Zwergengarten

Möglich, dass die Kinder uns dereinst ins Pfefferland wünschen. Spätestens dann, wenn sie als Teenager wieder einmal hinter dem Haus stehen und Rüebli jäten, während ihre Freunde irgendwo am Meer in der Sonne liegen. „Immer dieser blöde Garten!“, werden sie dann sagen. Aber in deutlich weniger netten Worten. Denn ja, im Sommer fahren wir nie länger als ein paar Tage weg. Wer es im Garten ernst meint, der kann nicht länger abwesend sein. Ferien am Strand? Nein danke, wir müssen Bohnen ablesen. Und Tomaten sind bei uns auch erst Anfang August reif. Dann sollte man aber fast täglich ernten.

Noch sind die Kinder in einem Alter, in dem sie alles spannend finden. Die Tochter wartet seit Wochen auf die ersten Erdbeeren – in ein paar Tagen ist es so weit – und hält es auch aus, dass wir im Supermarkt nicht schon im März zugegriffen haben. Im Garten betreut sie ihr eigenes Beet. Das Wichtigste daran? Natürlich der Zaun. Ein echter Zwergenzaun. Aus kleinen Zaunpfählen (Haselzweigen) und Schnur. Die Schnur ist durch akkurat gebohrte Löcher gezogen. Der Zaun wird jeweils schon im März aufgestellt und signalisiert dem kleinen Bruder (und den Eltern): Stopp, das ist mein Reich!

„Das ist mein Reich“, sagt der Zwerg.

In diesem Reich wachsen momentan drei Erdbeerstauden, die vom angrenzenden Erdbeerfeld per Zaun abgetrennt sind, Zwiebeln, Salat, Rüebli, Erdbeerspinat und Radiesli. Eine Jungfer im Grünen, die von selbst erschien, rundet das Ganze ab. Auch Dill wächst wild.

Letztjährige Rüebliernte. Das abgebildete Exemplar war das schönste, andere waren weit krummer und dünner.

Aus dem eigenen Garten schmeckt alles besser. Das weiss auch die Tochter, die letztes Jahr büschelweise Dill ass – schliesslich war es ihr Dill. Und die Rüebli zog sie eins nach dem anderen aus. Viele waren krumm und klein, andere sahen ganz passabel aus. Ernten macht Spass. Jäten etwas weniger. Aber mit dieser Meinung ist sie wohl nicht alleine. Zum Glück ist das Gärtchen ab und zu über Nacht frei von Unkraut. Ob da wohl der Zwerg am Werk war?

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.