Corona-Tagebuch

Danke, Familie!

Unser Autor hat die Zeit des Lockdown genossen. Aber nur, weil er nicht allein war. Der letzte Beitrag unseres Corona-Tagebuchs.

Gut, ist es bald vorbei: Der Brecht ist inzwischen homeschoolingmüde. Illustration: Benjamin Hermann

Freitag, 8. Mai

Letzter Tag Homeschooling. Aufgabenblatt im Fach TTG/BG: «Knüpfe zwei Enden eines Fadens zusammen, lege den Faden hin und zupfe ihn so zurecht, dass die Umrisse eines Tieres entstehen. Was für ein Tier ist es? Zeichne es fertig.» Der Brecht hat einen tollwütigen Dachs gebastelt.

Die perfekte Homeschooling-Aufgabe ist so formuliert, dass das Kind die Instruktionen selbst lesen kann und sie versteht. Die Erledigung dauert möglichst lange, das Kind hat dabei Spass, lernt viel, und man muss anschliessend nicht aufräumen. Leider gibt es sie nicht, diese perfekte Aufgabe. Auch beim Dachs musste ich zwischendurch motivieren, helfen und am Ende den Leim zuschrauben. Der Brecht ist inzwischen homeschoolingmüde. Ich wäre zwar immer noch gern Lehrer, aber nicht vom eigenen Kind. Wir sind alle ganz froh, geht die Schule am Montag wieder los.

Dabei war es eine schöne Zeit. Ernsthaft, ich habe den Lockdown genossen. Klar gab es anstrengende Phasen, Verzicht und finanzielle Einbussen. Dafür war der Kalender so angenehm leer.

Ich bin sehr gern zu Hause, aber wenn ich früher ein Wochenende allein in meiner Stadtwohnung verbrachte, ging es mir spätestens am Sonntagnachmittag nicht mehr gut. Dann musste ich raus, Menschen sehen. Im Tankstellenshop unter kurzem Wortwechsel eine kleine Packung Chips für 8 Franken kaufen – das reichte schon. Zwei Monate Lockdown allein, das stelle ich mir schlimm vor. Und so weiss ich meine Familie jetzt noch mehr zu schätzen. Mit Frau Tschannen, Beebers und dem Brecht gibt es keine Einsamkeit, keine Langeweile. Mit den dreien ergibt das Leben Sinn, selbst in schweren Zeiten.

Das wars vom Corona-Tagebuch. Zumindest von der ersten Staffel. Ich hoffe natürlich, es wird keine zweite und dritte Welle geben, kein Covid-20, kein Covid-21, keine weiteren Dachs-Bastelanleitungen.

Bis bald wieder, ganz regulär im Mamablog.

Corona-TagebuchDurch Homeschooling und Homeoffice waren sich Eltern und Kinder in den vergangenen Wochen so nahe wie nie. Im Mamablog berichteten wir täglich vom ganz normalen Wahnsinn aus dem Lockdown: von Kindern, Schule, Arbeit, Patchwork, Beziehungen, Social Distancing und kleinen Errungenschaften im neuen Alltag. Hier finden Sie alle Beiträge.

2 Kommentare zu «Danke, Familie!»

  • Shekina Niko sagt:

    Ihres war das einzige Corona-Tagebuch überhaupt, das ich gelesen habe. Und es hat mir gut gefallen. Auch habe ich sehr mitgefühlt mit Ihnen und allen Eltern, die ihre Kinder zuhause beschulen mussten, und bin nun froh für Sie, dass das nun vorbei ist. Alles Gute!

  • Marisa sagt:

    Endlich versteht mal jemand der das Glück hat, Vater/Mutter zu sein, wie schwierig diese Zeit für Singles (auch junge) ist.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.