Blödsinn! Keine Bank arbeitet uneigennützig

Eine Illusion: Keine Bank und kein an der Börse kotiertes Unternehmen arbeitet mit «uneigennützigen Praktiken», denn es will ja Gewinn machen, und diesen macht es nur durch die Kunden. Foto: iStock

Ich bin damit beschäftigt, meine Pensionierung und die meiner Frau zu planen. Infolge der tiefen Umwandlungssätze beabsichtigen wir einen möglichst hohen Teilkapitalbezug und eine Teilrente aus beiden PK. Wir haben uns vom VZ beraten lassen. Dass das VZ auch eine Bank ist, wussten wir nicht. Im Zuge der Beratung wurde uns erklärt, dass das VZ höhere Renditen als unsere Hausbank ZKB realisieren wird durch uneigennützigere Praktiken. Im Bereich der Anlagestrategie sind wir zu höheren Risiken bereit, hingegen haben wir sehr hohe Ansprüche an die Sicherheit in Bezug auf das Geldinstitut. Können Sie etwas dazu sagen? Wir wollen über 1 Million Franken anlegen. M.E.

Man sollte sich kein falsches Bild machen: Das VZ Vermögenszentrum ist nicht etwa ein wohltätiges Institut oder eine soziale Konsumentenschutzorganisation, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen wie die meisten anderen Banken auch.

Das VZ verfügt über eine Bankenbewilligung und ist an der Schweizer Börse kotiert. Daraus können Sie ableiten, dass das VZ wie andere börsengehandelte Firmen auch die eigenen Gewinne laufend optimieren muss, was in der Vergangenheit gut gelungen ist – ansonsten wären die Aktionäre kaum zufrieden.

Aus meiner Sicht ist das VZ ein vertrauenswürdiges und gut geführtes Finanzdienstleistungsunternehmen, kocht allerdings wie die Konkurrenten auch nur mit Wasser. Ich hoffe, dass man Ihnen nicht ernsthaft gesagt hat – wie Sie in Ihrer Frage wörtlich schreiben –, «dass das VZ höhere Renditen als unsere Hausbank ZKB realisieren wird durch uneigennützigere Praktiken». Falls man Ihnen das so gesagt hat, wäre meine Meinung dazu klipp und klar: Das ist Blödsinn und schlicht falsch.

Erstens: Keine Bank und kein an der Börse kotiertes Unternehmen arbeitet uneigennützig oder mit angeblich «uneigennützigen Praktiken», denn es will ja Gewinn machen, und diesen macht es nur durch Sie – durch die Kunden.

Zweitens: Deutlich höhere Renditen gibt es nie ohne höhere Risiken. Wenn jemand behauptet, er könne klar höhere Renditen mit Ihrem Geld erwirtschaften als Ihre Hausbank, unterstellt er, dass diese über eine weniger gute Expertise verfügt, oder aber er verschweigt Ihnen, dass er zwecks höherer Renditen höhere Risiken mit Ihrem Geld eingeht. Dann würde er bei der Strategie Äpfel mit Birnen vergleichen.

Tatsache ist, die ZKB ist eine der grössten Banken in der Schweiz mit einer starken Anlageexpertise und mit Swisscanto Invest einem der grössten Asset Manager hierzulande. Damit Sie sich ein klareres Bild machen können, rate ich Ihnen, den Anlagevorschlag des VZ Ihrer Hausbank zur Stellungnahme vorzulegen. Dann können Sie vergleichen.

Immerhin hoffe ich aber und gehe davon aus, dass man Ihnen beim VZ das alles nicht genau so gesagt hat. In jedem Fall aber würde ich vor einem Entscheid mit Ihrer Hausbank sprechen und von ihr ebenfalls einen Vorschlag für die Anlage Ihres Vermögens einholen. So haben Sie bessere Entscheidungsgrundlagen. Immerhin geht es auch um viel Geld, das Sie in den nächsten Jahren in Form von Gebühren dem VZ oder Ihrer Hausbank zahlen werden.

Ein ganz anderer Aspekt, den Sie in Ihrer Frage ansprechen, ist jene nach der Sicherheit der Bank, der Sie Ihr Geld anvertrauen. Obwohl ich das VZ ebenfalls als sicher einstufe, ist Ihre Hausbank diesbezüglich klar im Vorteil. Anders als das VZ verfügt die ZKB über eine Staatsgarantie und über ein Triple-A-Rating der internationalen Ratingagenturen. Damit gehört sie zu den sichersten Banken der Welt und steht ratingmassig noch weit besser da als etwa die Grossbanken CS und UBS oder natürlich auch das VZ.

Allerdings ist es ja nicht Ihr Ziel, dass Sie hohe Cashbestände halten, sondern in Wertschriften investieren. Diese bieten selbst bei einem Bankkonkurs hohen Schutz, denn sie bleiben immer im Besitz der Kunden.