Die Rucksackschläger

Manchmal kommt es mir vor,  als steckte ich in den Neunzigerjahren fest. Zum Beispiel dann, wenn ich in einem überfüllten Bus sitze, die Berufsschüler das Verkehrsmittel entern und mit ihren Invicta-Rucksäcken dermassen ausschwenken, dass ich während einer fünfminütigen Fahrt häufiger am Kopf getroffen werde als Boxer Floyd Mayweather während fünf Runden.

Dann staune ich erstens, dass diese Rückenwaffen auch im neuen Jahrtausend noch Anhänger finden, und zweitens, dass  es zwei Zwischengenerationen nicht geschafft haben, ihrem Nachwuchs angemessenes ÖV-Verhalten einzutrichtern. Aber es sind nicht mehr die Neunziger, und ich klinge mittlerweile wie eine der alten Bustanten von damals, wenn ich ausrufe: «Junger Mann, passen Sie gefälligst auf!» Oder «junge Frau», in der Disziplin «Backpack Fight» wird mixed gespielt.

Sie können sich also vorstellen, wie sich meine Nackenmuskeln verkrampften, als neulich wieder eine Horde Hormonüberproduzenten in den Bus stieg und mich mit ihrem Gepäck einkreiste. Als wäre ich nicht schon genug genervt gewesen, fingen die Teenager auch noch an, über mein Spezialgebiet zu fachsimpeln: Serien! Ich wartete auf die Aussage «Die beste Serie aller Zeiten ist ‹Hannah Montana›», so  ein Teeniequark, und hatte das Augenverdrehen schon am Anschlag – da sagt ein Mädchen: «Du musst ‹Dark› schauen, die Serie ist super. Oder ‹Black Mirror› , mit der konnte ich gar nicht mehr aufhören. Zudem mag ich ‹Breaking Bad›.» Ihre Kollegen nickten anerkennend. «Dark», «Black Mirror», «Breaking Bad»? Das sind alles ganz tolle Serien.

Interessiert lauschte ich weiter: «Von ‹Homeland› habe ich neulich alle Staffeln geschaut, aber wenn du nach etwas we­niger Brutalem suchst, dann empfehle ich dir ‹Everything Sucks!›.» Wieder anerkennendes Nicken, nun auch von mir. Der Nacken hatte sich mittlerweile entspannt.

Vielleicht ist es an der Zeit, ­gewisse Vorurteile gegenüber Heranwachsenden abzubauen, dachte ich. Der Bus stoppte, ich stand hastig auf und verpasste dem älteren Herrn neben mir mit meiner Handtasche einen rechten Haken.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.