Gender Studies im Garten

RandenIn unserem Haushalt leben zwei Frauen und ein Mann. Wer jätet, schabt und hackt im Garten? Und wer fährt mit dem Rasenmähertraktor herum? Eben.

Nun, in Afrika sind es auch die Frauen, die die harte, trockene Erde bearbeiten. Und erst noch mit dem Kind auf dem Rücken. Die Männer sitzen meist unter einem Baum und besprechen wichtige Dinge. So ist das.

Was tun? Zwingen wir unseren einzigen Mann, zum Jäthoueli zu greifen? Machen wir ihm Vorwürfe? Selten. Wir – meine Schwiegertochter und ich – verbringen den Nachmittag im Garten und kochen danach Borschtsch, diese ukrainische Suppe mit Randen, die schon in Tolstois Romanen vorkommt. Nach dem Essen haben wir wichtige Dinge zu erledigen wie etwa die Mails checken, einen Text lesen, ein Bad nehmen und tun das auch. Den Abwasch übernimmt garantiert das männliche Wesen, denn er hat ein schlechtes Gewissen. Ach ja, den Duschschlauch muss er auch noch ersetzen und eine Schranktüre in der Küche schliesst auch nicht mehr. Ein Fall für unseren Haustechniker.

1 Kommentar zu «Gender Studies im Garten»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.