Wohnen mit Fremden

Porträts haben Charme und können statt teurer Kunst ein Zuhause bereichern – nicht nur als Bilder, sondern auch als Tapeten, Fotos und Drucke.

Suchen und finden

Wenn Sie das nächste Mal auf einem Flohmarkt bummeln, sollten Sie sich nach alten Porträtbildern umschauen. Sie können dabei neue Freunde gewinnen. (Bild über: Brooke Gianetti)

Bühnenbild

Porträtbilder sind zu einem Minitrend im Interiorbereich geworden. Klar, dass da auch die Tapetenhersteller mitziehen. Bildertapeten mit übergrossen Porträts können einen Raum optisch attraktiv und mit einer guten Portion Dramatik füllen. (Bild über: French by design)

Kokette Spielerei

Solche übergrossen Porträts können auch einem Badezimmer, einer Gästetoilette oder einer Toilette in einem Club oder Restaurant stilmässig auf die Sprünge helfen. (Bild über: Pinterest

Eklektischer Salon

In diesem Wohnzimmer sorgt eine Bildtapete mit königlichem Porträt für einen koketten Salonchic. Ganz im Kontrast zum opulenten Bild sind die Möbel klein, filigran und dezent gewählt. (Bild über: Chellis Wilson)

Männertraum

Eine schöne Idee ist es auch, seine Lieblingskunst übergross drucken zu lassen und entsprechend zu rahmen. Dieses Bild von Michelangelos David harmoniert hier perfekt mit dem eleganten, hochwertigen Design der Möbel. (Bild über: Copenhagen Depictions)

Grosses Theater

Wenn schon Drama, dann richtig! Nach diesem Motto ist hier ein fantastischer herrschaftlicher Raum mit Bildtapeten und Draperien eingerichtet. (Bild über: Dusty burrito)

Fotokunst

Mit Fotos und auf moderne Art ist dies auch in einer normalen Wohnung möglich. Riesige Fotokunst ziert die Wand dieses Esszimmers und macht den Raum ausserordentlich. Sie können auch persönliche Fotos in Tapeten verwandeln. Viele Tapetenhersteller mit Digitaldruckereien bieten das an. (Bild über: Indoors Outdoors)

Ab Rolle

Fototapeten sehen auch schön aus, wenn sie gleich an der Rolle als eine einzelne Bahn an die Wand montiert werden. (Bild über: Home of Pondo)

Diese Art von Tapeten, die als Rolle gut funktionieren, bietet die Künstlerin Deborah Bowness an. Und zwar bereits schon lange bevor dieser Trend kommerzialisiert wurde. Ihre Tapeten mit Büchern und Kleidern sind berühmte Beispiele dafür. Ein Design mit nostalgischen Foto-Porträts ist die Tapete Caravan Postcards

Ankleideparadies

Adam und Eva weisen in diesem Ankleideraum darauf hin, dass hier schöne Kleider für beide warten. (Bild über: Little blue deer)

Diskreter Charme

Wenn Ihnen die übergrosse Porträtkunst zu dramatisch ist, dann ist dieses Beispiel von alten Stichen und Drucken vielleicht eine Idee, die Ihnen gefällt. Sehr charmant, diskret und einfach hängen die Stiche ohne Rahmen an der Wand. (Bild über: SF Girl)

 

Herrschaften

Auf eine ähnliche Art schmückt hier eine Gruppe Herren aus einem anderen Jahrhundert eine Wand. Solche Porträtbilder findet man manchmal noch auf dem Flohmarkt, zum Teil auch auf Karton gemalt. Auch diese Bilder hängen ohne Rahmen direkt an der Wand und harmonisieren durch ihre ähnliche Anmutung und Farbigkeit. (Bild über: The Design Files)

Durchgestrichen

Porträtbilder, die mit Farbe durchgestrichen werden, bekommen eine neue, moderne und rein dekorative Wirkung. Sie können solch modernisierte Bilder zum Beispiel bei Mineheart kaufen oder natürlich selber machen. (Bild über: Terkultura)

Die weiche Version

Sie möchten den Trend schnell und einfach umsetzen? Dann passt die Kissenversion mit Porträtkunst. Dieses Kissen heisst Grace, ist von Mineheart und kostet 48 £ 

Willkommensgruss

Zum Schluss noch ein reizendes Empfangskomitee für ein Entree: kleine Kommode, Spiegel, Blumen, Ablagetablett und eine elegante fremde Dame aus einer anderen Zeit. (Bild über: Desire to inspire)

Credits: 

Blogs und Magazine: Desire to inspire, The Design Files, Home of Pondo, Terkultura, SF Girl, Little blue deer, Indoors Outdoors, Dusty burrito, Copenhagen Depictions, Chellis Wilson, French by design, Brooke Gianetti

6 Kommentare zu «Wohnen mit Fremden»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.