Büro mit Stil

Diese schlichte, freundliche Büroeinrichtung inspiriert hoffentlich einige Arbeitgeber, ein bisschen umzustylen.

Interiordesign: Golden

Überall wird von neuen Arbeitsplatzsystemen gesprochen. Und alle haben anscheinend die richtige Lösung gefunden. Viele Firmen bieten ihren Mitarbeitern gar keinen richtigen Arbeitsort mehr an. Sie müssen sich jeden Tag einen neuen suchen und abends alles wieder mitnehmen. Andere legen viel Wert auf eine schöne Einrichtung, auf Wohlbefinden und Wohnlichkeit. Dieses Büro in Australien zeigt, wie wenig es eigentlich braucht, damit ein Arbeitsplatz stilvoll, schön und wohnlich werden kann. Es ist eine Inspiration für ein kleines Homeoffice ebenso wie für grosse Firmen.

Farbe als Akzent ist ein wichtiger Bestandteil des Interiordesigns. Das haben die Designer mit schlichten Korpussen umgesetzt. Der Raum, die Tische und die Stuhlgestelle der  formschönen Bürostühle sind weiss.

Die Stühle sind elegant und zeigen einen lila-grauen Bezug. Auf jedem Arbeitsplatz steht eine klassische, schwarze Büroleuchte, und ein Lärmschutz ist zugleich Sichtschutz. Damit kein unnötiger Kram herumliegt, hat jeder Mitarbeiter eine Serie hübscher Kartonboxen von Hay auf dem Pult. 

Durch den Sicht- und Akustikschutz sind die Arbeitstische beidseitig aktiv. Das Sonnengelb des Korpus wird in der schlichten grafischen Kunst an der Wand nochmals aufgenommen.

Abgetrennt durch hübsche schlichte Metallmöbel, welche integrierte Pflanzenbehälter haben, ist eine gemütliche, stilsichere Wohnecke eingerichtet. Diese bietet Platz für Besprechungen und Pausen oder dient als Rückzugsgebiet. 

Die Büros wurden von Golden Design für eine Marketingfirma in Melbourne geschaffen. Diese befindet sich in alten Lagerhausräumen, welche auf schlichte Art renoviert wurden. 

Credits: 

Interiordesign: Golden
Fotos: Tom Blachford

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.