Brief an meine Gartensitter

Vertrocknet… ob das an einem unzuverlässigen Gartensitter liegt?

 

Liebe X, lieber Y,

Ihr habt zugesagt, während meinen Ferien Gartensitter zu spielen. Ich würde meinen Garten ja lieber selber betreuen, verreise aber schweren Herzens für gut vier Wochen. Ich vertraue Euch. Ich werde Euch selbstverständlich ein Geschenk mitbringen.

Eigentlich würden ja zwei Worte genügen: giessen und ernten. Aber mein Garten ist kompliziert. Oder vielleicht ich? Zum Giessen: Bitte NICHT mit dem Schlauch das Wasser mit Hochdruck auf die Pflanzen prasseln lassen. Wenn überhaupt mit dem Schlauch, dann sanft. Ich demonstriere Euch das noch.

Bitte sanft giessen

Am besten wäre, wenn jede Pflanze einzeln mit der Kanne gegossen würde. Langsam, in mehreren Güssen. Der Regenwassertank hat 1000 Liter Inhalt, was für knapp 100 Giesskannen reicht. Jede Gurkenpflanze braucht täglich etwa 5 Deziliter. Bei Hitze müssen die Töpfe und Kistchen täglich gewässert und verblühte Blumen entfernt werden. Zum Glück bist Du, lieber Y, bereits Rentner und hast Zeit, denn das ist noch nicht alles. Aber Du kannst auf X zählen, sie ist zuverlässig.

Damit ich nach meiner Rückkehr keinen Schock erleide, wäre es toll, wenn Ihr ab und zu das Unkraut auf den Gartenwegen wegschaben würdest. Es kann einfach liegen bleiben. Den Schaber könnt Ihr auch zwischen den Maispflanzen einsetzen und dort, wo es zwischen den Blumen Lücken gibt. Apropos Unkraut: Auf dem Kiesplatz darf jedes Unkraut ausgerissen werden. Nur das Unkraut! Lasst doch die Blumen bitte stehen. Ihr dürft auch die Rasenkanten schneiden, Verblühtes entfernen, Beete hacken, Winden und andere unerwünschte Wildkräuter und Gräser entfernen, aber nur die!

Bitte Beete hacken

Zuletzt kommen wir zum angenehmen Teil Deiner Arbeit: Bitte erntet, obschon Ihr nicht gesät habt, meine lieben Gartensitter. Esst die Johannis- und Heidelbeeren, den Salat, die Gurken, Radieschen, Bohnen und Kartoffeln. Nehmt Dill, Koriander und Petersilie für die Suppe. Das wird Euch für Eure etwas vorschnelle Zusage entschädigen, Euch um meinen Garten zu kümmern.

Und natürlich ernten

Liebe X, lieber Y: ein grosses Dankeschön! Eine Ansichtskarte folgt demnächst.

Herzliche Grüsse

Laura

 

 

3 Kommentare zu «Brief an meine Gartensitter»

  • Maja sagt:

    Ich traue mich schon gar nicht mehr zu verreisen! Als wir bei unserer Reise nach Korsika unsere Nachbarn engagiert haben, unseren Garten zu „sitten“, wussten wir nicht, wie es aussieht, wenn wir wieder da sind.

    Obwohl wir genau gesagt haben, was wie und wann gemacht werden soll und sogar noch einen kleinen Präsentkorb vorbereitet hatten, hat sich gar nichts getan. Vermutlich waren die Nachbarn selbst den ganzen Tag weg und hatten anderes zu tun, als sich um unseren Garten und Rasen zu kümmern. Fazit: Das nächste Mal frage ich bei den „Nachbarn“ gegenüber 🙂

  • Anita sagt:

    Hallo Laura,

    es ist lustig, dass ich eine sehr ähnliche Geschichte erlebt habe. Bei mir war das Problem, dass ich meinen Nachbarn gebeten hatte, sich während meines 14 tägigen Aufenthalts um meinen Garten zu kümmern. Er sollte die vielen Blumen gießen und ein mal den Rasenmäher anschmeißen. Ich muss dazu sagen, dass ich sehr viel Wert auf meinen Rasen lege 🙂

    Leider hatte sich mein Nachbar und seine Freundin kurzerhand entschieden, selbst ein paar Tage wegzufahren. Er kam dann auf die glorreiche Idee, die Pflanzen einfach – ich muss es so sagen – zu ertränken. Er dachte sich nämlich, wenn er jetzt 5 Tage nicht gießen kann, kippt er einfach die Menge von 5 Tagen in die Töpfe

  • Matthias T. sagt:

    Züchtet ihr eigentlich Bonsais? Weil ich hab ein paar Indoor- und auch ein paar Outdoorbonsais und die wollen spätestens alls zwei Tage gegossen werden. Im Sommer muss man die sogar fast zwei mal am Tag kontrollieren, ob die auch noch genügend Feuchtigkeit in der Erde haben. Das Problem bei Bonsais ist ja, dass da teilweise schon 24h Trockenheit reicht und der Baum geht ein – da braucht man im Urlaub natürlich jemanden, den man wirklich vertraut und der/die sich auch auskennt. Das ist mitunter eine krasses Problem. Wenn man da jemanden findet, kann man sich wirklich glücklich schätzen.

    Liebe Grüße,
    Matthias von https://laminat-schneider.com/

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.