Wer ist eigentlich Raj?

Sie haben nun drei Restaurants, 25 Angestellte und 410 Sitzplätze. Wie schaffen Sie das?
Ich habe im Okra und im Tulsi je einen Geschäftsführer. Hier im neuen Kesar im Weyermannshaus suche ich noch, daher bin ich derzeit selber vor Ort. In allen dreien unterstützt mich ein zuverlässiges Team.

Als gebürtiger Tamile setzen Sie auf die indische Küche. Warum?
Indisch ist vielfältiger als die sri-lankische Küche, weniger scharf und hat mehr Variationen. Ich habe Verwandte die Südindien, die ich oft in den Ferien besucht habe. So habe ich auch die indische Küche besser kennen- und lieben gelernt. Aber ich koche nicht, meine Aufgaben sind essen und schnurre.

Sind Sie gerne Gastgeber?
Natürlich, ich mag Leute. Und die Leute mögen mich. Besonders freut es mich, dass ich viele treue Stammgäste in meinen Lokalen habe.

Wie viele Kilogramm Masala verarbeiten Sie im Jahr?
Pro Restaurant sind das gut 25 Kilogramm.

Warum haben Sie noch kein Lokal im Zentrum?
Weil die Leute für spezielles Essen auch gerne irgendwo hinfahren. Das Kesar ist auch die erste meiner Beizen, die Parkplätze hat. Das war mir wichtig.

Sie sind seit 27 Jahren in der Schweiz. Wo hat Ihre Gastrokarriere angefangen?
Im Villette in Muri, danach am Bärenplatz und beim Waisenhausplatz. Es war nicht geplant, ich bin eher per Zufall in der Gastro gelandet. Ich habe mich sofort wohl gefühlt und schnell Berndeutsch gelernt.

Und wer kocht bei Ihnen zu Hause?
Meine Frau für mich und unsere zwei Kinder Luca (25) und Silas (11).

Warum tragen Sie einen Bart?
Seit Haare in meinem Gesicht spriessen, trage ich den. Niemand hat mich je ohne gesehen, und jetzt ist er halt etwas länger. Und Grau.

* Rajkumar Rochemuttu (47) kam vor 27 Jahren in die Schweiz. Der gebürtige Tamile führt zwei indische Lokale, das «Okra» in der Lorraine und das «Tulsi» in der Länggasse. Sein drittes Restaurant stellt nun das Gewürz Safran in den Mittelpunkt, an welches sich auch der Restaurantname «Kesar» (deutsch: Safran) anlehnt.

1 Kommentar zu «Wer ist eigentlich Raj?»

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.