Alles andere als Käse, diese Käserei

Es ist schon Jahre her, da hatte eine ehemalige Besseresserin geschwärmt vom Restaurant Käserei in Murten. In Superlativen hatte sie vom Cordon bleu gesprochen, es sei das beste, das sie je gegessen habe. Ein solches Verdikt muss natürlich überprüft werden, dachte sich die aktuelle Besseresserin und machte sich auf den Weg in ihr Lieblingsstädtchen. Mit 16 «Gault Millau»-Punkten schmückt sich das Restaurant, das sich in einer ruhigen Seitenstrasse der Murtner Altstadt befindet – ob man hier wohl satt werden würde, fragte sich der mitgereiste Besseresser.

Bevor es aber ans Essen geht, lassen die Besseresser erst einmal das stimmige Ambiente auf sich wirken. Helles Holz, einige grosse runde Tische, elegantes Geschirr. Beim Eingang, wie der Name verspricht, eine einladende Käsetheke – der erste Eindruck passt wunderbar.

Nach einem Aperitif wenden sich die Besseresser der angenehm kleinen Karte, die monatlich wechselt, zu und entscheiden sich jeweils für eine persönliche Premiere: Einmal ist das die Burrata, eine herrlich rahmige Variante des Mozzarellas, die mit einem Salat und Rohschinken serviert wird (26 Franken, oben im Bild).

Die Besseresserin ihrerseits wählt eine Rüebli-Ingwer-Suppe mit einem Kaninchentatar (16 Franken), von dem sie nicht wusste, das man das roh essen kann. Die beiden Vorspeisen sind nicht nur optisch ein Hingucker, sondern auch auf der Zunge ein Highlight. Das Tatar wird mit einem kleinen Wachtel-Spiegelei, verschiedenen Kressesorten und einer speziellen Miso-Mayonnaise serviert, die Suppe ist fein abgeschmeckt. Auch der Salat vermag zu überzeugen, die Portion ist grosszügig, die Burrata himmlisch.

Beim Hauptgang darf das erwähnte Cordon bleu nicht fehlen (39 Franken, oben im Bild). Kürzlich hat der Besseresser im Fernsehen gesehen, dass beim Draufdrücken ein bisschen Käse aus dem aufgeschnittenen Stück Fleisch herauslaufen müsse – gesagt, getan, und genau so ists dann auch. Der warme Kartoffelsalat dazu passt ausgezeichnet, einzig die Deko aus rohen Frühlingszwiebeln ist dem Besseresser dann etwas zu viel des Guten. Die Besseresserin erhält einen Teller mit Schweinsbäggli, die zusammen mit Wirsing und Selleriepüree gereicht werden (42 Franken, unten im Bild). Das Gericht überzeugt auf ganzer Linie, vor allem wegen des butterzarten Fleischs und der verschiedenen Konsistenzen von cremig, schaumig und knusprig.

Die Besseresser sind nach diesen zwei Gängen und einem Glas Rotwein (Gran Passione, 7.20 Franken) richtig satt und zufrieden. Schade, dass sie sich nicht mehr durch die Käseauswahl durchprobieren können, das müssen sie auf den nächsten Besuch verschieben. Und den wird es definitiv geben.

Käserei Murten, Rathausgasse 34, 3280 Murten, 026 670 11 11.

Die Quittung

Auf dem Tisch: Von allem etwas, Klassiker, aber auch ungewöhnliche Kombinationen.
Abgerechnet: Gehobene Preise, aber sehr grosszügige Portionen.
Aufgefallen: Äusserst kompetenter und aufmerksamer Service.
Abgefallen: Wer trinkt einen Romanée Saint-Vivant (Pinot Noir, 1993) für 1500 Franken einfach so?

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.