Logo

Geldsegen für die Klimaleugner

Von Joachim Laukenmann, 18. März 2014 45 Kommentare »
Ein US-Forscher deckt die milliardenschweren Finanzströme an die Leugner der globalen Erderwärmung auf.
Stichworte:, , ,

In einer Publikation hat Robert Brulle von der Drexel University in Philadelphia (USA) die Finanzströme offengelegt, die hinter einer gigantischen Maschinerie zur Verharmlosung des menschengemachten Klimawandels in den USA stehen.

Wie der Soziologe und Umweltwissenschaftler in «Climatic Change» berichtet, hat er 91 konservative Denkfabriken, Wirtschaftsverbände und Interessengruppen identifiziert, die er als eine Art Gegenbewegung zum Klimaschutz charakterisiert. Die meisten dieser Organisationen stehen für die neoliberalen Ideale des freien Markts, denen staatlich verordnete Klimaschutzmassnahmen ein Dorn im Auge sind.

Jährlich steht diesen Organisationen nahezu eine Milliarde US-Dollar zur Verfügung. Zumindest einen Teil dieses Geldes nutzen diese Institutionen laut Brulle für politisches Lobbying, für die Verbreitung öffentlicher Statements und für Auftritte in den Medien. Das alles mit dem Ziel, die Klimaforschung in Verruf zu bringen und die Öffentlichkeit in Sachen Klimawandel zu täuschen.

Nicht bei allen Organisationen ist die Absicht offensichtlich, etwa beim American Enterprise Institute for Public Policy Research (AEI). Judy Mayka von der Presseabteilung des AEI sagt, das Institut besitze keine vorgegebene politische Linie. Die Mitarbeiter würden für sich selbst sprechen. Klarer ist die Position des Heartland Institute, einer konservativen Denkfabrik aus Chicago. Es hat gemäss Brulle zwischen 2003 und 2010 rund 17,7 Millionen Dollar nachvollziehbare Spendengelder erhalten. 2012 war das Heartland Institut Co-Sponsor einer Tagung des Europäischen Instituts für Klima und Energie (Eike) in München. Und Eike hat sich durch seine klimaskeptischen Äusserungen einen Namen gemacht hat.

Die milliardenschweren Einnahmen der 91 US-Organisationen stammen zu einem grossen Teil aus Spenden, von denen Brulle allerdings nur einen Bruchteil offenlegen konnte. Explizit nachvollziehen liessen sich 5299 Geldspenden von 140 Geldgebern, was sich über die untersuchten Jahre 2003 bis 2010 auf rund 558 Millionen Dollar summiert. «Rund 75 Prozent der Einnahmen dieser Organisationen stammen aus nicht identifizierbaren Quellen», sagt Brulle.

Zu den 140 Geldgebern zählen Firmen wie Exxon Mobile, die ebenfalls im Ölsektor tätigen Koch Industries oder die Scaife Affiliated Foundations. Dahinter steckt der im Banken-, Öl- und Aluminiumsektor tätige Milliardär Richard Mellon Scaife. Mithilfe der Spenden könnten reiche Individuen oder Firmen ihre Finanzstärke in politische Macht ummünzen, sagt Brulle. Menschen ohne diese Wirtschaftsmacht besässen diese Möglichkeit nicht. Das untergräbt laut Brulle die Demokratie.

Wie Brulle in seiner Publikation zeigt, bilden Geldgeber und Empfänger ein gigantisches, eng verwobenes Netzwerk:

Netzwerk der Donatoren (blau) und Empfänger (gelb) im Jahr 2010. Die Grösse der Kreisflächen und die Breite der Pfeile repräsentieren die Geldbeträge.

Beschränkt man sich auf Geldgeschenke von 300’000 Dollar und mehr, wird das Ganze etwas übersichtlicher:

«Meines Wissens gibt es für die Schweiz keine solchen Daten, da es hierzulande keine entsprechenden Organisationen wie in den USA gibt», sagt Urs Neu, stellvertretender Geschäftsleiter von Proclim, dem Forum für Klima und globale Umweltveränderungen der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. Auch Patrick Hofstetter vom WWF sind bezogen auf die Schweiz keine solchen Geldflüsse bekannt.

Erstaunlich ist, dass die Spendenbeiträge von Exxon Mobile nach 2005 eingebrochen sind, nachdem das Unternehmen für seine Klimaskepsis öffentlich an den Pranger gestellt worden war. Auch die Geldgeschenke der Koch Affiliated Foundations sind in den letzten Jahren gesunken. Versiebenfacht haben sich indes die Spenden vom Donors Trust und dem Donors Capital Fund, über die Firmen oder Privatpersonen das Ziel ihrer Spenden anonymisieren können. Ob Exxon Mobile und andere Firmen ihren Geldsegen tatsächlich eingestellt haben oder die Gaben nun über Trusts und Fonds verschleiern, lässt sich nicht nachvollziehen. Offenbar besteht aber ein Interesse daran, die Geldflüsse an neoliberale Institutionen durch unsichtbare Kanäle zu leiten.

Global betrachtet, scheint die Rechnung der 140 Geldgeber aufzugehen. «Die Bewegung zur Verleugnung des Klimawandels hatte realen politischen und wirtschaftlichen Einfluss», sagt Brulle. «Das hat dazu beigetragen, dass die Welt beim Klimaschutz versagt hat.» Tatsächlich steigen die CO2-Emissionen weiter an. Mit 36 Milliarden Tonnen erreichten sie 2013 gemäss den Berechnungen des Global Carbon Project einen neuen Rekordwert – das Geschäft mit den fossilen Brennstoffen floriert.

Der Artikel erschien in etwas anderer Form und mit weniger Grafiken in der «SonntagsZeitung» vom 09.02.2014.

45 Kommentare zu “Geldsegen für die Klimaleugner”

  1. Maria sagt:

    Abgesehen davon, dass sich Menschen an Geld anderer bereichern. ich bin jetzt 56 Jahre alt und als ich Kind war, gab es schon warme Winter (mit wenig Schnee). Das hat also damit nichts zu tun. Heute sind die Sommer nicht heißer als von 50 Jahren. Wenn man wirklich was für die Umwelt machen möchte, dann sollte ein Gesetz her, was verbietet den Müll einfach so zu verbrennen. Ich bin ehrlich und muss immer Lachen wenn ich lese, dass das kleine Deutschland die Welt retten will. Ich bin oft in anderen Ländern und was da mit dem Müll passier, da wird es einem schlecht. Niemand sagt was und keiner macht was-und schon geht es Jahr für Jahr weiter.

  2. Carl Dal Pund sagt:

    Solche Geldnetzwerke aus der Schweiz mit weit hoeheren Prozentanteilen am Bruttosozialprodukt waeren noch viel spannender. ZB die Geldquellen und Ausgabenosten der staatlich lizenzierten Religionen jeweils einzeln und zuletzt noch zusammen…..

  3. Pavicsits Wilhelm sagt:

    Beweisbar, weil sicht- und meßbar, ist die signifikante Erhöhung der Temperatur-Spitzenwerte durch sonnenstrahlungs-reflektierende Kondensstreifen und Wolken mit ihrem zusätzlichen Treibhauseffekt. Diese verstärken den Verdunstungsantrieb, weil die Verdunstungsrate zur Temperaturerhöhung exponentiell ansteigt. Und der verstärkte Verdunstungsantrieb ist Kriterium der Wetterextreme. Die “ewigen” Diskussionen über den sogenannten “Klimawandel” können wir uns ersparen, wenn die Medien diesem Verwirrspiel, das jedem normalen Menschenverstand spottet, durch fachliche Vertiefung endlich einmal ein Ende bereiten!

  4. Carlo Morini sagt:

    Klimaleugner gibt es nicht. Wer würde leugnen, dass es ein Klima gibt? Niemand. Diese hilflosen Versuche Andersdenkende zu desavouieren, zeigen doch gerade, dass die Wassermelonen (aussen grün, innen rot) keine Beweise haben. Hätten Sie welche, wären solche Artikel gar nicht nötig. Nun warte ich einmal auf den Artikel vom Tagi, der aufzeigt, wer neben Soros und Gates die ganzen NGO’s, Greenpeacer und WWF’ler sponsert und wieviel Geld dahin fliesst. Das dürfte ein Mehrfaches von dem sein, was die sogenannten Klimaleugner bekommen. Qui bono?

    • Jens W. sagt:

      Es wäre in der Tat interessant, die Spendenstruktur vermeintlich wohltätiger Organisationen zu kennen – wie generell aller Organisationen zu kennen. Ich denke dennoch, dass man einen Unterschied machen muss. Greenpeace etc. erhalten ihre Beiträge, so mutmaße ich, von den vielen kleinen Spendern. Exxon Mobile und Freunde finanzieren so ein Institut auch schon mal allein. Die Frage des qui bono stellt sich hier nicht in gleicher Weise. Es geht nicht darum, dass sich ein Forschungsinstitut finanzieren muss. Aber je einseitiger die Abhängigkeit eines Instituts vom Geist eines Spenders, desto geringer die Selbstständigkeit der Institutsmitglieder. Ich denke, das weiß man.

  5. Margot Helmers sagt:

    Klar gibt es Klimaveränderungen, sonst wären wir immer noch in der grossen Eiszeit wie vor 15 000Jahren. Vor 9000 J. war es 3000 J. lang wärmer wie heute, die Polkappen waren praktisch weg, trotzdem haben die Eisbären überlebt. Momentan vermehren sie sich sogar sehr stark; von wegen aussterben und so… Und ganz lustig das seit 17 J. das Klima entgegen IPPC Prognosen sich nicht verändert hat. Witziger weise musste vor kurzem ein Forscherschiff aus dem Eis befreit werden, welche die Klimaerwärmung beweisen sollten 🙂 Über die CO2 Lüge zu schreiben wäre eigentlich trölerisch, wäre da nicht diese Steuer! Diebstahl vom feinsten und u.a. mit dem werden Herrscharen von hochbezahlten “Experten” finanziert. Logisch wollen die nicht ihren Job verlieren!! Sie liefern wie der Auftraggeber wünscht.
    Was ich wirklich nicht verstehe, wie können Menschen mit einem Computer mit Internetzugang, sich derart reinlegen lassen?

  6. Maettu sagt:

    Tja, es ist so eine Sache mit diesen leichtgewichtigen und tendenziösen Vereinfachungen… Der Geldsegen der “Klimahysteriker”, um einfach mal einen gleichwertigen Gegenbegriff zum “Klimaleugner” zu portieren, ist auch nicht zu verachten und stammt von höchst offizieller Seite. Die Staaten buttern Abermilliarden Steuergelder in eine “Wissenschaft” mit quasireligiösem Ambitus. Wer motiviert sie dazu? Wer autorisiert sie dazu? Der Steuerzahler? All dies ist nicht erwähnenswert?

    Viel bedauerlicher aber scheint mir, dass bei diesem neuzeitlichen Religionskrieg der Blick der ergebenen Söldner emotionalisiert und vernebelt wird. Die Krieger beider Seiten merken nicht: Sie werden beide manipuliert und an der Nase rum geführt.

    Mit diesem riesigen Theater wird seit vielen Jahren äusserst wirksam von all den wirklich grossen Sünden der Umweltverschmutzung abgelenkt: Der ruch- und hemmungslosen Ausbeutung und Vergiftung unserer eigenen Lebensgrundlage, unserer Böden, Meere, Wälder und Luft.

    Wieso fordert eigentlich niemand eine Menschenwürde- oder Vergiftungsabgabe für Smartphones, Gold, Diamanten oder Atomstrom? Denken wir einen Moment an die Flüsse in China… Die Baumwollplantagen im Kongo… Oder die Palmölplantagen für Bio-Diesel… In diese Industrien fliessen Abermilliarden, für die Ausbeutung der Ressourcen und Menschen, und Abermilliarden werden als Gewinn abgeschöpft. Die Erde wird vor unser aller Augen ruiniert, die Bevölkerung ausgebeutet und am Ende fallen gelassen. All diese miesen Praktiken nehmen wir stillschweigend hin, wir akzeptieren sie und fördern sie sogar, solange wir nur unseren Klimakrieg ausfechten können. Ich finde das schon ziemlich pervers.

    Noch um einen Zacken tragischer finde ich aber, dass sowohl die Befürworter der These einer Klimaerwärmung wie deren Gegner sich gegenseitig Ignoranz, Egozentrik, Gleichgültigkeit oder gar bösen Willen unterstellen. Als ob wir nicht begriffen hätten, dass wir alle auf der selben einzigen Erde leben. Wir müssen zusammen wirksam werden, nicht gegeneinander.

  7. Martin Rahm sagt:

    Welches Forschungsinstitut erhält nicht von irgendwoher Geld? Das ist auch in der Schweiz so, auch wenn dem WWF keine solche Statistiken bekannt sind. Auch der WWF lebt von Sponsoren und Spendern.
    Ist das Fazit dieses fragwürdigen Berichtes nun, jede wissenschaftliche Erkenntnis oder Meinung ist irgendwie gekauft?

  8. Phil Jutzi sagt:

    Eine Milliarde? Viel zu wenig. Sollte 100x mehr sein.

    Und, wieso gehen diese Klima Apostel nicht nach China, Indien, und Afrika? Dort leben die meisten Menschen. Und dort werden die grössten Emissionen getätigt.

    Europa, USA und ein bisschen Pazifik, sind zusammen ja nichtmal 1 Milliarde Menschen. Das Grösste Potential, WENN der “Klimawandel” (Bisher aka Globale Erwärmung) von Mensch gemacht ist, liegt in diese Regionen.

    • Biene sagt:

      Sie haben vergessen zu erwähnen, dass wir genau aus diesen Ländern extrem viel graue Energie und Rohstoffe importieren. In der Schweiz wird schon lange kein Berbau mehr betrieben. Und was den Energie- und den Ressourcenverbrauch pro Person angeht sind Europa und die USA ganz klar die Spitzenreiter.
      Wenn ich mich entscheiden soll, ob ich einem Konsens von 840 Wissenschaftlern glaube oder den ach so uneigennützigen Vertretern von gewissen Unternehmen, dann sind es ganz klar die Wissenschaftler.

    • Kurt sagt:

      Warum gehen die Klima Aposteln nicht nach China, Indien und Afrika? Erstens gehen sie tatsächlich dorthin und zweites ist es immer noch so, dass der pro Kopf Ausstoss von Emissionen in den Industrieländer höher ist als in den Schwellenländer und Entwicklungsländer.

  9. Eric Schmid sagt:

    Ich lasse mir gerade das Wort “Klimaleugner” auf der Zunge vergehen. Wie einfach ist doch alles, um jemanden zu desavouieren!
    Nochmals…Klimaleugner… Dazu irgendwas Kluges zu erwidern wird schwer um nicht auch gleich den Titel “Klimaleugner” zu erhalten. Nette Propaganda, seitens der “Klimawisser”- oder “versteher” oder – es ist zu schwer, irgendwas adäquates zu finden.

  10. Robert Beusch sagt:

    Dieser Soziologe und Umweltwissenschaftler ist vor allem Dialektiker. Wie kann man von “Leugner” sprechen, da sich das Klima seit 15 Jahren nicht weiter erwärmt hat, und da es zudem keine harten Beweise für die Richtigkeit dieser Klimamodelle gibt.
    (Computeremulationen mit “geheimem” Code, ohne Angaben von Gewichtungen und/oder Parametern). Dazu kommt noch, Robert Brulle ist nicht einmal ein echter Naturwissenschaftler.

    • Sie haben ja schön sämtliche Parolen der Klimaleugner die eben diese mit Milliarden von den vom nicht Regulieren profitierenden Firmen und Personen bezahlt verinnerlicht.
      1. Das Weltklima hat sich auch während der letzten 15 Jahren erwärmt. Einfach nicht mehr so signifikant stark als, dass man es als seriöser Wissenschaftler als gesichert mensch gemacht genannt werden kann.
      2. Diese Klimaleugner arbeiten gerade mit Verschwörungstheorien und Verunsicherung. Da wird von geheimen Code geredet, falsch zitierte Artikel herumgereicht und mit persönlichen Angriffen die Wissenschaftler diskreditiert.
      Jedem wirklich interessierten sei der youtube Kanal von potholer54 und seine Videos zum Thema empfohlen.
      http://www.youtube.com/watch?v=OjD0e1d6GgQ

      Selbstverständlich muss Robert Brulle nicht Naturwissenschaftler sein untersucht er doch Finanzströme und nicht die Klimaerwärmung.

  11. Viktor Markus sagt:

    Wenn man als Leser dies als Beispiel nimmt, einen Vergleich mit unserer Elit(ären) Regierung in der Schweiz macht, stellt man folgendes fest: Dass die Regierung in der CH die gleiche Kurve nimmt wie der Neoliberalismus der Banken.
    Die Folgen von Lobbyismus und VR-Mandats-Verteiler haben die Bürger zu tragen, sei es mit den Auswirkungen, oder mit immer mehr versteckten Gebühren.
    Der Sozialstaat wird von den Neoliberalen in allen Richtungen ausgenutzt, sei es bei Steuervergünstigungen, oder Restrukturierungen auf Kosten vom Saat über Sozialhilfe und ALG werden Gewinnmaximierungen erzielt! Pendler zu dumping Löhnen geholt, wie es die SVP noch gezielter praktizieren möchte!

    • Voll mit Dir einvrstanden! Die anthropogene Erderwärmung hat im Wesentlichen zwei Ursachen: Die übermäßige Verbrennung fossiler Energieträger (Holz, Kohle, Erdöl und -gas) für Produktion, Mobilität und Wohnen; ferner die Lebensmittelproduktion, insbesondere die zu große Produktion von Fleisch, Milchprodukten und der Reisanbau (Bilharz 2009). Die Lösung des Klimaproblems liegt folglich in der erheblichen Verringerung der freigesetzten Treibhausgase in diesen Bereichen, sonst it der Zug abgefahren. Nach heutigem Kenntnisstand werden technische Entwicklungen diese Reduktion alleine nicht leisten können. Zwar sind sie notwendig, bedürfen aber der Unterstützung ressourcen- und energieschlanker Lebensstile – vor allem in den industrialisierten Ländern

  12. Thomas1 sagt:

    Finde ich super, diese Geldströme aufzuzeigen. Jetzt wäre es noch schön, dieselben Geldströme aufzuzeigen, welche die USA zur gezielten Destabilisierung und Dekreditierung anderer Länder, dann verstünden viele Leute besser, weshalb was wo auf der Welt geschieht und woher diese plötzliche Frühlingsstimmung.

  13. Karl August sagt:

    1,2 Mrd. sind ein Witzbetrag zum erzielten Umsatz mit CO2-Zertifikaten und den Unsummen die in eine bis heute nicht gelungene Beweisführung einer Menschgemachten Ursache gesteckt werden. Diese Geldströme sollten bitte in Vergleich gesetzt werden, damit man sich eine Meinung bilden kann.

    • Stefan sagt:

      Ganz genau!

      • Marcel Claudio sagt:

        Dann stellen wir doch mal die CO2 Zertifikate entgegen – sind 2 Mrd bei Preisen zw. 3.10 € und aktuell 5.84 auch nicht so ein Heidengeld – zw. 6 Mrd und 12 Mrd — und die 1.2 Mrd sind vor allem Propagandageld — dann sieht die Relation doch wesentlich ungünstiger aus.
        .
        Mit 1.2 Mrd für Propaganda kann man sehr viel Unheil anrichten!!

  14. Markus Arnold sagt:

    Diese Milliarde ist ein Witz, wenn man die Summen der Staaten gegenüberstellt. Wenigstens handelt es sich bei den neoliberalen Gelder um Spenden. Hingegen finanzieren die Etatisten das Ganze über Steuergelder.

  15. maja sagt:

    Mit der Angst der Menschen wird am meisten Geld verdient. Soll jeder selber darüber nachdenken welche Seite am meisten profitiert.

  16. Pavicsits Wilhelm sagt:

    Als Ursache der Erderwärmung sind die Kondensstreifen und Wolken des Flugverkehrs mit ihrem “Brennspiegel”- und Treibhauseffekt beweisbar, wobei der “Brennspiegeleffekt” auch noch mit der dramatisch steigenden Hautkrebsrate in Zusammenhang gebracht werden muss. Die Verantwortlichen, allen voran die Deutsche Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, die noch dazu Physikerin ist, werden sich nicht darauf ausreden können, dass sich die Wissenschaft nicht einig war, weil man bei der ihnen obliegenden Sorgfalt sehr wohl “echt” von “falsch” unterscheiden können muss.

  17. Roman Rebitz sagt:

    Jeder der sich ein wenig in der Natur bewegt sieht, riecht und spürt wie sich diese Ausnutzung der Erde/Natur auswirkt, dafür braucht es weder Studien noch andere Anstrengungen. So kommt man von selbst darauf das ein vernünftiger Umgang mit den Resourcen langfristig von Vorteil ist. Man müsste diese Gegner einfach zwingen in ihren eigenen Fabriken/Minen/Kloaken in den Drittweltländern zu wohnen bzw. die eigenen Produkte täglich zu essen und zu benutzen usw…einfach als lebender Beweis wie gut die Qualität usw…ist.

  18. Paul Moser sagt:

    Es soll jetzt bitte niemand schreiben, das sei nun doch sehr erstaunlich und überraschend. Unsere Gesellschaft und unsere Politik denkt nur an heute und das Geld – alles andere wird ausgeblendet – Egoismus pur.

  19. Hans Schweizer sagt:

    Schade, dieser Blog fing ganz interessant an, mit dem Ziel, Diskussionen zu versachlichen, indem man nur Daten/Fakten bringt, dies v.a. mit den Möglichkeiten der modernen Datenaufbereitung (z.B. indem man verschiedene Zeitreihen sich anzeigen lassen kann, mag mich an das Beispiel erinnern mit den Arbeitslosen, aufgeteilt nach Region, Herkunft, Geschlecht etc.). Aber die letzten Beiträge (meine hier v.a. denjenigen über die syrischen Flüchtlinge und dieser hier über die Klimafrage) sind so erschreckend ideologisch, dass sie auch im normalen Tagesanzeiger hätten stehen können. Die vorgestellten Daten mögen ja stimmen, aber – wie oben geschrieben (M. Fischer) – wenn man einen “Soziologen und Umweltwissenschaftler”, der in “Climatic Change” schreibt, zitiert, dann ist die Auswahl wohl ziemlich einseitig ausgerichtet.
    Schade für diesen Blog – null Erkenntnisgewinn, man weiss schon im Titel, wie der Text ausgeht – langweilig, uninspirierend.

  20. Samuel Bendicht sagt:

    Bei uns in der Schweiz würde da die ganze SVP Financiers und der Parteibesitzer stehen, welche ebenfalls Milliarden ausgeben, damit die Menschen ihre neoliberalen Lügen und Schauermärchen glauben. Nicht umsonst ist die SVP die einzige Partei welche den Klimawandel bis heute konsequent verleugnet und behauptet, dass sei bloss ein “Geschäft” für die bösen Linken, Intellektuellen, Gutmenschen und was für denunzierende Begriffe heute für vernünftige, selber denkende Menschen gebraucht werden.

    • Rolf Winiger sagt:

      Danke!

    • E. Meier sagt:

      Soviel ich weiss, Herr Bendicht, verleugnet niemand den KlimaWANDEL! Höchstens den durch den Menschen verursachten Klimawandel. Wer mehr Geld macht, mit der Diskussion und den Aengsten um den Klimawandel (ursprünglich sprach man ja von KlimaERWAERMUNG) weiss ich nicht. Sicher ist, dass hunderte von Milliarden verdient werden mit der Thematik. Ob da die SVP gross davon profitiert, wage ich zu bezweifeln.

      • Kurt sagt:

        Niemand verleugnet den KlimaWANDEL? Weiter oben hat ein Herr Robert Beusch Zweifel gehegt, weil seit 15 ‘Jährchen’ die Temperatur nicht angestiegen ist.
        In den Bergen kann man den Klimawandel an fast allen Gletschern erleben.

    • Karl August sagt:

      Das einzige “Schauermärchen”, wie Sie es nennen, erzählt vom menschgemachtem Klimawandel.

  21. Anken Johannes sagt:

    Ha Ha Ha und so ein alter Hut. Für Geld wird die eigene Schwiegermutter verkauft oder eben die Welt Zertört auf die Kosten von unseren Nachfahren. Für Reichtum im Jetzt wird alles mögliche getan und die Welt angelügt. Doch wenn wunderts was sich früher bewährt hat, funktioniert auch heut noch. Interessen werden gekauft und Bedürfnisse werden künslich geschaffen. Für Reichtum geht der Mensch über Leichen, dies schein ein grober Evolutionsfehler der menschlichen Schöpfung zu sein. Gibt es da von Roche oder Bayer nicht irgendwie eine Pille dagegen?

    • ruschy sagt:

      Was war’s denn, Evolution oder Schöpfung? War’s Evolution: warum lassen wir diesen dann nicht ihren unvermeidlichen Lauf? Was soll dieses Gekäre und Gesturm) – War’s Schöpfung: warum glauben wir dann nicht, der Schöpfer hätte nicht auch den “menschengemachten Klimawandel” so gut im Griff wie die natürlichen Ordnungen des Weltenlaufs, der Makro- und der Mikrophysik, der Chemie etc. (die wir ja nur erforschen, nicht aber ändern können)? Wäre diese Welt das Resultat einer Schöpfung durch ein höheres Wesen, müsste dieses Wesen über die menschliche Vermessenheit lachen können, zu glauben, sie könnten die Schöpfung aus dem Gleichgewicht bringen, resp. einen wie immer auch bedingten “Klimawandel” gezielt verhindern und die Menschheit dadurch retten. Ach, fast hätte ich’s vergessen: für die moralische Ordnung, resp. Unordnung wird der Mensch zur Rechenschaft gezogen, wenn’s neben der Schöpfung (das Erschaffene) den Schöpfer (der Erschaffer) geben sollte. Wie, wenn dies das eigentliche Problem der Menschheit wäre?

  22. Sven Haldar sagt:

    Auch die Lobby der Gegenseite buttert Milliarden in AGW-Kampagnen und Meinungsmache. Es ist offenkundig, dass beide Seiten manipulieren, unliebsame Wissenschaftler diffamieren und teilweise auch in grossem Stil betrügen (climategate!). Die Beweislage ist derzeit zu dünn, um von einem menschengemachten Klimawandel zu sprechen und Milliarden in den sogenannten “Klimaschutz” zu investieren. Zwingend notwendig ist jedoch ein stark verbesserter Umweltschutz und ein möglichst sorgsamer Umgang mit Ressourcen.

    • K.A. Barett sagt:

      Das ist eine vernünftige Meinung! Ideologien und gegenseitige Unterstellungen sind alles andere als zielführend. Tatsache ist, dass auch jene auf ihre eigene, uneingeschränkte Mobilität pochen und rund um die Welt jetten, die von umweltfreundlichen Technologien schwärmen und einen rigiden Klimaschutz fordern.

    • Mario Monaro sagt:

      Sie gehören also zu denen, die wissenschaftliche Ergebnisse – die naturgemäss immer Zwischenergebnisse sind – anzweifeln, wenn sie nicht in Ihr Weltbild passen? Oder bezweifeln Sie auch die Evolution und das heliozentrische Weltbild?

  23. Heiner Christen sagt:

    Wenig Neues, aber trotzdem immer wieder beängstigend, zu sehen. Nähme mich wunder, wieviele der nach mir Anwortenden für ihre verharmlosenden (und oft feindlichen) Kommentare Geld bekommen. Ein wirklich sehr trauriges Spiel.

  24. Peter Luginbühl sagt:

    Die Klimahysteriker haben sich mit ihren Horrorszenarien selber disqualifiziert. Wenn ich schon nur an das geplappere von Al Gore denke und wie sich das Klima bis 2013 verändern soll. Heute schreiben wir das Jahr 2014 und nichts davon ist auch nur im entferntesten eingetreten. Aber Hauptsache man ist auf der Seiter der gerechten und Bessermenschen.

  25. Martin Fischer sagt:

    Es ist für den geneigten Leugner äh Leser nicht ganz klar, was diese Zahlenaufbereitung soll. Wäre es wissenschaftlich nicht statthafter, alle Geldströme zur Klimaforschung zu messen? Und Paradigmengruppen und Veränderungen derselben. Hier ist der Bias ja schon in der Intention klar gegeben. Genauso aussagekräftig wäre es, den Vatikan zur Abtreibung zu befragen.

    • Armin Bühler sagt:

      Klimaforscher erhalten ihren Lohn unabhängig davon, ob sich die Welt erwärmt, stabil bleibt oder abkühlt.
      Ölscheiche, Gasoligarchen und Kohlekonzerne müssen dagegen Milliardenschwere Gewinneinbrüche hinnehmen, wenn die Welt ihren fossilen Verbrauch reduziert.

  26. Andreas Müller sagt:

    Tönt mir zu stark nach Verschwörungstheorie. P.S. ich bin nicht vom Hudson Institute bezahlt worden das hier zu schreiben.

  27. Marcel Claudio sagt:

    Würde mich ja nicht wundern, wenn gewisse Hardcore-Kommentarschreiber gegen die AGW im Newsnet auch noch irgendwie auf einer Gehaltsliste dieser rechten Geldverteiler stehen – so fanatisch wie gewisse schreiben – glaube nicht ob man das nur aus Ueberzeugung tut – da fliesst doch vermutlich auch Geld — sie wirken auf jeden Fall wie Bezahlschreiberlinge!

    • Rolf Fritz sagt:

      “AGW steht als Abkürzung für: Access Gateway” – Wikipedia

    • Philipp Bürgler sagt:

      Die Welt ist ja so einfach, wenn man alles auf die geldgierige, rückständige und “braune” Rechte schieben kann. Alle anderen verfolgen garantiert keine eigenen Interessen und weil sie alles ausschliesslich aus Überzeugung tun, fliesst auf dieser Seite sicher kein Geld. Deshalb und im Sinne einer neutralen Berichterstattung würde ich gerne entsprechende Grafiken von Beiden Seiten sehen. Wobei vielleicht käme bei dieser Grafik gar kein Geldfluss zum Vorschein, weil alle entsprechenden Stellen bereits durch die 68er Generation infiltriert wurde und die Klimahysteriker ihre Inhalte direkt und gratis verbreiten können – ein genialer Schachzug. Tja, so hat jede Seite ihre Verschwörungstheorie… *Ironie off*