Wie viele Gläser sollen es sein?

Es geht nicht darum, wie viele Gläser Wein man verträgt, sondern wie viele respektive welche man im Hausstand benötigt.
Flickr_Andreas Levers

Foto: Andreas Levers/Flickr

Wenn man so durch Haushaltsgeschäfte schlendert, möchte man meinen, dass das private Weinglück fast genauso von einem gut bestückten Glassortiment abhängt wie vom Kellerbestand an Weinflaschen. Unbestritten hat die Form des Weinglases einen Einfluss auf den Weingenuss, das Auge trinkt sozusagen mit, die Nase soll am Wein schnubbern können und die dem Sauerstoff dargebotene Oberfläche spielt da auch eine Rolle. Dazu benötigt man aber nicht zwangsweise 10 verschiedene Weingläser.

Puristen gehen so weit, dass sie für den Einstieg in die Weinfreuden nur zwei Glassorten postulieren: Ein Standardglas Rotwein und ein Tulpen- oder Kelchglas. Ihr Argument: Das Standardglas eignet sich gut für alle Rotweine, aber auch ein Weisswein kann daraus genossen werden. Champagner, Prosecco und Konsorten benötigen für ihre Entfaltung die hohe Tulpen- oder Flötenform, damit der Wein schön lange perlt und kühl bleibt. Will man dann erweitern, nimmt man ein Standardglas Weisswein dazu und falls man ältere, tanninreiche Weine mag, noch ein grossbauchiges Glas. Damit ist man eigentlich hervorragend und elegant für Weinabenteuer gerüstet. Spezielle, auf bestimmte Rebsorten zugeschnittene Weingläser, lohnen sich vor allem für Weinexperten, die auch feinste Geschmacksnuancen herausschmecken möchten.

  • Weissweinglas Standard: eher klein, Fassungsvermögen ca. 2.5dl, nicht mehr als rund 1dl einschenken. Da Weissweine meist weniger Luft benötigen, sind die Kelche weniger gerundet, die feinen Aromen entfalten sich langsamer.
  • Rotweinglas Standard: eignet sich für alle Rotweine, Fassungsvermögen zwischen 2.5dl und 4dl. Bauchiger, langgezogener Kelch mit grösserer Öffnung. Hier passen gut auch Weine mit geringerem Tanningehalt. Je komplexer das Aroma und je tanninreicher der Wein, umso voluminöser der Kelch.
  • Burgunderglas: für die kraftvollen, ausdrucksstarken Weine, Fassungsvermögen bis zu 5dl oder mehr. Ballonförmige Kelche für viel Luftkontakt und grosszügiges Schwenken.
  • Champagnerglas: für alles was prickelt und schäumt, Fassungsvermögen bis 2dl, wie beim Weisswein lieber wenig einschenken. Der schlanke, hohe Kelch lässt länger perlen.