Logo

Nur in der Niederlage kann Spanien noch gewinnen

Claudia Lässer am Sonntag den 1. Juli 2012
Über den Zenit hinaus: Fernando Torres' Spanier müssen ihr Spiel reformieren.

Über den Zenit hinaus: Fernando Torres' Spanier müssen ihr Spiel reformieren.

Meine Freundin drehte sich auf dem Badetuch um, blinzelte über den Rand der Sonnenbrille zu mir rüber und sagte: «Für mich als Laie sind Spiele mit den Spaniern vor allem etwas: langweilig.» Sie hat recht. Die Equipe von Vicente del Bosque betreibt als Offensivfussball getarnten Defensivfussball auf höchstem Niveau. Oder wie der «Spiegel» kürzlich titelte: Tiki-Takanaccio.

Solange wir den Ball besitzen, können die anderen keine Tore schiessen, lautet die spanische Maxime. Weil im Sport der Erfolg über allem steht, ist das legitim. Ob nach 90 Minuten, nach fünf Sätzen oder nach 42,195 Kilometern – der Pokal zählt, nicht der Weg dorthin.

Der Sport, die Börse, das Leben … Zum Glück besteht alles aus Zyklen, grossen und kleinen. Heute Abend geht die vierjährige Fussballherrschaft der Spanier zu Ende. Ob sie ihren Titel verteidigen oder mit hängenden Köpfen vom Rasen watscheln, spielt dabei keine Rolle. Sieg oder Niederlage beeinflussen einzig die Geschwindigkeit ihres Niedergangs.

In seinem kleinen Buch mit dem Titel «Glück» schreibt Wilhelm Schmid, Philosoph der Lebenskunst: «Das erfüllte Leben ist das Atmen zwischen den Polen des Positiven und Negativen. Mit dem, was gut tut, neuen Atem zu schöpfen, gerade in einer problematischen Zeit, in der das Leben eng wird – und auf einer Höhe des Lebens gut vorbereitet zu sein, dass es noch andere Zeiten geben wird.»

Auf die anderen Zeiten sind die Spanier nicht vorbereitet. Der Geschmack des Verlierens ist ihnen fremd geworden. Das Beste, was Iniesta, Torres und Konsorten darum passieren kann, ist eine Ohrfeige, eine deutliche Niederlage. Spanien 0 – Italien 4. Eine Klatsche, die teuflisch brennt und eine rote Backe hinterlässt: «Hola, wacht auf, entwickelt euch weiter!»

« Zur Übersicht

51 Kommentare zu “Nur in der Niederlage kann Spanien noch gewinnen”

  1. Sascha sagt:

    Die Spanier können nun mal nichts dafür, dass es ihren Gegnern so schwer fällt, ihnen den Ball und das Spiel streitig zu machen. Und zweitens, Spanien steht mit dieser Spielweise im Finale. EM-Finale! Dieser Fussball ist nicht stehen geblieben, es wird daher auch keine Klatsche absetzen. Im Gegenteil, Spanien wird auch an der WM 2014 das Mass aller Dinge sein.
    Übrigens: Den Spaniern dürfte es ziemlich egal sein, wenn Laien sich lieber Ronaldo anschauen.

    • Stephan sagt:

      Genau deswegen hat man beim Handball die 30 Sek Regel eingeführt. Das Rumgeschiebe nervt. Der Abschluss wird ja nur verzögert, damit die Statistik mit dem Ballbesitz besser ausschaut. Hoffe die bringen heute wieder Torres. Irgendeiner muss da mal wieder ein Tor schiessen. Das Herz sagt Italien, der Verstand Spanien.

  2. Karl Renner sagt:

    Da träumt wohl einer. Die Spanier sind nun mal das beste Team, daran werden die Italiener heute nichts ändern.

    • Dani sagt:

      oha, Vorsicht ist geboten, die Deutschen haben dasselbe gedacht….

      • Tina Caruso sagt:

        …übrigens im letzten Spel an der EM gegen Italien hat Di Natale das erste Tor getroffen und Portugal wurde auch nicht “spielend” geschlagen sondern nur durch die Penalty-Lotterie, also so klare Sieger sind die Spanier nun auch nicht..

  3. Realo60 sagt:

    Ich glaube, dass alle anderen ihr Spiel – vor allem die Talentausbildung – reformieren müssen um in der spielerischen Substanz in Zukunft den Spaniern die Stirn bieten zu können. Ich glaube allerdings auch, dass Spanien vor allem in der Niederlage gewinnen wird denn dann glauben alle anderen definitiv, dass der spanische Tiki-Taka-Fussball ausgedient habe – was für ein Trugschluss! Ich habe grossen Respekt vor den Italienern und auch Sympathie aber der Fussballolymp ist nach wie vor Spanien! Jeder hat das Recht, den spanischen Fussballstil langweilig zu finden, dies steht ausser Frage – aber ich habe das Recht gegenteiliger Meinung zu sein und diesen Stil als grossartig und attraktiv zu beurteilen. Grosse Fussballkunst, ich verneige mich als respektvoller Schweizer!

  4. Der Boss sagt:

    So, so, Spanien soll also heute Abend eine Klatsche bekommen, auf dass sie sich dann besinnen und sich (endlich) weiterentwickeln? Eine solche Aussage finde ich total daneben! Es wird höchste Zeit, dass in dieser Rubrik vor allem wieder Mämä Syskora zu Wort kommt. Das schnelle Kurzpassspiel ist höchste Fussballkunst und kann eben von fast keiner anderen Mannschaft praktiziert werden. Lange, weite Pässe schlagen, die dann meisten nicht “ankommen” und “zurückerobert” werden müssen, ist ja auch nicht das gelbe von Ei. Nein, nein da lobe ich mir Barcelona. Diese Art Fussball zu spielen ist die Zukunft. Das ist Fussball auf allerhöchster Ebene! Ob sich auch Frau Lässer in ihrem fussballerischen Verständnis weiterentwickeln kann? Ich denke eher nicht.

  5. manu sagt:

    Seltsam wie meine langjährige Abneigung gegen den spanischen Defensivstil auf einmal salonfähig geworden ist…der Artikel trifft alles genau.

    • sepp z. sagt:

      genau. wen ich bisher mal moniert habe, das ballgeschiebe von barcelona (das in etwa jenem von spanien entspricht) sei langweilig, hiess es jeweils, das sei grosse fussballkunst… pfff.

  6. Johanna Toxo sagt:

    … und mit dieser Faust im Sack entsetzt man sich dann oberrechtmässigerweise über Hooligans. Alles fängt irgendwo an …

  7. maxcaster@gmx.net sagt:

    Dem kann man nur beipflichten. Alles, was beim Fussball Spass macht, vermisst man bei einem Spiel mit spanischer Beteiliung schmerzlich. Spätestens nach 20 Minuten will man die Glotze ausmachen. Nur noch langweilig! Dann bitte gerne ein 4:0 für Italien. Spektakulär spielen die zwar auch nicht gerade aber es ist immer noch 1000x besser als dieser unsägliche spanische Okkupationsfussball.

  8. Marlis sagt:

    “der Pokal zählt, nicht der Weg dorthin.”
    Sie haben wenigstens eines verstanden- .
    Einige spielen agressive, andere sind einfach schlecjht- was ist falsch am gewinnen? Finde diesen Artikel Saure Gurke- und als Auslandschweizer in Spanien ziemlich beleidigend und unfair.

  9. Lexi Pim sagt:

    Es wird genau anders herum kommen. Es wird Zeit, dass die italienischen Hitzköpfe aufwachen und mit einer schallenden Ohrfeige daran erinnert werden, dass Fussball ein Mannschaftssport ist, wie vieles andere in Leben nun mal auch. Heute Abend wird das aufgeblasene Ego auf das richtige Mass zurecht gestutzt und genau das wird den Italienern gut tun. Nicht nur beim Fussball. Spanien 4 – Italien 0.

  10. Marko Zahnd sagt:

    Erstens: Es geht immer vergessen, dass es für ein attraktives Spiel zwei Mannschaften braucht. Gegen Spanien stellen die Gegner immer so defensiv ein, dass kein Spielfluss entstehen kann. Die Spanier sind meiner Meinung nach also nicht die Hauptverantwortlichen für die “Langeweile”.
    Zweitens: Iniesta und Co. haben in letzter Zeit sehr schmerzhafte Niederlagen einstecken müssen (siehe Barça-Chelsea / Madrid-Bayern) und wissen genau, dass sie nicht immer gewinnen können.
    Drittens: Vor drei Wochen sprachen noch alle von den Skandalen im italienischen Fussball. Soll das wieder einmal durch einen Titel vergessen gemacht werden?

    • sepp z. sagt:

      naja, der spanische sport hätte genauso seine skandale, aber dort wirds zielstrebig unter den teppich gekehrt. doping + fuentes lassen grüssen, von dessen kunden die spanische justiz bloss ca 10% (radfahrer) veröffentlich hat, der rest wird totgeschwiegen.

  11. off.side sagt:

    schön wärs, erhielten die riojas eine solche klatsche. und gut für den fussball wärs auch. bloss frage ich mich, ob da nicht der wunsch der vater des gedankens ist. aber wie gesagt: schön wärs!

    • Marlis sagt:

      es heisst ROJAS, nicht riojas-
      und gut dass solche saure Gurken Kommentare heute geschichte sind.
      Viva la Roja- freut mich für Spanien- das beste Team hat gewonnen- alle anderen sind ein paar Stars die es nicht geschafft haben.

  12. Philipp sagt:

    Ich muss dem letzten Abschnitt widersprechen. Da sportliche Erfolge in Titeln gezählt werden, wäre ein weiterer EM Titel immens (und sie hätten dann 3 grosse Titel hintereinander gewonnen, etwas für die Geschichtsbücher).
    Wenn sie morgen verlieren, dann haben sie erstens den oben genannten sportlichen Erfolg nicht, und dass sie dann bei der nächsten EM schon mit einem neuen System gewinnen werden, ist doch eher unwahrscheinlich, da das meist seine Zeit braucht bis es wirklich greift (sogar zum Teile eine ganz neue Generation von Spielern verlangt, die mit dem System aufwachsen).

    Also das beste was Spanien passieren kann ist, dass sie heute gewinnen und sich dann ruck zuck danach ran machen, ein neues System einzuführen.

  13. Nino sagt:

    Spanien muss niemandem etwas beweisen. Vielleicht haben sie momentan einen kleinen Durchhänger, trotzdem stehen sie im Final dieser EM. Gibt es da noch etwas zu jammern? Wenn ja, dann auf hohem Niveau!

  14. Peter sagt:

    Was soll dieser Bericht? Gab es eine Mannschaft im Turnier bis dato die den Spaniern überlegen waren? Uebrigens zeigen auch die Resultate der U17 und U21 dass auch in 4 oder 8 Jahren Spanien das Mass aller dinge sein wird – in etwa so wie die USA im Basketball. Wetten Dass heute Spanien gewinnt und die Jungs im August auch in London Olympiasieger werden.

  15. Franz Melliger sagt:

    Wäre der Villa von 2008 und 2010 auch dieses Mal dabei, gäbe es gar kein Mutmassen, ob Italien die EM gewinnen könnte…

    • Hans jörg sagt:

      Wäre Paolo Rossi dabei, gäbe es gar kein Mutmassen, ob Spanien die EM gewinnen könnte…

      Wäre die Erde flach, gäbe es gar kein Mutmassen, ob die Erde eine Kugel sei…

      Wäre Kennedy noch lebendig, gäbe es kar kein Mutmassen, ob Obama der beste Präsident sei…

      Wäre, wäre, wäre, das ist doch langweilig, genau so wie der spanische Fussball…

      • franz sagt:

        Der langweilig und arrogant bis nur du.
        kommisch dass die spanier nur 4-0 gewinnen hätte, wenn sie so langweilig und slecht spielen, du hast leider keine Ahnung über Fussball nur blablablabla, einfach leere worten.
        Neidhammel……tshüssli…….

      • Johann Baumann sagt:

        ja ja, genau, waenn s’Grosi es Pfiffeli hett waers dae Grossvater!

  16. Jeanclaude sagt:

    Hoffentlich haben die Italiener genügend Kraft, um ihre Bestleistung im Final abzurufen. Würde dem Fussball neue Impulse verleihen. Spanien spielt den absolut besten Fussball, ist aber im Angriff schwach besetzt und scheint das Toreschiessen vergessen zu haben. Ronaldo und Messi fehlen eben in der Nationalmannschaft. Italien muss lediglich darauf tendieren, in Führung zu gehen. Wenn dies gelingt, ist die Sache gelaufen und Spanien ist geschlagen. Casillas hat sogar gegen die Schweiz ein Tor kassiert, Buffon ist auch ein Weltklasse-Torhüter. Pirlo ohnehin DER Spielmacher an dieser EURO.
    Heute bin ich im Gegensatz zum Deutschland-Italien-Match neutral. Die Mannschaft, welche stärker bestrebt ist, Tore zu schiessen, soll gewinnen. Ein Penalty-Schiessen ist für einen EM- oder WM-Final unwürdig.

    • xyxyxy sagt:

      tja wenn die alle fehlen und man trotzdem 4:0 gewinnt (und erst noch einen klaren Penalty nicht bekommen hat!) ….

  17. Cantona sagt:

    Die Griechen wurden mit ihrem Anti-Fussball Europameister. Die Italiener waren jahrelang mit ihrem Catenaccio erfolgreich. Die Deutschen hatten eine Ewigkeit keinen Spieler in ihren Reihen, der 5mal mit dem Ball jonglieren konnte. Nun sind es hald die Spanier die mit ihrem Tiki-Takanaccio jedem Fussball-Gourmet die Suppe zünftig versalzen. An einer EM gewinnt nicht das Team dass am besten, schönsten oder effektivsten spielt. Auch nicht die Mannschaft dessen Trainer einen Professor und 50 Studenten engagiert die ihm 500-seitige Dossiers erstellen über Gegner, Rasenzustand und Beziehungsstatus des Schiedsrichters. Fussabll ist ein simples Spiel, dass es nicht neu zu erfinden gilt. Hat man sich mal für eine Endrunde qualifiziert, muss man sich in drei Gruppenspielen irgendwie durchwursteln (Stichwort: Glück, Unvermögen des Gegners, Schiedsrichter-Entscheidungen…) und ab dem Viertelfinale ist sowieso alles möglich. Aber im Nachhinein ist jeder selbsternannte Fussballexperte schlauer und kann dann “erklären” wieso Italien/Spanien gewonnen hat. 😉

  18. Geni Meier sagt:

    ausführlicher Kommentar, aber mit einem gedanklichen Fehler: das Team mit dem effektivsten Fussball im Final wird das Spiel gewinnen. Denn effektiv ist, wenn man Tore schiesst und effizient genug ist und effektiv mehr Tore als der Gegner zu erzielen.

    • Cantona sagt:

      Das Wort effektiv bzw. effektivsten zu benutzen war freilich eine sprachliche Verfehlung meinerseits. Ihre Argumentation indes dass die Mannschaft Europameister wird welche im Finale ein Tor mehr schiesst als der Gegner, stimmt zweifelsohne…. 🙂

  19. rolf wittwer sagt:

    Kurzpassspiel wird das von vielen verabscheute spanische System auch genannt.
    Wer im Fussballtraining dies schon einmal geübt hat, weiss, wie schwierig es ist, auf kleinem Raum Gegner auszuspielen, sich freizulaufen und genau zuzuspielen. Eine der Maxime des FC Basels vor einigen Jahren lautete daher auch: der Ballbesitzende Spieler muss jederzeit mind. eine Anspielstation haben. Dies hat z.B. eben auch Barcelona CF intus, mit einem Unterschied jedoch: da ist eben noch das (argentinische) Überraschungsmoment Namens Messi, welcher der spanischen Nati gut täte.
    Jedenfalls ist dieses Spielerische, attraktiver anzuschauen, als eine sich total einigelnde Mannschaft, wie dies z.B. während des CL-Finales 2012 von Chelsea “praktiziert” wurde!

  20. Hans jörg sagt:

    Tatsache ist, dass Spanien den besten und erfolgreichsten Fussball spielt.
    Tatsache ist auch, dass Spanien mit Abstand den langweiligsten Fussball spielt.

    Oft ist das Ziel wichtig, manchmal auch der Weg dorthin. ich liebe den italienischen Bohemien-Fussball, Genie und Rebell zugleich. Das heisst nicht, dass der italienische Fussball besser ist, ich aber schaue den Italienern viel lieber zu.

  21. Enver sagt:

    >%95 der Spiele gewonnen, die Gegner sind lediglich darauf bedacht, Spanien nicht spielen zu lassen, keine Spur von eigener Initiative, aber Spanien spielt schlecht und defensiv…..und G.W.B verdient den Friedens Nobelpreis für sein Engagement für den Weltfrieden….

  22. Peter Schmid sagt:

    Also, Ich muss diesem Artikel uneingeschränkt recht geben. Ja mich nervt dieses als offensives Spiel getarnte Ballhalten der Spanier schon lange. Natürlich sind das hervorragened Techniker, die Spanier, die auf diese Weise so ein präzises Pingpong überhaupt erst ermöglichen, aber wo bleibt denn da die Leidenschaft, das Herzblut und ja, sie lesen richtig, die Kreativität? Das Prinzip ist doch fast immer dasselbe. tic tic tic tic tic und hoppla ein Loch… Toor. Da gefält mir die Entwicklung der Italiener schon viel besser, die sich weg von ihrem über Jahrzehnte gehegten Passiv-fussball zu einer offensiven und kämpferisch starken Mannschaft entwicklet haben und das auch noch mit ein zwei verrückten an Bord. Es stimmt eben nicht, dass es hier nur um das Siegen geht. Es geht um Geschichten, um Menschen und um Unterhaltung.. es geht um Spiel im weitesten Sinne. ich finde Bach zwar wunderschön, aber Rock n’Roll ist einfach geil. (auch wenn beide weder Spanier noch Italiener waren 😉

  23. Heinz sagt:

    Alle mutmassungen zum trotz, ich bin ein Auslandschweizer und lebe im Salento, Italien, klar moechte ich das Italien gewinnt, aber hauptsache es gibt einen schoenen Spiel…………und der bessere soll gewinnen…….

  24. sepp z. sagt:

    Den Vogel abgeschossen haben die Moderatoren/Kommentatoren auf SF1, als sie vor dem Final sagten, es sei ‘eine Frechheit’ (Salzgeber) und eine Anmassung, wenn man das Spiel der Spanier als langweilig bezeichnet…
    Ich bin wohl nicht der einzige, der das Spiel bewusst auf dem Deutschen oder Österreicher schaut, um sich die dümmlichen Kommentare des SF zu ersparen.

    • ball sagt:

      leider haben wir diese “steilpass”-möglichkeit nicht, hier im www – oder sind ihre kommentare eher erhellend?

  25. Hans Klemm sagt:

    Kurz vor der Ziellinie der Europameisterschaft gibt es natürlich die oben erwartete Frage nach dem Sieger. Eigentlich sollte sie klar zu beantworten sein, weil nur Spanien in Frage kommt! Warum?

    Wenn es gleich losgeht, werden die Jungs das von del Bosque bisher so erfolgreich eingeimpfte System im Endspiel kaum ändern und es so weiter durchziehen, bis die Entscheidung zu ihren Gunsten gefallen ist. Da spielt es keine Rolle, ob die Zuschauer das beklatschen oder mit Pfiffen belegen.

    Einzig und allein könnte Spanien nur scheitern, wenn sich die Mannschaft plötzlich primär auf die unerwarteten Stärken ihres Gegners einstellen sollte, wie es Deutschland getan hatte und dabei, kläglich scheiterte.

    Gewinnt Italien doch, wäre es mit Sicherheit ein verdienter Europameister, weil es eben den schönsten Fußball gezeigt hat.

  26. Roberto sagt:

    Jaja, ihr habt alle recht.
    Stinklangweiliges 2:0 für Spanien zur Pause.
    Kritisiert alle weiter, nur soviel:

    Jeder ist eingeladen, ein neues Fussballsystem zu erfinden, uns Spanier zu schlagen, und dann mit Eurem neuen superspannenden System Europa, Weltmeister und evtl nochmals Europameister zu werden.
    Die Bühne ist frei!

    🙂

  27. Roberto sagt:

    Ihre pädagogische Klatsche scheint auf die falsche Richtung losgegangen zu sein…

  28. nick sagt:

    Was für ein lächerlicher Artikel, der sogar noch bei vielen Zustimmung gefunden hat!!! Spanien schreibt gerade Fussballgeschichte, dominiert den Weltfussball wie noch keine Nation zuvor, hat soeben den höchsten Finalsieg aller Zeiten erzielt, mit fantastischen Spielzügen und wunderschönen Toren…und bei den Junioren sieht’s nicht anders aus. Warum sollten sie irgendetwas ändern? Für mich als England-Fan, der seit Ewigkeiten auf einen Titel seines Teams wartet, ist so eine Idee geradezu ein Hohn!

  29. Franz sagt:

    Der spanische Fussball hat sich totgelaufen. Die andern Mannschaften haben den spanischen Fussball durchschaut. Blablabla. Experten wie Erich Vogel, Alexander Kühn und Frau Lässer, steht jetzt zu eurem Spanien-Bashing! Darf man sagen, dass ihr wenig Ahnung habt? Es ist einfach unglaublich, wie Italien, v.a. Balotelli, Pirlo und Cassano, nach dem Sieg über Deutschland hochgejubelt wurde. Mainstream, sag ich da nur.

  30. Paco sagt:

    MWAHAHAHAHAHAHAH! CAMPEONES!!!!!

  31. Emanuel sagt:

    “Spanien 0 – Italien 4. Eine Klatsche, die teuflisch brennt und eine rote Backe hinterlässt: «Hola, wacht auf, entwickelt euch weiter!»
    Was für eine Pointe!
    Also dann: Hallo, hello, ciao etc, wacht auf, und versucht den Spaniern den Ball wegzunehmen.

  32. elguaje sagt:

    War wohl nichts mit einer Klatsche gegen Spanien. La Furia Roja hat wieder zugeschlagen, stümperhafter Bericht, kein weiterer Kommentar nötig hier.

  33. Julian sagt:

    OK Besserwisser, was nun? Hast du wirklich ueber Spanien oder ueber Italien geschrieben?

  34. Raul7 sagt:

    Hahaha, langweilig? Ballgeschiebe? Querpaesse? Mit dieser tollen Leistung im Finale gegen ein erstarktes Italien sind die Kritiker ein fuer alle mal eines Besseren belehrt worden. Und aufgepasst, unsere Mannschaft ist noch jung und hungrig. In zwei Jahren wird weiterhin mit dieser golden generation zu zaehlen sein. Mit dem heutigen THREEPEAT ist Spanien die beste Mannschaft aller Zeiten. Und jeder FInal gegen einen starken gegner (D, NED und I). Jetzt fehlt nur noch ein Sieg gegen Brasilien im Maracana und wir sind unsterblicher als unsterblich 🙂

    Kompliment an Italien, das sich endlich vom Catenaccio verabschieded hat. Sofern sie an ihrem System festhalten, werden die Titel in den naechsten Jahren kommen. Genauso bei Deutschland. Natuerlich immer mit Spaniens Erlaubnis, hahahah.

    CAMPEONES OE OE OE. Viva España, manque pierda.

  35. Willi Forrer sagt:

    He he, wohl noch selten ist ein Blog dermassen in die Hosen, respektive Maschen gegangen wie dieser. Glückwunsch den Spaniern.

  36. «Das Beste, was Iniesta, Torres und Konsorten darum passieren kann, ist eine Ohrfeige, eine deutliche Niederlage. Spanien 0 – Italien 4. Eine Klatsche, die teuflisch brennt und eine rote Backe hinterlässt: «Hola, wacht auf, entwickelt euch weiter!»

    ¿¿¿Spanien 0 – Italien 4???? Wie hat «Susi» Sutter im SF Sportstudio gesagt … die hohe Kunst des Fussballs. Resultat richtig getippt Frau Lässer, aber aufs falsche Team gesetzt.

  37. Luke sagt:

    Und seit gestern Abend sind sämtliche kritischen Stimmen wieder verstummt! Die Spanier haben bis zum Finale das Minimalprinzip angewandt und im Finale dann die Gala abgeliefert!!

  38. Georg Stamm sagt:

    Eine Klatsche gab es – für die Italiener. Was die Spanier im Final fussballerisch boten gehört zum Besten diesbezüglich, und zwar auch im Angriff. Was soll da noch besser werden ? Wo sind jetzt die Kritiker ?