Einen Mann für meinen Sohn!

Mit Manneskraft: Vin Dieser als militärisch gedrillter Kinderbetreuer in «The Pacifier».

Mit militärischem Drill: Vin Diesel als Elitesoldat und Kinderbetreuer in «The Pacifier».

Ich wünsche meinem Sohn Männer. Egal ob sie sportlich sind, in einem Baumhaus leben oder auf schnelle Autos stehen. Ob gross, klein, stark oder fein. Hauptsache, sie mögen Kinder und machen ihren Job als Pädagogen gut.

Als ich damals erfuhr, dass seine Krippe keinen Betreuer hatte, war ich enttäuscht. Ich hätte es geschätzt, wenn mein 16 Monate altes Kind an den zwei Tagen in der Krippe von einem Mann umgeben gewesen wäre. Doch auch im Kindergartenalter waren seine externen Bezugspersonen Frauen: die Kindergärtnerin, die Hortmitarbeiterinnen, die Schwimmlehrerin. Neidisch lauschte ich den Berichten von Bekannten, deren Kinder im Waldkindergarten von jungen, engagierten Männern unterrichtet wurden.

Männliche Pädagogen sind zu meiner Enttäuschung in der krassen Unterzahl. Ich war deshalb erfreut zu hören, dass ein junger Mann im Schülerhort meines Sohnes ein Praktikum machen würde. Kaum da, wurde er die Attraktion auf dem Schulgelände. Die Kinder liebten es, mit ihm zusammen zu sein. Sie spielten Fussball, Basketball, Hüpf- oder Brettspiele und vieles mehr. Die vielen Jungs blühten auf. Sie rangelten mit dem Grossen, bewunderten ihn. Die meisten Mädchen übrigens auch.

Leicht euphorisch wurde ich dann, als uns die Schulpflege in einem Brief mitteilte, dass mein Sohn einen Lehrer für die zweite Hälfte seiner Primarschulzeit haben würde. Er geht zu einem Mann, juchzte ich und schrieb einer Freundin eine begeisterte Kurznachricht.

Man mag meine Männereuphorie nun einfältig finden, undifferenziert, ja etwas gar fokussiert auf das Geschlecht. Doch ich bin weder frauenfeindlich, noch halte ich Pädagoginnen für unfähig. Ich halte es lediglich für ideal, wenn das Kind auch ausserhalb der Familie mit beiden Geschlechtern zu tun hat. Mein Sohn soll von Männern lernen, wie auch von Frauen. Er soll ein vielfältiges Bild des Lebens und der Gesellschaft erhalten. Ich bin davon überzeugt, dass dies Kindern guttut – sowohl Buben als auch Mädchen. Sie erfahren zudem schon in jungen Jahren, dass die Berufe nicht Rollenklischees entsprechen müssen. Auch Männer können einen sozialen Job ausüben, genauso wie Frauen einen technischen.

Absolut unverständlich sind mir deshalb Berichte, wonach männliche Lehrpersonen – allen voran Kindergärtner oder Krippenmitarbeiter – ihres Geschlechts wegen diskriminiert werden. In einer Zürcher Gemeinde bekam ein Mann eine Stelle als Kindergärtner nicht, weil er ein Mann ist. Und in vielen Kinderkrippen und Schülerhorten sind männliche Angestellte latent dem Verdacht ausgesetzt, womöglich pädophil zu sein – und achten deshalb peinlich genau darauf, in keine falsch zu verstehende Situation zu geraten.

Wie misstrauisch zahlreiche Eltern gegenüber männlichen Kinderbetreuern sind, zeigen Reaktionen aus dem eigenen Umfeld: Eine Bekannte, die aus denselben Motiven wie ich über eine Kinderbetreuungsagentur nach einem männlichen Betreuer für ihre drei kleinen Kinder suchte, erntete blankes Entsetzen, als sie dies zwei Kolleginnen erzählte. Sie fanden es schlicht fahrlässig, die drei Kleinkinder – das jüngste ein zehn Monate altes Mädchen – einem Mann anzuvertrauen, der selbst noch kinderlos ist. Ihre ablehnende Haltung begründeten sie mit mangelndem Vertrauen: Als Eltern würde man nie erfahren, wenn der Mann das Baby missbrauchte: Ein Kleinkind sei noch nicht in der Lage zu reden und könne demnach auch nicht von einem Übergriff erzählen.

Bei solchen Gedanken, die bei vielen Menschen reflexartig aufzublitzen scheinen, schaudert es mich. Männer, die mit Kindern arbeiten, stehen offenbar unter Generalverdacht, potenzielle Missbrauchstäter zu sein. Das kommt zum einen sicher von schrecklichen Einzelfällen, die mediale Aufmerksamkeit erlangen. Zum anderen aber auch von der Klischeevorstellung, dass Kinder eben Frauensache sind und daher mit Männern, die sich für diese Arbeit interessieren, «irgendwas nicht stimmt».

Was ist Ihre Meinung dazu?