töpfchen sortierten, sortiere ich meine Dinge nach Schönheit. Ich bin ganz fest der Überzeugung, dass Schönheit zum Glück beiträgt. Stellen Sie also aus, was Sie gern anschauen, und verstauen Sie die weniger attraktiven Dinge hinter Türen und in Schubladen. Wenn also Handtaschen, alte Kameras oder Porzellanhündchen Sie glücklicher machen als Buchhaltungsordner, Schreibzeug oder Vasen, dann verteilen Sie die Platzordnung entsprechend. In der Küche können so mal hübsche Tassen auf dem Regal Platz nehmen oder Kupferpfannen aufgehängt werden, während das weisse Alltagsgeschirr hinter Türen verschwindet. Im Bad sind es vielleicht die Lieblingsparfüms, edle Kosmetika und hübsche Tücher, die sichtbar sind, und Nagelscheren, Feilen oder hässlich verpackte Produkte, die hinter dem Spiegel Platz nehmen. (Bild über: Style me pretty

5 — Räumen Sie Regale besser ein

Seit einiger Zeit hat der japanische No-Label-Store Muji eine Filiale in der Schweiz. Genauer gesagt im Glattzentrum in Zürich. Muji ist ein Storage-König mit Behältern, Boxen, Beuteln und Körben für alles. Auch Kleider, Möbel und dieses hübsche schlichte Regalsystem finden Sie im Sortiment. Die flexiblen Schubladenelemente des Regals helfen, den Cinderella-Trick umzusetzen. 

Diese Tricks helfen, Regale gut einzuräumen:

  • Das Schwere kommt immer in die untersten Regalflächen, das dient der Stabilität.
  • Beginnen Sie mit dem Einräumen zuunterst und arbeiten Sie sich von da aus hoch.
  • Bücher können in Reihen stehen, aber auch gestapelt auf dem Regal Platz nehmen.
  • Schaffen Sie ruhig auch Platz für hübsche Dinge.
  • Bücher in Regalen sollen zum Lesen und Schmökern anregen, ordnen Sie sie entsprechend.
  • Vermeiden Sie, Bücher nach Farben zu ordnen! Finden Sie eine inhaltliche Form – zum Beispiel nach Ländern, Themen oder Schriftstellern
  • Vermeiden Sie ein Fotostyling fürs Regal, denn es steht bei Ihnen zu Hause und nicht in einem Showroom oder Katalog.
  • Regale dürfen ruhig proppenvoll sein.
  • Stellen Sie auch Dinge auf das Regal.

6 — Verstecken Sie Ihren Arbeitstag 

Wenn Sie Ihr Homeoffice oder Ihren Arbeitstisch abends nicht abräumen möchten, dann verstecken Sie ihn. Dabei helfen Vorhänge, Paravents oder eine Schranktür. Denken Sie an die alten Sekretäre, die man einfach zumacht, wenn man nicht mehr schreiben möchte. So ähnlich geht das hier bei diesem Beispiel des schwedischen Immobilienportals Alvhem, bei welchem das Homeoffice in einer Nische steht und mit einem Vorhang geschlossen werden kann. Sie können diese Idee auch mit einem schlichten Schrank umsetzen. 

7 — Suchen Sie nach Vitrinenmöbeln

Hinter Glas sieht alles besser aus. So sind Vitrinenschränke eine wunderbare Alternative zu offenen Regalen. Sie können auch antike Schränke mit Holztüren zu Vitrinen machen, indem Sie die Türen mit Glas bestücken. (Bild über: Vintage House

8 — Lassen Sie Schränke ins Wohnzimmer ziehen

Immer häufiger finden auch Schränke Platz im Wohnbereich. Die Vorstellung, dass bloss Kleider in Schränke gehören und andere Dinge auf Regale oder in Sideboards, löst sich langsam auf. Für solche Einsätze eignen sich Einzelschränke. Viele von ihnen stehen auf hohen Füssen und sind edle Möbelstücke. Ein schönes Beispiel sind diese modernen Chinaschränke von La Redoute, die auch als Paar hübsch aussehen. 

9 — So sehen Schränke chic aus

Ich habe dieses wunderbare Bild schon einmal gepostet, als ich darüber berichtet habe, wie chic ein Stilmix wirken kann. Es zeigt aber auch sehr schön, wie gut Schränke im Wohnbereich aussehen können. Sie sorgen für Stil, lassen alles ordentlich wirken und bieten Platz für viele Dinge. (Bild über: Planète Déco

10 — Stylen Sie Ihr Bad besser

Das Bad kann immer ein kleines Upgrading brauchen. Kleine Regale, hübsche Metallkörbchen, schön gefaltete Edelwäsche, Dosen, attraktive Produkte, Körbe und eine angenehme Duftkerze helfen dabei auf die Sprünge. Alle Wohnaccessoires von H+M Home.

11 — Versuchen Sie es auf Französisch

Ein bisschen französisches Landhausflair eignet sich auch hervorragend, um besser Ordnung zu halten. Wie schön eine alte Vitrine oder eine im Antikstil als Wäscheschrank dienen kann, zeigt diese Beispiel auf Blogscrush. Möbel in diesem Stil finden Sie zum Beispiel bei Maisons du Monde

12 — So geht Bistro-Chic auf dem Regal

Reisen wir noch ein bisschen weiter durch Frankreich und nehmen in einem Bistro Platz. Da gibt es nämlich sehr viele Ideen, die man zu Hause umsetzen kann – auch in Sachen schöne Ordnung. (Bild über: The Cooks Atelier)  

Schöne Bistro-Ideen: 

  • Sortieren Sie Besteck in Konfitürengläsern.
  • Ordnen Sie Ihre Gläser nach Sorten und Funktionen.
  • Nutzen Sie alte Senftöpfe für Holzkellen, Schwingbesen und anderes Kochwerkzeug.
  • Montieren Sie ein Magnetband für Küchenmesser.
  • Vergessen Sie nicht, ein paar frische Blumen einzustellen, Champagner zu kühlen und das Regal mit ein paar hübschen Souvenirs aufzuwecken.

 

13 — Sortieren Sie die Guten ins Töpfchen

Haben Sie sich in diesem Lockdown auch so richtig mit dem Thema Vorrat auseinandergesetzt? Dann ist Ihnen vielleicht auch aufgefallen, dass ein Vorrat ein gutes Stausystem braucht. Anstelle von angebrauchten Karton- oder Papierpackungen im Chuchichäschtli machen sich Dosen besser. Sie lassen sich einfach stapeln und halten die Lebensmittel länger frisch. Schreiben Sie alles gut an, nicht nur mit dem Inhalt, auch mit dem Datum. (Bild über: Downshiftology

14 — Schaffen Sie Durchsicht

Noch schwieriger oder enger als im Küchenschrank wird es im Kühlschrank. Damit alles gut und übersichtlich Platz hat, helfen transparente Staugefässe. Solche Gefässe kann man einfach stapeln, herausnehmen und putzen. (Bild über: Shelterness

 

15 — Gönnen Sie sich Nostalgie

Zusätzliche Staumöbel in der Küche müssen nicht zwingend nur praktisch und modern sein. Suchen Sie nach kleinen, antiken Juwelen, die Ihre Küche verzaubern und sie warm und wohnlich machen. (Bild über: Natalia)  

Credits: 

Blogs und Magazine: AirowsRachel Palmer, Style me prettyVintage HousePlanète DécoBlogscrush.DownshiftologyShelternessNatalia 
Shops und Kollektionen: La Redoute, H+M Home, Muji 
Kochschule: The Cooks Atelier  
Immobilienagenturen: Alvhem

 

«Sweet Home»: LeserumfrageLiebe Leserinnen und Leser, hätten Sie fünf Minuten Zeit, um uns bei der Weiterentwicklung des «Sweet Home»-Blogs zu helfen? Dann füllen Sie bitte hier unsere kleine Umfrage aus. Wir würden uns sehr über Ihr Feedback freuen.

8 Kommentare zu «Schöne neue Ordnung»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.