Logo

Kulturbeutel 35/16

Milena Krstic am Montag den 29. August 2016

Die Krstic empfiehlt:
Luftkino!
Aber nicht so klassisch, sondern 16mm, Super 8 und 8mm Filme. Also alles ab Rolle. Auf dem Plan stehen vier solche Abende und die Chose startet am Donnerstag auf der Solstage. Da zeigt die Berner Videokünstlerin Sabine Anderegg ihre Arbeiten aus den 90ern. Vorher, ab 20 Uhr, tritt noch Sophie Adam auf, die ihre sphärische Elektronika-Kompositionen präsentiert (‘reihnhören, weil pretty cool).

Fischer empfiehlt:
Saisonstart in der Dampfzentrale! Mit gleich zwei aussergewöhnlichen Projekten: einmal der gute alte Julian Sartorius auf Soundrecherche mit Dimitri de Perrot und dann obendrauf auch noch der vielleicht noch bessere und auf jeden Fall ältere ukrainische Komponist und Pianist Lubomyr Melnyk (Legende! raunen die Kenner), der auf die Tänzerin und Choreografin Emma Murray trifft. Am besten gleich beides anschauen gehen, es gibt ein schönes Doppelticket-Angebot.

Frau Feuz empfiehlt:
Am Donnerstag und Samstag wird in der Cinématte, die Doku «Astrid» gezeigt, ein Film über diejenige Frau, welche nicht nur ganz Schweden sondern ganz Europa mit ihren wunderbaren Geschichten geprägt hat: Astrid Lindgren – ja genau, die Erfinderin von Pipi, Michel, Ronja, Karlsson und wie sie alle hiessen. Ab Freitag wird dann «All my Lives» wieder gezeigt, das Theaterstück, welches Fragen nach Wichtigkeit, Inhalt und Relevanz des Lebens aufwirft und zwar dort, wo wir alle einmal landen werden  (ausser Sie bevorzugen die Wurmvariante): im Krematorium.

Mirko Schwab empfiehlt:
Sich nachts im Kino Rex verschanzen. Im Vorfeld des eigentlichen Mad Scientist Festival werden die ganze Woche über Filme gezeigt, die das Thema der Künstlichen Intelligenz verhandeln. In all seiner ergreifenden Kühn- und Kühlheit besonders erwähnt sei Duncan Jones’ Moon. Samstag, 22:15.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.