Logo

Sind nur Katholiken wahre Christen?

Hugo Stamm am Mittwoch den 3. Juli 2013
Bischof Huonder an der Veranstaltung «Miteinander Kirchen bauen», 2. Juni 2013. Keystone/Steffen Schmidt)

Bischof Vitus Huonder an der Veranstaltung «Miteinander Kirchen bauen», 2. Juni 2013. Keystone/Steffen Schmidt)

Was unterscheidet einen Christen von einem anderen Christen? Nichts, sollte man meinen. Ein Christ ist ein Christ. Er glaubt an Gott, an Jesus, seinen Sohn und an die Bibel, die den Rahmen des Glaubens absteckt und die Dogmen vorgibt.

Wenn man aber das Trauerspiel und das ökumenische Abendmahl in der Kirche von Gfenn bei Dübendorf vom vergangenen Wochenende betrachtet, wird klar: Ein Christ ist eben nicht ein Christ. Er ist ein Orthodoxer, ein Katholik, ein Protestant. Dazwischen klaffen Welten.

Konkret: Der erzkonservative Churer Bischof Vitus Huonder verbot zwei katholischen Geistlichen durch die Blume, an der Versöhnung der Christen beim ökumenischen Abendmahl teilzunehmen. Denn für die konservativen Kirchenoberen in Chur und im Vatikan sind nur die Katholiken wahre Christen. Die beiden Katholiken wussten zwar, dass für Huonder ein ökumenisches Abendmahl des Teufels ist, sie wollten aber ein Zeichen zur Versöhnung der christlichen Kirchen setzen. Doch sie knickten schliesslich unter dem Druck von Chur ein und nahmen nicht am gemeinsamen Abendmahl ein.

Die Ökumene ist das wichtigste Instrument zur Verständigung zwischen den christlichen Gemeinschaften. Seit Joseph Ratzinger die Kirchenpolitik prägte, harzt es erst recht bei den ökumenischen Bemühungen. Der deutsche Papst anerkannte die andern Gemeinschaften schlicht nicht als Kirchen an. Damit sät die katholische Kirche Zwietracht und signalisiert, dass sie sich als die einzig legitime oder wahre christliche Kirche versteht.

Wie soll auf der Welt religiöser Friede entstehen, wenn es nicht einmal die zivilisierten Christen in der Schweiz schaffen, gemeinsam das Abendmahl zu feiern? Hier zeigt der Glaube seine hässliche Seite: Es geht um Alleinanspruch auf den vermeintlichen richtigen christlichen Glauben, Macht von oben, egozentrische Ansprüche und Selbstherrlichkeit.

Wenn die katholische Kirche weiterhin einen solchen Absolutheitsanspruch stellt, ein derartiges Machtgebaren an den Tag legt und die Einheit der Christen untergräbt, manövriert sie sich weiter ins Abseits und verliert zusätzlich an Einfluss und Glaubwürdigkeit. Die Freikirchen wird’s freuen. Wenn sich die grossen christlichen Kirchen nicht zu einer gemeinsamen Kultur finden, werden diese auch bei uns ihr Territorium ausweiten. Wie in Afrika und Südamerika.


« Zur Übersicht

490 Kommentare zu “Sind nur Katholiken wahre Christen?”

  1. andersen sagt:

    Die Frage von Bamberger ist überflüssig, wenn man erkennt, dass der Leben nicht ein Entdeckungsprozess ist, sondern das die Schöpfung durch die Offenbarung ein Werk von Gott ist.

    Darum wäre ein Beratung zwecks Verhütung nicht nötig.
    Denn wenn die Tochter ein Mann getroffen hat, die sie liebt und heiraten will-wünscht sich jeder Frau, Kinder und Sex mit seinem Mann.

    Somit ist die Empfängnis märchenhaft und nicht eine überbordende Phantasie.

  2. Rabbi Jussuf sagt:

    Albert Baer
    Lesen Sie Neukamm
    http://www.martin-neukamm.de/zufall.html
    Hier wird so ein Müsterchen dargestellt.

    “Trotz? Er gibt ja freimütig seinen Glauben an Kreation/Schöpfung zu. Als Mensch (Christ) ist er Kreationist, als Wissenschafter Evolutionist (=methodischer Atheist).”
    ja, sicher. Aber er verdrängt einfach die Konsequenzen, die diese Zwittersituation hat. Darum schwappen ihm immer wieder kreationistische Vorstellungen in seine Wissenschaftliche Ansichten. Das macht das Ganze ungeniessbar.

  3. heidi reiff sagt:

    so wie ich informiert bin gabs da einmal ein Gynäkologe in der CH mit einer Privatpraxis, , der seine Patieninnen sexuell missbrauchte, der war glaub auch mal Sigi Freud fan, Geschichten die das Leben schreiben

  4. andersen sagt:

    Und heidi reiff, wurde Sie je von Ihre Gynäkologe missbraucht?

    Ich nicht!

  5. Albert Baer sagt:

    @Rabbi Jussuf

    Danke für etwas Substanz! Danke für Argumente statt Schlagworte. Danke für Wissenschaft.

    Somit kann man also die Argumente von Scherer bezgl. des Bakterienmotors (irreduzierbare Komplexität als Argument gegen Evolution und für ID) mit wissenschaftlichen Argumenten erkräften.

    Ist damit auch die evolutionäre Entstehung des Bakterienmotors erklärt? Für das Auge scheint das ja gelungen zu sein.

  6. Hypatia sagt:

    heidi reiff sagt:
    12.07.2013 um 09:42
    die worte von Sokrates – wir haben die Wahrheit gesucht, wir haben sie nicht gefunden, morgen reden wir weiter ……

    die mutter von Sokrates war eine Xantippe

  7. Rabbi Jussuf sagt:

    Albert Baer
    Die Entstehung des Bakterienmotors ist, soweit ich weiss, nicht geklärt. Das heisst aber nicht, dass deswegen die ID-ler recht hätten, denn dieser Motor ist definitif nicht irreduzibel. Das ist klar. Und somit sind die Wahrscheinlichkeitskapriolen der Kreationisten/ID-ler hinfällig.

    “Somit kann man also die Argumente von Scherer bezgl. des Bakterienmotors (irreduzierbare Komplexität als Argument gegen Evolution und für ID) mit wissenschaftlichen Argumenten erkräften.”
    Definitiv ja!

  8. Albert Baer sagt:

    @Rabbi Jussuf

    Danke für die Stellungnahme.

    Der Scherer scheint mir ein netter Herr zu sein und in seinem Fach auch ein guter Wissenschafter.

    Fragt sich, warum er diese anscheinend falsizierbaren Argumente führt?
    Aus Nichtwissen/Nichtverstehen, um seinen persönlichen Glauben an einen Schöpfer zu retten (Selbstschutz), aus böser Absicht (verführen), aus guter Absicht (“Wissenschaftskritik”)?

  9. Edi sagt:

    @Albert Baer.

    In seinem Buch “Der Gotteswahn” befasst sich Dawkins ausführlich mit dem Flagellenmotor und seinem “Erfinder” , dem Kreationisten Behe. Die Begründung ist ausführlich und deshalb zu lange um sie hier wiederzugeben. Aus wissenschaftlicher Sicht aber ist die “nichtreduzierbare Komplexität Käse, aber dieser Käse genügt den Kreationisten als Gottesbeweis.

    (Der Gotteswahn: Flagellenmotor der Bakterien S. 169, 178, 181 – 185, 188)

  10. heidi reiff sagt:

    @ hypatia

    im wiki ist ein bild, wo die mutter den fäkelientopf über seinem Kopf ihres Sohnes ausleert eben die xantyppe was sagen Sie dazu ?

  11. Lisa sagt:

    @ heidi reiff

    Es gab und gibt nicht einen sondern mehrere. Die Typen sind m.E. krank weil solcher Missbrauch mit Machtanspruch und Gewalttätigkeit zu tun hat und mit sonst nichts. M. Wissens wurden einige auch rechtskräftig verurteilt.
    “Mein” Züricher Psychologe war auch so ein speicheltriefender Anbiederer der mich zuallererst darauf hinwies, dass er aber verheiratet sei und dass ich seinen Doktor-Titel nicht jedesmal zu nennen brauche. Vorher hat er sich mir als waschechter Alt-68iger vorgestellt. Lauter Andeutungen die mich gleich hätten hellhörig machen sollen, denn später behauptete der Kerl auch noch er könne Gedanken lesen und so. Es war schwierig mich abzugrenzen und vielleicht geht das auch andern Frauen so wenn ihr Therapeut vordergründig freundlich ist aber ansonsten ein paar ganz gewaltige Macken hat, ein paar Schrauben locker im Klartext. Mit der Zeit musste ich für mich selbst klarstellen wer da nicht ganz dicht ist von uns und es war ganz eindeutig der Psychotherapeut.l Ich bin ein nüchterner Mensch und glaube oder glaubte nie so schwachsinniges Zeug. Der Therapeut leider schon.
    Da gibts nur eins blitzartig wegbleiben und andere auf die seltsamen Sachen die Herr Dr. XX (Absolvent einer Uni!!!!!!!!) an sich hat und sagt. Für Kinder z.B. hätte ich da allergrösste Bedenken. Die würde ich so einem etwas gestörten Individuum – auch wenn es Akademisch gebildet ist und kein katholischer Priester nie überlassen

  12. heidi reiff sagt:

    @ andersen

    wollen sie Details wissen, oder geht’s nur um Rechthaberei oder Zickenkrieg, da mach ich nicht mit.

    Gehen Sie doch wiedermal in ein Marionettentheater, wünsche Ihnen viel Spass :-).

  13. Michael Bamberger sagt:

    @ Albert Baer

    “Na gut. Zu einem Gynäkologen mit einem solchen Sprung in der Schüssel würde ich meine Tochter selbstverständlich nicht schicken. Der Siegfried Scherer scheint mir kein solcher Fakten-Christ zu sein. Im Vortrag sagt er, sein Glaube beziehe sich auf Jesus und seine Botschaft (Vergebung/Erlösung etc.) und der Rest in der Bibel sei nicht das Wesentliche. Er ist also ein Gefühls-Christ und kein Fakten-Christ und spricht u.a. von “Gotteserfahrung”.“

    Wenn sich jemand Wissenschaftler nennt – wie Scherer es tut – und gleichzeitig religionsspezifisch Vergebung, Erlösung oder persönliche Gotteserfahrung postuliert, dann unterscheidet ihn überhaupt nichts von einem halluzinierenden Drogenabhängigen oder einem durchschnittlichen Insassen einer Klapsmühle.

    “Wie schon gesagt, Jesus und Christsein interessiert mich an diesem Vortrag nicht. Mich interessieren seine Aussagen zu den Naturwissenschaften.“

    Genau das geht eben nicht, denn da wären wir wieder am selben Punkt angelangt, wie mit dem wochentags praktizierenden Gynäkologen, der am Sonntag die Empfängnis durch den heiligen Geist propagiert, und dem Sie selber einen “Sprung in der Schüssel” attestiert haben.

    “Dazu kommt von den Naturwissenschaftsgläubigen hier merkwürdigerweise nichts.“

    Der Begriff Wissenschaftsgläubigkeit ist eine Leerformel, denn die Wissenschaft stützt sich auf empirische Fakten und nicht auf Glauben. Geglaubt wird in der Regel auf Kirchbänken, im Drogenrausch und in Klapsmühlen, und das dazu noch ohne jegliche Fakten.

  14. Zweifler sagt:

    @Edi
    “Aus wissenschaftlicher Sicht aber ist die “nichtreduzierbare Komplexität Käse, aber dieser Käse genügt den Kreationisten als Gottesbeweis.”

    Warum Gottesbeweis? Ich brauche keine Gottesbeweis, da sich Gott in meiner Geühls und Galaubenswelt befindet.
    Mir muss niemand beweisen, dass die Schöpfung nicht so wie in der Bibel beschrieben stattgefunden hat. Das galube ich selber nicht. Fakt ist, es gibt keinen Beweis egal welcher Art der die Entstehung des Lebens belegen kann.
    Viele Möglickeiten können dazu geführt haben!
    Sie vertrauen den vermeindlichen Fakten der Wissenschaft und ich bin vertraue meinem Gefühl es war Gott.

  15. Nearly Headless Nick sagt:

    @Rabbi Jussuf: Scherer mag in seinem Spezialgebiet als Wissenschaftler gut sein, sobald er aber allgemeiner wird, kann man sich seine Ausführungen schenken. Er ist trotz allen Beteuerungen ein Kreationist geblieben.

    Danke für die Bestätigung, ich hatte auch diesen Eindruck. Erstaunlich fand ich vor allem, dass er nicht mal die krudesten kreationistischen Theorien kritisieren wollte, offensichtlich zensiert hier der Christ den Wissenschaftler. Ist nicht einfach, wenn man in zwei Welten zuhause sein will.

  16. mawi sagt:

    Michael Bamberger
    Also weder drücke ich eine Kirchbank, noch konsumiere ich Rauschdrogen und in der Klapse bin ich auch nich nicht angekommen. Und trotzdem glaube ich. Bin ich ez eine Ausnahme?

  17. Lisa sagt:

    @ m. bamberger

    Wer Empfängnis durch den heiligen Geist propagiert – da stimme ich Ihnen zu – der HAT einen Sprung in der Schüssel keine Frage, erst recht wenn er einem zu diesem Zweck dann auch noch erklärt er sei sehr grosszügig, seine Ehefrau hätte ihren angestammten Familiennamen behalten können. Es dürfe um Gottes Willen nicht…………….Aber da war ich geistig schon um tausende Kilometer auf Distanz und wäre am liebsten rückwärts weggelaufen. Ich tat es um der Höflichkeit willen nicht. Der Bruder sei Pfarrer, vielleicht hat da was Spinniges abgefärbt auf den psychologisch-pathologischen Herrn.

  18. Adjoa sagt:

    @Michael Bamberger: Würde Sie Ihre Tochter zwecks Beratung in Sachen Empfängnisverhütung zu einem Gynäkologen schicken, der am Sonntag die Empfängnis durch den heiligen Geist als Faktum propagiert?

    Wenn es sich um einen Gynäkologen von hervorragenden Ruf handeln und ich zufriedene Patientinnen kennen würde, wieso nicht? Fragst du denn jeden Arzt vor der Behandlung, ob er gläubig ist?

  19. mawi sagt:

    Aber vielleicht bin ich auch einfach nur doof? Schreibe ja auch noch mit i.
    Gehe jetzt mal Mädli machen, immerhin haben wir Heuwetter.

  20. Michael Bamberger sagt:

    @ Mawi

    “Also weder drücke ich eine Kirchbank, noch konsumiere ich Rauschdrogen und in der Klapse bin ich auch nich nicht angekommen. Und trotzdem glaube ich. Bin ich ez eine Ausnahme?”

    Wahrscheinlich schon und deshalb schrieb ich:

    “Geglaubt wird in der Regel…”

  21. Albert Baer sagt:

    @Bamberger

    Ihr Wissenschaftsverständnis scheint mir ein “Szientismus” zu sein. Also die Annahme, dass die Wissenschaftsbrille eine perfekte Brille ist und einen allumfassenden Blick auf die Realität ermöglicht.

    Ich denke Wissenschaft heisst, mit einer bestimmten Brille auf die Welt zu schauen. Über die Art der Brille und das Bild, das sie liefert erfährt man etwas, wenn man sich mit Wissenschaftstheorie und Erkenntnistheorie befasst.

  22. Michael Bamberger sagt:

    @ Adjoa

    “Wenn es sich um einen Gynäkologen von hervorragenden Ruf handeln und ich zufriedene Patientinnen kennen würde, wieso nicht? Fragst du denn jeden Arzt vor der Behandlung, ob er gläubig ist?”

    Wenn Du Dir plastisch vorstellst, dass Dein üblicher Gynäkologe in Deiner Gegenwart an einem Sonntag in seinem religiösen Verein eine flammende Rede über die wundersame Empfängnis Marias durch den heiligen Geist vom Stapel lässt, wirst Du, so wie ich Dich hier kenne, postwendend einen neuen Gynäkologen suchen.

    Und übrigens, Du findest sicher auch reihenweise zufriedene Patientinnen / Klientinnen von Handauflegern und Kartenlegerinnen.

  23. Edi sagt:

    @ Albert Baer

    List of scientific societies explicitly rejecting intelligent design
    From Wikipedia, the free encyclopedia:

    • The American Association for the Advancement of Science
    is the world’s largest general scientific society. The AAAS serves some 262 affiliated societies and academies of science, serving 10 million individuals.
    o A 2002 statement states: “[T]he lack of scientific warrant for so-called ‘intelligent design theory’ makes it improper to include as a part of science education.”[1]
    o A 2006 statement on the teaching of evolution: “Some bills seek to discredit evolution by emphasizing so-called “flaws” in the theory of evolution or “disagreements” within the scientific community. Others insist that teachers have absolute freedom within their classrooms and cannot be disciplined for teaching non-scientific “alternatives” to evolution. A number of bills require that students be taught to “critically analyze” evolution or to understand “the controversy.” But there is no significant controversy within the scientific community about the validity of the theory of evolution. The current controversy surrounding the teaching of evolution is not a scientific one.”[2]
    o Q & A on Evolution and Intelligent Design: Is intelligent design a scientific alternative to contemporary evolutionary theory? No. Intelligent design proponents may use the language of science, but they do not use its methodology. They have yet to propose meaningful tests for their claims, there are no reports of current research on these hypotheses at relevant scientific society meetings, and there is no body of research on these hypotheses published in relevant scientific journals. So, intelligent design has not been demonstrated to be a scientific theory.[3]

  24. heidi reiff sagt:

    @ lisa

    Super sind Sie da ausgestiegen , solche Erfahrungen hab ich persönlich auch gemacht auch mit einem Kinderarzt. Mein Sohn ist 1966 geboren, es war damals einfach üblich, dass man mit dem bebe zum Kinderarzt ging, um zu sehen ob alles gesundheitlich ok ist. Det Kinderarzt knallte meinen Sohn auf die Baby-Waage, wie wenn es ein Stück Fleisch wäre, der wäre besser Rossmetzger geworden. Ich hab dann den Kinderarzt gewechselt, man sagt denen Fachidioten, Mir wurde auch mal ein Arzt in Binningen BL empfohlen, ich hatte immer Magenschmerzen , da ging ich mal in diese Praxis, und hab i erzählt über meine Magenschmerzen erzählt, ich musste meine Socken und Schuhe ausziehen, da kam eine zynische Bemerkung von ihm – Hammerzehen – ja ich hab einen Hallux , weil ich als junge Frau enge Stöckelschuhe trug – für den Magen hat er mir dann so eine weisse milchige Masse verschrieben, die ich dann täglich einnehmen musste – äusserlich hatte dieser Doktor einen Stierenblick, auch mit privaten Psychiatern machte ich schlechte Erfahrungen, ich bin mitlerweilen konseqeunt in dieser Beziehung.

  25. Michael Bamberger sagt:

    @ Albert Baer

    “Ihr Wissenschaftsverständnis scheint mir ein “Szientismus” zu sein. Also die Annahme, dass die Wissenschaftsbrille eine perfekte Brille ist und einen allumfassenden Blick auf die Realität ermöglicht.”

    Falsch geraten, Albert Baer,

    denn:

    “Nach Karl Popper liegt die Gefährlichkeit des Szientismus in seinem falschen Verständnis der naturwissenschaftlichen Methode. Der Szientismus geht demnach davon aus, dass sich Naturwissenschaft durch den Gebrauch einer induktiven Methode auszeichnet und dass eine solche Methode entsprechend auch in anderen Bereichen angewendet werden muss. Nach Popper gibt es jedoch keine induktive Methode, und sie kann daher auch nicht die Methode der Naturwissenschaften sein. In seinem Kritischen Rationalismus vertritt er den Standpunkt, dass es durchaus richtig sei, von einer Einheitsmethode auszugehen, jedoch in Form eines Falsifikationsprinzips, das auf der aktiven Veränderung des Forschungsgegenstands im Experiment zwecks Lösung von Problemen basiert und nicht, wie in der szientistischen Vorstellung, in Form passiver Beobachtung.” (Wiki)

  26. Albert Baer sagt:

    @Edi

    Ich neige nicht zu ID, denn der Schöpfungsansatz hat ja null Erklärungswert.

    Mir ging es um die wissenschaftlichen Lücken der ET und um absolutistische Ansprüche von “Wissenschaft” – ein Widerspruch in sich (in der Theorie).

  27. Rabbi Jussuf sagt:

    Albert Baer
    “Mir ging es um die wissenschaftlichen Lücken der ET und um absolutistische Ansprüche von “Wissenschaft” – ein Widerspruch in sich (in der Theorie).”
    Die Lücken gibt es. Das heisst aber noch lange nicht, dass die Wissenschaft versuchen würde, diese Lücken zu kaschieren mit einem absolutistischen Auftreten. (Obwhol, menscheln tut es auch dort).
    Lücken sind bekannt und Gegenstand der Forschung, wobei noch klar gesagt sein müsste, was eine Lücke ist! So werden fast täglich solche Lücken geschlossen.
    Das Problem der Entstehung des Lebens ist zum Beispiel keine Lücke der Evolutionstheorie.

  28. Edi sagt:

    @ Albert Baer

    • List of scientific societies explicitly rejecting intelligent design
    • From Wikipedia, the free encyclopedia:

    • American Astronomical Society

    is an American society of professional astronomers and other interested individuals, with over 7,000 members and six divisions.
    o 2005 letter sent to President George W. Bush by society President, Dr. Robert P. Kirshner: “‘Intelligent design’ isn’t even part of science – it is a religious idea that doesn’t have a place in the science curriculum.”[8]
    o 2005 statement on the Teaching of Evolution: “”Intelligent Design” fails to meet the basic definition of a scientific idea: its proponents do not present testable hypotheses and do not provide evidence for their views that can be verified or duplicated by subsequent researchers. Since “Intelligent Design” is not science, it does not belong in the science curriculum of the nation’s primary and secondary schools.”[9]
    • American Chemical Society is a scientific society that supports scientific inquiry in the field of chemistry, with more than 164,000 members at all degree-levels and in all fields of chemistry, chemical engineering, and related fields. It is the world’s largest scientific society and one of the leading sources of authoritative scientific information.[10]
    o “urges… State and local education authorities to support high-quality science standards and curricula that affirm evolution as the only scientifically accepted explanation for the origin and diversity of species.”[11]

  29. Albert Baer sagt:

    @Rabbi

    “(Obwhol, menscheln tut es auch dort).”

    Eben, darum braucht es eine kritische Begleitung. Umso mehr, weil Wissenschaft eine immer grössere Rolle in unserer Welt spielt.

    “Das Problem der Entstehung des Lebens ist zum Beispiel keine Lücke der Evolutionstheorie.”

    Chemische Evolution?

    Wie viel Zeit geben denn Sie der wissenschaftlichen Erklärung des Entstehens von Leben? 100 Jahre? 500 Jahre?

    Scherer meint in dem Vortrag ja, dass die Anzahl der Probleme, die seit der Erforschung dieses Übergangs von der Chemie zur Biologie auftauchen, immer mehr werden.

  30. paprika sagt:

    @Albert Baer

    Bin ich froh, dass Sie dem Gynäkologen noch selbst einen Sprung attestiert haben!

    Zumindest etwas gespalten muss er sein, wenn ihm beides möglich ist.

    Und dass er Sex mit seiner Frau hat, heisst gar nichts, noch nicht einmal, dass er liebender Mann ist.

    “Eben, darum braucht es eine kritische Begleitung. Umso mehr, weil Wissenschaft eine immer grössere Rolle in unserer Welt spielt.”

    Finden Sie?

    Nun kritische Begleitung ist immer gut, wo es Menschen gibt, also auch dort, wo die Religion herrscht.

  31. Adjoa sagt:

    @Michael Bamberger: Und übrigens, Du findest sicher auch reihenweise zufriedene Patientinnen / Klientinnen von Handauflegern und Kartenlegerinnen.

    Da ich davon nichts halte, habe ich noch nie jemanden im Bekanntenkreis um eine Empfehlung gebeten. Bezüglich Ärzten hingegen schon, einer der empfohlenen Fachärzte war gläubiger Jude, der fachlich und menschlich top war. Wenn meine Gynäkologin an die Jungfrau Maria glaubt, würde mich das nicht stören, solange sie mir nicht Verhütungsmittel gegen Geister oder sonstiges esoterisches Zeug aufdrängen oder missionieren würde.

  32. Edi sagt:

    @Albert Baer

    Ich vermute, sie fordern einen 100% Beweis. Gegenfrage. Wieviel Zeit geben sie dem Kreationismus?

  33. Hypatia sagt:

    Michael Bamberger sagt:12.07.2013 um 13:32@ Albert Baer

    “Der Begriff Wissenschaftsgläubigkeit ist eine Leerformel, denn die Wissenschaft stützt sich auf empirische Fakten und nicht auf Glauben.”

    Wissenschaftslaien, die in Zeitungen, Zeitschriften und Medien veröffentlichten, wissenschaftlichen Erkenntnissen kritiklos ihr Vertrauen schenken, weil sie die Mühen der Auseinandersetzung scheuen und gedankenlos davon ausgehen, dass als wissenschaftlich veröffentlichte Erkenntnisse automatisch auch wahre Erkenntnisse sind, werden als “wissenschaftsgläubig” beschrieben. Sie glauben an die wissenschaftliche Methode und Erkenntnis wie religiös Gläubige an ihr Heiligtum.

  34. Michael Bamberger sagt:

    @ Adjoa

    “Wenn meine Gynäkologin an die Jungfrau Maria glaubt, würde mich das nicht stören, solange sie mir nicht Verhütungsmittel gegen Geister oder sonstiges esoterisches Zeug aufdrängen oder missionieren würde.”

    Einverstanden. Deshalb auch mein Bild von der flammenden Rede des Schizo-Gynäkologen.

    @ Hypatia

    “Wissenschaftslaien…werden als “wissenschaftsgläubig” beschrieben.”

    Für Wissenschafts-und-sonstige-Banausen trifft das wohl zu, aber für keinen einzigen Wissenschaftler, der diese Bezeichnung verdient und auch für keinen einigermassen gebildeten und kritisch denkenden Laien.

  35. Rabbi Jussuf sagt:

    Albert Baer
    ““(Obwhol, menscheln tut es auch dort).”
    Eben, darum braucht es eine kritische Begleitung. Umso mehr, weil Wissenschaft eine immer grössere Rolle in unserer Welt spielt.„

    Nicht nötig, denn der Wissenschaft ist die Kritik inhärent. Das System ist sehr gut ausgefeilt, sodass kaum mehr Fehler, oder gar Betrügereien unbemerkt bleiben. (Ich spreche jetzt von Forschungsergebnissen – nicht von Doktorarbeiten)
    Die kritische Begleitung sind die Wissenschaftler selber. Da braucht es keine ID-ler dazu.

    “Chemische Evolution?“
    Ja, oder Abiogenese. Die ET beschreibt, wie sich Leben verändert, nicht wie es entsteht. (Selektionstheorie) und die Deszendenztheorie beschreibt die Abstammung allen Lebens aus einer oder wenigen Urformen.
    Ist in Wirklichkeit etwas komplizierter, aber für den Hausgebrauch reicht das.

    “Wie viel Zeit geben denn Sie der wissenschaftlichen Erklärung des Entstehens von Leben? 100 Jahre? 500 Jahre?“
    “Scherer meint in dem Vortrag ja, dass die Anzahl der Probleme, die seit der Erforschung dieses Übergangs von der Chemie zur Biologie auftauchen, immer mehr werden.“

    Keine Ahnung. Es ist jedenfalls nicht so, dass immer mehr Probleme auftauchen. Im Gegenteil tauchen immer mehr Lösungsmöglichkeiten auf. Bspweise hat man noch nicht so lange her erkannt, dass die so genannte Ursuppe relativ beliebig zusammengesetzt sein kann, damit Aminosäuren entstehen können. Es gibt auch verschiedene Theorien/Hypothesen, wie das Leben über eine RNA-Welt entstanden sei. Dazu gibt es gerade in neuerer Zeit einiges an erfolgsversprechenden Experimenten.

    Eines ist klar: Wir können die Entstehung des Lebens nicht experimentell nachvollziehen, weil es uns unmöglich ist, die Umstände dazu labormässig nachzubilden und die Zeit fehlt. Aber Teilexperimente können sehr wohl gemacht werden.
    Das Hauptproblem hat auch Scherer angesprochen: Die Evolutionsbiologie ist gerade in dieser Hinsicht vor allem einmal eine historische Wissenschaft. Da gibt es keine Reproduzierbarkeit. Insofern kann man nicht fordern, dass bitte das Leben endlich im Reagenzglas hergestellt werden solle, sonst sei die ET/Abiogenese falsch.
    Man kann auch keinen Caesar reproduzieren um zu sehen, wie sich der gallische Krieg abgewickelt hat.

  36. Edi sagt:

    @Michael Bamberger

    Merke:
    Vertraue keiner in einem öffentlichen Medium veröffentlichten wissenschaftlichen Erkenntnis, die du nicht selber nachgeprüft hast. Entsprechende Laboreinrichtungen, Tomographen, Beschleuniger etc. stellen dir die jeweiligen Forschungsanstalten als Heiligtümer in ihren universitären Tempeln gerne zur Verfügung.

    Im Unterschied zur Gottesgläubigkeit, bei der jeder Zweifel des Teufels ist, ist Wissenschaftsgläubigkeit ein Sakrileg. Gottesgläubige benützen sie als Schimpfwort und glauben, damit ihren eigenen kritiklosen Glauben rechtfertigen zu können. Unterschiede zwischen Wissenschaft und Religion sind für sie unerheblich.

  37. Michael Bamberger sagt:

    @ Edi

    Eben gefunden:

    Science is the quest to satisfy human curiosity through rational methods of gathering information. It demands that all claims be backed by evidence. Everything is open to criticism.

    Religion is the quest to control human beings through emotional intimidation. It demands total faith without any evidence to back its claims. Nothing is open to criticism, and questioning anything is considered evil.

  38. Hypatia sagt:

    Michael Bamberger sagt:
    12.07.2013 um 16:08

    “Für Wissenschafts-und-sonstige-Banausen….”

    Als Banausen würde ich einen Laien nicht bezeichnen. Der Ausdruck “Laie” scheint mir wertneutraler und weniger herabsetzend. Im Gegensatz zu Wissenschaftsbanausen können Wissenschaftslaien sich durchaus für Wissenschaft interessieren, ja sie können von ihren Erkenntnissen fasziniert sein. Sie übernehmen diese Erkenntnisse, wie gesagt, ohne jede Kritik und ohne sie wirklich verstehen zu wollen oder zu können. Sie halten die Resultate wissenschaftlicher Arbeit auf naive Weise für wahr und sind von der wissenschaftlichen Methode überzeugt, auch wenn sie sie nicht oder nur zum Teil verstehen.

    Beide Ausdrücke, “Laie” wie “Banause” sind der griechischen Sprache entnommen. Interessant, was wikipedia dazu schreibt.

  39. Edi sagt:

    @Bamberger

    Du hast diese Aussagen kritiklos und ungeprüft und ohne sie zu verstehen übernommen, du Laie!!!

  40. Albert Baer sagt:

    @Edi

    “Ich vermute, sie fordern einen 100% Beweis.”

    100% nicht in dem Sinne, dass man Leben im Reagenzglas herstellen und das was vor Mia von Jahren passsiert ist reproduzieren kann. Ein theoretisches Verständnis dieser Transformation wäre aber schön.

    “Gegenfrage. Wieviel Zeit geben sie dem Kreationismus?”

    30 Min… für die Kontaktdaten des Schöpfers.

  41. Albert Baer sagt:

    @Rabbi

    Danke für Ihre Ausführungen.

  42. Rabbi Jussuf sagt:

    Albert Baer
    “30 Min… für die Kontaktdaten des Schöpfers”

    Der ist fast so gut wie Heidis Spruch des Tages:
    “die mutter von Sokrates war eine Xantippe.”

  43. isedon sagt:

    Zitat Jussuf

    “So werden fast täglich solche Lücken geschlossen”.

    Aber wenn sich eine Lücke schliesst, entstehen mindestens 5 neue Lücken die vorher nicht bekannt waren.

    Wenn man Ihren angelesenen Kauderwelsch auch nur einigermassen ernst nehmen wollte, hätten Sie diese TATSACHE erwähnt.

  44. Rabbi Jussuf sagt:

    isedon
    Jaja, ich weiss schon, worauf das eine Anspielung ist: auf die Lücken im Fossilienbericht.
    Findet man ein paar Knochen in einer bestehenden Lücke, dann tun sich rechts und links zwei neue Lücken auf.
    Das ist ein alter Hut mit Mottenlöchern.$
    DAS ist nur eine “Tatsache?” in einem kruden kreationistischen Weltbild.

    Oder wird hier auf die Krokoduck Geschichte angespielt?
    Das wäre noch kruder!

  45. Rabbi Jussuf sagt:

    Crocoduck

    sorry

  46. Albert Baer sagt:

    @paprika

    “Eben, darum braucht es eine kritische Begleitung. Umso mehr, weil Wissenschaft eine immer grössere Rolle in unserer Welt spielt.”

    Finden Sie?

    Eher Produkte von Wissenschaft = Technologie.

  47. Michael Bamberger sagt:

    @ Edi

    Du hast diese Aussagen kritiklos und ungeprüft und ohne sie zu verstehen übernommen, du Laie!!!”

    Shame on me, ich Banause!

  48. Edi sagt:

    @Isedon

    Könnnen sie mir mit ihren Kauderwelsch erklären, wie mindestens fünf neue Lücken entstehen?

    Um sie nicht zu sehr zu strapazieren, versuche ich ihrer Vorstellungskraft mit einem Beispiel auf die Sprünge zu helfen.

    Angenommen sie haben einen Bach von z.B fünf Meter Breite. Jetzt schlagen sie am Ufer je gegenüber einen Pflock ein mit Durchmesser ein Fuss. Dann haben sie zwischen den Pflöcken eine Lücke von fünf Metern. Jetzt schlagen sie in die Mitte des Flusses einen weiteren Pflock. Jetzt haben sie perfiderweise zwei Lücken allerdings nur etwas weniger als die Hälfte des Flusses breit, ca. 2.35 Meter. Nun schlagen sie in die Mitte der neuen Lücken je einen solchen Pflock und sie erhalten oh Schreck, sogar vier Lücken. Ich hoffe sie nicht zu überfordern, wenn ich sie auffordere gedanklich weitere Pflöcke in die Lücken zu setzen. Sie werden feststellen, dass schliesslich die Pflöcke so nahe aneinander stehen, dass sie zwar eine Menge Lücken haben aber trotzdem trockenen Fusses den Bach überqueren können. Die Anzahl der Lücken ist unerheblich.Kapiert?

  49. Rabbi Jussuf sagt:

    Edi
    “Sie werden feststellen, dass schliesslich die Pflöcke so nahe aneinander stehen, dass sie zwar eine Menge Lücken haben aber trotzdem trockenen Fusses den Bach überqueren können.”
    Da mögen aber keine Crocoducks mehr durch!

  50. . sagt:

    Hier spricht Sensei:

    Falls sich Herr Stamm diesen Blog aba und an zu Gemüte führ,t wird er zugeben müssen, dass er ein wenig verstaubt anmutet. Hängt vermutlich mit all den Fossilien zusammen, welche sich seit altersher hier tummeln…*fremdschäm*

    Ansonsten…

    Wollt ihr mal zuhören, was ein Sensei euch zu sagen hat?

    Schön, wollen wir beginnen:

    Worum geht es eigentlich bei Sekten, Religionen, Gier, Macht, Korruption, ihren Träumen, oder was auch immer die Menschen sonst noch “frei macht”?

    Es geht immer um das Gleiche, um Ein und Dasselbe.

    Es geht um vermeintliches Glück, der Wunsch nach Geborgenheit oder die Sehnsucht Jemand zu sein, um das immer gleiche Egoding halt.

    Weil es so und nicht anders ist, verhaften sich die Menschen an eine bestimmte Sache, sie identifizieren sich mit einem heuchlerischen Trugbild oder sie bekennen sich zu irgendeinem Glauben – und suchen sich die entsprechende Sekte/Partei/Gesinnung oder werden von ihr (in ihren Bann) angezogen.

    Alles immer derselbe Schwachsinn und warum? Weil die Menschen unglücklich sind und ihr Glück suchen.

    Anmerkung des Senseis:

    Die Menschen suchen das Glück leider am falschen Ort oder mit den falschen Mitteln.

    Sie suchen, gewiss, aber alles was sie finden ist Leiden in all seinen mannigfachen, ungezählten Formen.

    Dies ist die Wahrheit und sie gilt für die gesamte Menschheit in dieser vom Wahnsinn globalisierten Welt.

    Schlussbemerkung des Senseis:

    Es ist eine Schande, aber sich sehne mich an die Zeit zurück, wo ein diverser Goliath oder ein anderer Zeitgenosse, wenigstens mit ein wenig Erkenntnisfähigkeit gesegnet, hier gewesen ist und mir Paroli geboten (und sich geirrt) hat.

    Aber was lese ich? Jussuf und Edi. Ich glaub, mir wird übel.

    Schöne Grusse
    Sensei