Logo

Erdbeben von München bis Dortmund

Thomas Kobler am Donnerstag den 25. April 2013


Seit vergangenem Samstag bebt in München die Erde. Was mit einem ohrenbetäubenden Geraschel im Münchner Blätterwald anfing, schüttelte und spaltete daraufhin das ganze Land und die Nation. Wo das Epizentrum lag, darüber streiten sich die Gelehrten noch, aber drei Orte stehen im Vordergrund:

Das Haus des FC Bayern-Präsidenten am Tegernsee, welches von der Staatsanwaltschaft mit Durchsuchungs- und Haftbefehl auf den Kopf gestellt wurde. Das Zentrum deutscher Fussballmacht an der Säbenerstrasse in München, wo manchmal dunkle Pläne ausgeheckt und in die Tat umgesetzt werden. Und die schier uneinnehmbare Festung Allianz Arena, wo Dienstagabend sogar Messi und seine Kameraden aus Barcelona total auseinandergenommen wurden.

Doch der Reihe nach. Nachdem aufgeflogen war, dass Uli Hoeness nicht die moralische Lichtgestalt war, die Deutschland und die Welt nach seinen Vorgaben in ihm sahen – und Sepp Blatter fürchtete – musste in München gehandelt werden. Das Denkmal lag seit dem Wochenende auf der Nase, und das öffentliche Spiessrutenliegen wurde allmählich zu schmerzhaft. Ablenkung musste her, um jeden Preis. Genau gesagt, für 37 Millionen Euro Ablöse und geschätzte 7 Millionen Gehalt im Jahr. Die Bayern hatten in einer Nacht- und Nebelaktion aus Dortmunds schillerndster Figur – hinter «Kloppo» – wieder einen waschechten Bayern gemacht: Mario Götze wird auf die neue Saison hin Gelb-Schwarz gegen Rot eintauschen. Hätte man den Papst von den Katholiken zu den Protestanten transferiert, der Aufschrei im Lande wäre womöglich kaum grösser gewesen. Auf einmal wusste man nicht mehr, ob Hoeness ein richtiger Gauner oder bloss «a Hund is», wie Bajuwaren in solchen Fällen gerne mal vermuten.

Die Aufklärung lieferte das grosse Spiel gegen Barcelona. Die Münchner fegten Kataloniens Stolz mit 4 : 0 vom Platz. Schweinsteiger liess Messi, Xabi und Busquets von der Bildfläche verschwinden und Thomas Müller zeigte, mit dem Unterhemd aus der Hose hängend, dass Technik und Stil allein nicht alles sind im Fussball. Ich hatte zwar insgeheim vermutet und gehofft, dass Barcelona diesmal dran wäre, aber wie die dominiert wurden von den Roten, das war letztmals Milan 1994 mit dem gleichen Resultat im Champions League-Finale in Athen geglückt. Blau-Rot musste nach fast zwanzig Jahren wieder einmal bedingungslos kapitulieren. München und die Fussballwelt bebten schon wieder, und die Endzeitpropheten kamen aus ihren Löchern. Wahrscheinlich wie immer zu früh, aber das kennen wir ja. Doch nach diesem Triumph steht zumindest im Freistaat weitum fest: Uli Hoeness is «a Hund».

Tags darauf richteten sich alle Blicke nach Dortmund. Was würde wohl das Götze-Beben in der rechten fussballerischen Herzkammer des Ruhrpotts anrichten? Facebook postete «Verrat», Twitter twitterte gelb-schwarzen Weltschmerz, und die legendäre Südtribüne stimmte zum Spiel gegen «die Königlichen» trotzige Gesänge an. Dann machten sich die Spieler des BVB an die Arbeit, und als sie nach 94 Minuten fertig waren, lag Real Madrid in Trümmern, Götze stand noch, und Dortmund taumelte vor Freude über das 4 : 1. Seit gestern werden Erdbeben im Ruhrgebiet auf der Lewandowski-Skala gemessen. Bei Stärke 4 verliert man den Boden unter den Füssen und beinahe auch den Verstand.

Die beiden seismischen Ereignisse haben zwar fern der iberischen Halbinsel stattgefunden, aber auch dort waren die Erschütterungen riesig. Werden wir gerade Zeugen einer Verschiebung der alten Kräfteverhältnisse im europäischen Fussball?

« Zur Übersicht

25 Kommentare zu “Erdbeben von München bis Dortmund”

  1. Heinz Brennmann sagt:

    Bayern ist das neue Barça! Die Wachablösung hat stattgefunden. Die nächsten vier, fünf Jahre werden die Münchner dominieren. Diese Power und dieser Siegeswille sind sonst bei keinem Klub zu sehen.

    • Patrick sagt:

      Das könnten die. Dummerweise haben sie aber etwas voreilig nen neuen Trainer engagiert. Ich bin nicht ein derartiger Pep-Fan, dass ich überzeugt wäre, dass das alles reibungslos vonstatten geht.

    • Pat Znuk sagt:

      oder wie Beckenbauer einst sagte: “Wir werden auf Jahre hinaus nicht mehr zu schlagen sein!!”
      ..es waren dann aber nur kanpp 2 Jahre bis zum verlorenen EM-Final 92

    • Mensen Sann sagt:

      Bayern ist das neue Barça….ja eh..bis guardiola kommt….

    • Ronnie sagt:

      wegen diesen beiden Spielen???lächerlich…
      come on…weder hat Bayern das TechSpiel Barcas, noch die Spieler die dazu in der Lage sind…
      Bayern brauchte Dortmund um aus ihrem trostlosen Würgefussball was -zeitweise-anschauliches zu machen.
      nimm Ribery u Robben raus, u das -zeitweise-Anschauliche weicht dem Gewürge von früher…
      Wenn die das Niveau halten können, dann wird das Bayern, sicher nicht vergleichbar mit dem Spiel Barcas…

  2. thomas künzler sagt:

    Nachg und Nebelaktion ist falsch.
    Klopp, Watzke und Zorc haben schon vor 10 Tagen erfahren, dass Götze zum FCB wechselt. Und das aus dem Mund von Götze

    • michael klein sagt:

      richtig – den angeblichen zoff haben doch nur die medien erfunden um von diesem wechsel auch zu profitieren. jeder trainer weiss, wenn er eine perle bei sich hat, das andere vereine ihn haben möchten. das ist in unteren ligen wie in oberen ligen so. mal freut man sich, wenn ein shaqiri nach bayern geht, mal ärgert man sich wenn ein götze nach bayern geht. aber diese spieler sind keine leibeigenen des vereins und die zeiten, das ein uwe seeler zu seinem verein steht und nicht dem ruf aus italien folgt, sind mehr als weit vorbei. ich bin mir sicher. kloppi und die mannschaft wussten schon lange von dem angebot und dem wechsel.

  3. Tobias Schlegel sagt:

    Der Deutsche Fussball hat sich gewandelt. Das hat man schon an der WM 2006 gesehen. Deutschland ist nicht mehr das Fussballland das nur durch Kampf und Glück gewinnt. Beste Beispiele waren Dienstag und Mittwoch diese Woche. Bayern wie Dortmund spielen frisch nach vorne, leben und zelebrieren einen offensiven Fussball. Das hat nichts mehr mit der alten Fussballspielweise aus den 90ern zu tun.
    Wahrscheinlich kann man sogar sagen, dass Bayern und Dortmund und somit auch die Nationalmannschaft einen sehr kompletten Fussball spielen. Auch das war an den Spielen die letzten zwei Tage sehr gut zu sehen.
    Die Stürmer von Barcelona und Real waren nahezu abgemeldet. D.h. dass eine solide Defensive die Basis ist. Und die fängt nicht erst in der Abwehr an. Ribery z.B. verbrachte mehr Zeit in der eigenen Spielhälfte wie in der Gegnerischen. Nach vorne wird dann aber extrem schnell und kombinationssicher gespielt, ausgehend von einem starken Mittelfeld das die Bälle halten und verteilen kann. Die Stürmer am Ende sind sehr effizient (siehe Lewandowski und Gomez), aber auch das Mittelfeld ist immer für ein Tor gut (siehe Robben und Müller). Dies gepaart mit der altbekannten kämpferischen Eigenschaft der Deutschen ist eine sehr gute Mischung.
    Bayern und Dortmund spielen den Fussball der auch in der Nationalmannschaft zuletzt erfolgreich gespielt wird. Aber das es auch zu Ausrutschern kommt sieht man im Spiel gegen Italien im Halbfinale der EM.

    Der Deutsche Fussball hat sich stark gewandelt, spricht eine andere Sprache und ist so auch beliebter geworden. Die Resultate zeigen es, dass die Spitzenvereine aus der Bundesliga jederzeit in der europäischen Spitze mithalten können, ja sie sogar dominieren können. Aber es waren diese Woche nur zwei Spiele und der Gang nach Spanien steht für beide BL-Vereine erst noch an. Und erst nächstes Jahr wird man sehen ob es nur ein Funkenregen war oder ob ein Feuer entsteht (Gott welch literarischer Erguss!). Ich glaube aber daran, dass der Deutsche Fussball die nächsten Jahre den europäischen Spitzenfussball mitgestalten wird.

  4. GentBlaugrana sagt:

    Neue Ära, beste Mannschaft Europas… die Zeit wird zeigen ob es so ist oder nicht. Bis jetzt haben sie noch gar nichts gewonnen, um sich mit diesem “Titel” zu schmücken: 2x Deutscher Meister (verschont mich mit Ligapokalen und ähnlichem Kram) seit 2009, das beeindruckt mich nicht aussergewöhnlich. Barça hat sich den Ruf der besten Mannschaft Europas in den letzten Jahren nicht nur durch ihre Spielweise, sondern auch durch Resultate verdient: 4x Meister, 2x CL – Sieger seit 2009. Ist ein anderes Palmarès als das der Bayern.

    Bayern hat gut gespielt und gegen Barcelona verdient gewonnen, irreguläre Tore hin oder her. Ist aber nur ein gewonnenes Spiel bis jetzt, nicht mehr.

    Um die beste Mannschaft Europas zu sein, muss man in Europa Titel gewinnen. Ein solches Ereignis ist bei den Bayern nun schon mehr als ein Jahrzehnt her. Drum: erst mal CL gewinnen, gerne auch 2x in den nächsten Jahren, dann erst Kinn raushalten.

    • GG sagt:

      Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei! Ja, mein Barca es ist vorbei! Juhuuu!!! Y no llores tanto, Blaugrana!

    • Mensen Sann sagt:

      nicht nur durch ihre Spielweise…ihre Spielweise!?!?…ok man wusste zu 99% das Barca gewinnwn wirt…ABER DIE SPIELWEISE….ooooh war dei meistens langweilig….15min..Ball geschiebe und dan mal einen geistesplitz u toller pass change,und das wars dan auch wider,und es geht von vorne los..elend langer Ballbesitz…schnarch!!!! ohhh hobla wider mal ein steil pass na 10.min Ballgeschiebe….hmmmm ich glaub ich schalte um…da ist ja mehr in der SL mehr los auchh wens nur fehl pässe sind und man sich aufregen muss…aber es passiert was auf dem Feld…bin froh ist diese ära des gääähnitaki Fussball vorbei .

  5. Josef Freuler sagt:

    Es ist noch zu früh um von einem verschieben der Kräfteverhältnis zu reden. Der FC Bayern ist nun zu recht CL-Favorit. Aber, was ist, wenn der FCB den Final verliert? Es wäre die dritte CL-Final-Niederlage innert vier Jahren und der 4:0-Sieg gegen Barcelona nur eine schöne Episode.

  6. Orlandi sagt:

    Die Art und Weise, wie die Bayern und auch Dortmund in ihren Hinspielen gewonnen haben, ist zugegebenermassen eindrücklich. Aber nächste Saison ist eine neue Saison, die anderen Mannschaften werden sich auch ihre Gedanken machen. Schon 1994, nach Gewinn der WM in Italien hiess es, die Deutsche Nationalmannschaft werde “auf Jahre hinaus unschlagbar” sein.

    Letzte Sasion hat der FC Bayern bewiesen, dass man durchaus schlagbar ist und das mit einer damals schon sehr guten Mannschaft und dem gleichen Trainer. Deshalb sag ich nur: Abwarten und schauen, was nächste Saison kommt.

    • E. Schönbächler sagt:

      Das war 1990. 1994 gewann Brasilien die WM in den USA im Penaltyschiessen gegen Italien.

    • Hofmeister sagt:

      ……Erstens hiess es das nicht, sondern war nur ein Spruch von Beckenbauer
      ……Zweitens war das nach der WM 1990
      ……Drittens kann man auch mal uneingeschränkt Anerkennung zollen oder mit Otto Rehhagel: Es gibt Momente da sollte man nur die Schnauze halten und applaudieren.

  7. DAM sagt:

    Ich bin immer etwas erstaunt wenn nun (nach einem Spiel!) alle wieder von “Wachablösung” sprechen.
    Schliesslich ist es ja nicht so, dass Barcelona zuletzt 7mal in Serie die Champions League gewonnen hat.
    Auf der anderen Seite werden die Bayern zum dritten Mal innerhalb von 4 Jahren in den CL-Final einziehen.

  8. Jordi Hurtado sagt:

    Es ist etwas vermessen von einer Wachablösung zu sprechen, wenn man gerade mal 2 Siege gegen Real und Barcelona realisiert hat. Seit 2006 hat Spanien/Barcelona 3 mal die Champions-League, 2 EM-Titel und 1 Weltmeisterschaft gewonnen. Deutschland/Bayern hat trotz allem Talent in diesem Zeitraum nur 3 verlorene Finals aufzuweisen und ist immer wieder an spanischen oder italienischen Teams gescheitert. Das hat den Neid gesät, der jetzt den Spaniern in Form von verbaler Häme entgegenschlägt.
    Natürlich hat Bayern die Spieler und das Geld, um künftig die Nr. 1 im Weltfussball zu sein. Ebenso ist das Können vorhanden, dass die deutsche Nationalelf künftig mehr als ehrenvolle Niederlagen erreichen wird.
    Gewonnen hat aber Bayern noch gar nichts, auch wenn das CL-Finale so gut wie gesichert ist. Wer kann ausschliessen, dass Barcelona mit einem leichten Umbau mit 3-4 neuen Spielern und einem gesunden Messi nächstes Jahr den Deutschen nicht wieder vor der Sonne stehen wird?

    • Fussballer sagt:

      Das Problem von Barca ist, dass nach den Spielen gegen PSG und gegen die Bayern ein Mittel zu sehen ist,
      wie man gegen Barca gewinnen kann. Stetigen Druck auf die Mittelfeldspeiler ausüber, laufen, kämpfen und sich für ein Foul nicht zu schade sein. Diese Spiele werden nicht nur von Barca analysiert, sie werden von allen Trainern welche gegen Barca spielen analysiert. Der Weg wird hart für Barca.

      • Jordi Hurtado sagt:

        Das ist so, der Weg wird hart. Barca muss unbedingt mehr Kraft und Tempo entwickeln. Die Zeit von einigen Spielern im aktuellen Kader ist definitiv abgelaufen, eventuell auch die Zeit von Tito Vilanova. Es gab eine erfolgreiche Ära unter Trainer Cruyff vor den CL-Triumphen von 2006, 2009 und 2011 und es wird auch wieder Erfolge in der “Post-TikiTaka-Zeit” geben.
        Visca Barça! Visca Catalunya!

  9. Tony Binder sagt:

    Wieder2 irreguläre Tore für Bayern, dazu ein kranker Messi. An einem normalen Tag hat Bayern immer noch keine Chance. Auch wenn die arroganten Wichtigtuer aus dem Weisswurstland mit ihrem (ertrogenen?) Geld die Konkurrenz einfach wegkaufen, werden sie nie die Ausstrahlung von Barcelona oder Dortmund erreichen. Mit ihrer Finankraft werden sie in der Bundesliga zwar die nächsten Jahre dominieren aber nie wirklich die Sympathie der Massen gewinnen.

  10. Vlad Malkin sagt:

    @ Tony Binder: Taschentuch gefällig? Bayern ist das beste Team der Welt, die aktuelle Saison spiegelt deren Dominaz auf eindrücklichste Art und Weise wieder. 20 Punkte Vorsprung in der Bundesliga auf den BVB (welcher immerhin gerade Real 4:1 geschlagen) mit einer Tordifferenz von 75!!! Toren und 6 Runden vor Schluss schon Meister, zudem im Cup-Final und so gut wie sicher zum dritten Mal in 4 Jahren im CL Final. Barcelona hatte nicht den Hauch einer Chance in München, die Bayern waren/sind in allen Belangen besser. Und seit wann hat den Barca und Real die Sympathie der Massen? beide Klubs spielen langweiligen Fussball, sind extremst verschuldet und fallen nur durch übertrieben Theateralik auf dem Platz auf. Barcelona wird im Rückspiel mindestens 6 Tore schiessen müssen, da bayern sowieso wieder mindestens ein Tor machen wird.

    • Jordi Hurtado sagt:

      Bayern war klar stärker und hat alle Möglichkeiten den CL-Titel zu gewinnen. Warum also noch den Anstand verlieren und Barcelona beleidigen? Ich finde Bayern hat ein überragendes Team, aber in den letzten Jahren haben sie im Gegensatz zu Barca nur 2 Finals verloren. Wenn in München endlich wieder ein wichtiger Pokal in die Höhe gestemmt wird, können sie sich wieder melden. Ob Barcelonas Fussball langweilig ist liegt im Auge des Betrachters, oder ist Mozart langweiliger als die Rolling Stones?

      • Vlad Malkin sagt:

        “oder ist Mozart langweiliger als die Rolling Stones?”

        Ich sage nur “Jumping Jack Flash”, “Mothers little helper”, “Sympathie for the devil” und “Cocaine eyes” 🙂

        Beleidigen wollte ich Barcelona bestimmt nicht, sie sind/waren das überragende Team bisher. Mich nervt nur einfach das sinnentleerte Geplapper der Modefussballfansdes FC Barcelona und die pauschalen anti-deutschen Ressentiments.

        Ich bin aber überzeugt, dass Bayern aktuell das Team der Welt ist. Von dem her glaube ich an eine Wachablösung, aber natürlich – Spiele gegen Barcelona sind nie einfach und können jederzeit verloren gehen. Trotzdem, Bayern scheint die Nase vorn zu haben. Ich denke, sie werden in Bälde wieder einen CL Pokal stemmen.

  11. Hans Klemm sagt:

    Der erfolgreiche Fußball kurz vor der Ziellinie scheint in Deutschland fast nur zur Nebensache geworden sein, weil hier die “unschönen ” Dinge einfach den Sprung in das Rampenlicht geschafft haben. Die beiden “Lichtgestalten” in der Führungsetage des FC Bayern sind bekanntlich zur Zeit gern beobachtete Leute der Bayrischen Staatsanwaltschaft geworden, wobei K.-H. Rummenigge als Vorstandschef nach der Verwechselung des entsprechenden Ausgangs nach der Landung aus Katar (!) für die etwas teureren Uhren seiner Sammlung nochmals in die Tasche greifen musste…..
    Die Einkaufstour der Bayern hat mittlerweile aus meiner Sicht richtig kroteske Züge angenommen. Im Fall Götze sollen die Dortmunder einen Tag (!) vor ihrem wichtigen Heimspiel gegen Real Madrid der Dortmunder Führung schriftlich mitgeteilt haben, dass “der FC Bayern die Kosten für die Ausstiegsklausel in Höhe von 37 Mill. € übernehmen wird!” Was ist denn das für eine Variante? Mir ist allerdings nicht bekannt, wie der kleine Schweizer “Würfel” in das Netz der Münchener geraten ist, doch diese “feindliche Übernahmen”, die eigentlich nur aus der Wirtschaft bekannt wurden, werden weitergehen, obwohl die Chancengleichheit in der Bundesliga nach dem Willen dieser Bayern wieder einziehen sollte……….