In einem Jahr ist schon wieder Sommer

Nach den reichlichen Regenfällen der letzten Tage kann man den Pflanzen fast beim Wachsen zusehen. Kräuter, Gemüse und Blumen schiessen in einem unglaublichen Tempo in die Höhe. Das Auge kann sich kaum satt sehen, Knospe um Knospe öffnet sich, täglich müssen verblühte Blumen entfernt werden, damit sich neue bilden.

Wir geniessen den Sommergarten und müssen aber schon die nächste Blütenpracht in die Wege leiten. Die so genannten Zweijahresblüher wie Stiefmütterchen, Bellis, Vergissmeinnicht, Goldlack, Bartnelke, Fingerhut und Stockrose müssen bis spätestens Ende Juni ausgesät werden, direkt in den Garten oder in Kistchen oder Töpfe. An ihren definitiven Platz müssen die Blumen spätesten Mitte Oktober gepflanzt werden.

Die jetzt ausgesäten Zweijahresblüher werden in diesem Jahr nur Blätter entwickeln, draussen überwintern und uns im Mai ihre Blüten schenken. Die meisten von ihnen versamen sich und schenken uns ihren zahlreichen Nachwuchs. Wer im kommenden Frühling beim Jäten gut aufpasst, kann Setzlinge verpflanzen, ohne säen zu müssen und kann sich an kräftigen, gesunden Pflanzen freuen. Denn alles, was die Natur an Ort und Stelle wachsen lässt, wächst normalerweise problemlos heran.

Das Säen und Pflanzen von Blumen für das nächste Jahr ist für mich ein wunderschönes Ritual, getragen von der Gewissheit: Der nächste Sommer kommt bestimmt!

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.