Fünf gute Gründe, im Sommer einen auf Attila zu machen

topelement

Attila Hildmann mit seinem liebsten Getränk: Einem Matcha-Drink (Bild: Nina Kobelt)

Attila Hildmann, erfolgreichster deutscher Kochbuchautor, auch wenn er Veganer ist, hat schon wieder ein neues Buch geschrieben. Vielleicht ist es das zehnte, vielleicht das zwanzigste. Jedenfalls: Attila macht jetzt Glace. Und Smoothies und Shakes, neu ist das nicht, den berühmten Matcha-Drink findet man schon in den ersten Büchern. Und auf seiner Terrasse in Berlin, aber das ist eine andere Geschichte.

Was braucht es dazu, zu kochen wie der Deutschtürke, der viele Kilos verlor, indem er auf fleischloses Essen umstieg und anfing zu trainieren? Weisses Mandelmus, ist man versucht zu sagen, und sonst nichts, er schwört auf das Zeug als Eiweissquelle. Natürlich ist da noch mehr, Tofu mag er auch, aber keinen Fleischersatz wie Vegi-Bolognaise, und natürlich allerlei Gemüse. Und Matcha-Pulver, hihi.

Jedenfalls: Attila Hildmann hat viele gute Ideen. Hier die fünf besten für den Sommer:

matcha

Matcha-Drinks

Attila nennt sie „Samurai Shakes“ und trinkt sie täglich. Ganz ehrlich: Man schmeisst irgendwas in den Mixer und fügt Matcha-Pulver hinzu, und schon hat man einen Samurai Shake. Hier trotzdem eines von Attilas Rezepten:
Matcha-Vanille-Mandelmilch:
300 ml Mandelmilch, 1 Prise jodiertes Meersalz, 1½ EL Agavendicksaft, 2 Msp. gemahlene Vanille, 1 leicht gehäufter TL Matcha, 5 Eiswürfel.
Alle Zutaten, bis auf die Eiswürfel, gründlich mixen. Eiswürfel in ein Glas geben und mit dem Shake aufgiessen. Attila serviert immer im Glas, er mag keine Tassen.

*

Und weils so schön grünt in unseren Tassen, bleiben wir doch dabei:

GREEN BREAKFAST

Green Breakfast

ZUTATEN für ca. 500 ml
45 g Grünkohl
90 g Banane (netto)
40 g Haferflocken
50 g entsteinte Datteln
20 g Cashewkerne
175 ml Reisdrink
1 Prise Meersalz
20 g Apfelsüsse/Agavendicksaft
1 TL gemahlene Vanille
170 g Eiswürfel

Den Grünkohl waschen. Die Banane schälen.
Grünkohl mit Banane, Haferflocken, Datteln,
Cashewkernen
und dem Reisdrink in einen
Mixer geben. Meersalz, Apfelsüsse oder Agavendicksaft
und Vanille dazugeben und glatt durchmixen.
Eiswürfel hinzufügen und den Smoothie
cremig mixen.

*

Jetzt mal ehrlich: Sieht das nicht hammermässig aus? Es ist Cashew-Vanille-Glace und im Nu gemacht:

CASHEW-VANILLE

Cashew-Vanille-Glace

ZUTATEN für ca. 6–8 Kugeln
2 Vanilleschoten
200 g Cashewmus
35 ml Agavendicksaft
1 Prise Meersalz
190 g Eiswürfel

Die Vanilleschoten längs aufschneiden und das
Mark herauskratzen. Mit Cashewmus, Agavendicksaft,
Meersalz und Eiswürfeln in den Mixer
geben und auf höchster Stufe mit dem Stössel in
1 Minute glatt pürieren, bevor es zu flüssig wird.
Mit einem anderen Mixer kann man es ebenfalls
probieren, muss dann aber immer wieder das Eis
von den Seiten kratzen.
Sofort löffeln oder noch einmal 30 Minuten ins Tiefkühlfach stellen (Tipp von Herrn Hildmann: „So kannst du auch Mandel-, Walnuss-, Haselnuss- oder Pistazieneis machen – das Prinzip ist immer gleich!“)

*

Apropos Glace:

SALTED CARAMEL

Die Kombination Salz und Caramel kennt man vor allem bei Schokolade. Aber als Glace? Der Hammer! Unbedingt ausprobieren!

Salted Caramel

ZUTATEN für ca. 1 Liter
Für das Caramel
200 g Rohrzucker
230 ml Reisdrink
1 gestr. TL Meersalz
Für die Glace
750 ml Reisdrink
120 g Cashewmus
1 TL gemahlene Vanille
¼ TL Guarkernmehl
1 Prise Meersalz

Sie brauchen eine Glacemaschine.

Rohrzucker mit Reisdrink und Meersalz in einen
kleinen Topf geben, aufkochen und 30 Minuten
bei geringer Temperatur köcheln lassen, bis die
Farbe caramelartig ist. Mit den anderen Zutaten
in einen Mixer geben und gut durchmixen. Die
Masse in eine Eismaschine geben.

*

Ja, und zum Schluss grad noch eine Glace. Eine grüne. Nein, nicht Pistache. Matcha. Attila Hildmann liebt Matcha. Sagten wir das schon?

MATCHA

ZUTATEN für ca. 1 Liter
850 ml Reisdrink
180 g Apfelsüsse/Agavendicksaft
110 g Cashewmus
3–4 gehäufte TL Matcha (ca. 20 g)
1 TL gemahlene Vanille
½ TL Guarkernmehl
1 Prise Meersalz

Alle Zutaten in einen Mixer geben und gut vermixen.
Die Masse in die Eismaschine geben.

Vegan Smoothies_CoverAlle Rezepte (ausser Matcha-Drinks) stammen aus dem neusten Buch „Vegan Smoothies, Shakes, and Ice Cream“ aus dem Becker Joest-Volk-Verlag. (Bilder: Hubertus Schüler/zvg)

3 Kommentare zu «Fünf gute Gründe, im Sommer einen auf Attila zu machen»

  • Hanspeter Müller sagt:

    Was bringt einem den Titel „erfolgreichster deutscher Kochbuchautor“ ein? Die Anzahl Bücher, die man auf den Markt wirft? Die Rangliste in gewissen Medien und auf Amazon, wo man sich den 1. Platz kaufen kann? Der Umfang des Bizeps auf den gephotoshoppten Bildern?

    • Nina Kobelt sagt:

      Lieber Herr Müller
      Der Verlag schreibt: „Ja, es macht sich an den Verkaufszahlen von deutschen Kochbuchautoren fest.“ Ich werde dem bei Gelegenheit nachgehen. Was die Bilder betrifft: Der Umfang des Bizeps ist nicht photogeshoppt, ich hatte ja mal das Vergnügen mit Herrn Hildmann. Anderes vielleicht schon.

  • Stephan sagt:

    Ich habe Mühe mit dem Mandelmus oder Cashewmus, welches fast in allen Rezepten drin ist. Matcha kann auch noch für vieles mehr verwendet werden: https://www.gesundleben.ch/essen/matcha-tee-der-gesunde-muntermacher-mit-geschmack/

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.