Logo

Mord und Totschlag im 1. UG

Gisela Feuz am Dienstag den 10. Mai 2016
Bildschirmfoto 2016-05-09 um 17.53.28

Das Frankenstein-Rennen machte Christian Calame

Um den Frankenstein habe es ein kurzes Gerangel gegeben, aber ansonsten seien sie gut nebeneinander durchgekommen. Gegenseitig abgemurkst haben sich die Grafikerinnen und Illustratoren jedenfalls nicht, welche zur Zeit im Keller des Stauffachers ihre Werke präsentieren, obwohl das ja ganz prima zum Ausstellungsthema gepasst hätte. Seit gestern gibt es im 1. UG der Buchhandlung nämlich Poster zum Thema «Mord und Totschlag» zu sehen, beziehungsweise die Resultate gestalterischer Auseinandersetzungen mit einem literarisch einschlägigen Werk. Vorgegeben hatte das blutrünstige Thema der Stauffacher selber, der mit der vierten Ausstellung dieser Art seinem unwohnlichen Kellerraum Leben einzuhauchen trachtet.

Mord und Totschlag kommt ja bekanntlich in den besten Familien vor und entsprechend breit ist denn auch die Palette an literarischen Werken, die da als Inspirationsquellen dienten. So haben die Herren Blackyard etwa Dürrenmatts «Der Richter und sein Henker» oder Stephen Kings «Under the Dome» umgesetzt, Benjamin Güdel hat sich den ollen Hamlet vorgeknöpft, Pixelfarm Roberto Bolanos «2666» und Efentwell! Truman Capotes «In Cold Blood». Weiter hat sich Pedä Sigrist durch die Werke von Charles Bukowksi gelesen, Goldmaki hat diverse Bücher von Haruki Murakami illustratorisch umgesetzt und Silvan Zurbriggen die «Kriminalgeschichten» von Mani Matter, Jacob Stickelberger und Ritz Widmer verbildert.

IMG_7393

Gestern wurde noch ausgepackt, ausgewählt und gehämmert im Stauffacher-Keller.

Eine fürwahr bunte Mischung in den unterschiedlichsten Stilen und Techniken ist da entstanden. Die Schmuckstücke kann man übrigens auch kaufen. Mit so einem schnieken Mord-und-Totschlag-Bild wäre ja dann das Problem «Weihnachtsgeschenk für die Schwiegermutter» dieses Jahr schon früh gelöst, nicht?

Die Ausstellung «Mord und Totschlag» im ersten UG der Buchhandlung Stauffacher dauert vom 9. Mai bis am 19. Juni. Vernissage ist übermorgen Donnerstag 12. Mai ab 20h.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.