Umstellen auf Frühling

Morgen kommt die Sommerzeit – und der Osterhase: Beides Zeichen, dass es endlich Frühling wird. Stellen wir also auch zu Hause um und lassen die Frühlingslaune in die Wohnung.
sweet home

Wir brauchen mehr Liebe

Unsicherheit und Veränderungen bestimmen immer stärker den Alltag vieler Menschen. Da scheint es manchmal ein wenig seltsam, «nur» über hübsche Dinge zu schreiben. Und doch können diese uns auf eine Art glücklich machen. Sie sind Zeichen von Liebe, und von der können wir nie genug haben. Kleine Dinge, die eine Bedeutung haben oder einfach nur schön sind und uns deswegen erfreuen, bereichern unseren Alltag zu Hause. Hier sind es kupferne Puddingförmchen, ein Porzellanhase, eine kleine Vase von Linck Keramik oder eine Tischleuchte von &Tradition, alles bei Artiana.

sweet home

Endlich Frühlingskleider anziehen

Dieses Bild von Camilla Tange ist wie ein Blick in ein Schaufenster mit zauberhaften Frühlingskleidern. Es macht grosse Lust, an die Nähmaschine zu sitzen und schöne Kleiderstoffe in Kissen umzuwandeln, um damit den Möbeln so was wie Frühlingskleider zu geben. Blümchenstoffe, die allzu süss sind, können zum Beispiel auch gefärbt werden und wirken dann so wie die grün geblümten Kissen hier. 

sweet home

So lebt es sich auf die sanfte Art

In der Schweizer Möbelbranche versucht man die Krise mit Weiblichkeit zu bekämpfen, was nicht besonders gut gelingt, da in der Branche und dem dazugehörigen Werbebusiness, vorwiegend Männer das Sagen haben und auch weil die Gender-Kategorisierung nicht zeitgemäss ist. Es ist eine sanftere Art von Wohnen, die sich immer stärker verbreitet und die tut jedem dann gut, wenn er Lust darauf hat. Besonders schön gelingt das spontan, wie hier auf dem Bild, gefunden auf Gravity. Es zeigt, wie man mit Accessoires einen Look definieren oder verändern kann. Und genau das ist es, auf das wir beim Saisonwechsel Lust haben: neue Kissen, eine neue Farbe an der Wand, ein Stück, mit dem man Akzente setzen kann, Blütenzweige in der Vase oder Kuscheldecken auf dem Sofa.

sweet home

Alles neu mischen

Auf Frühling umzustellen, bedeutet nicht, alles neu zu kaufen oder die Wohnung völlig neu einzurichten. Mischen Sie das, was Sie haben, überraschend. Stellen Sie das eine oder andere an einen anderen Ort, und stylen Sie ein bisschen. Der grosse Unterschied zwischen Styling und Dekoration ist, dass Styling eine Anordnung der Dinge ist, die man gerne hat. Dekoration hingegen ist ein Aufsetzen. Auf diesem Bild, gefunden auf dem Blog Nat et nature, kündigt ein Korbstuhl die Sommerzeit an, ein paar pastellfarbene und grasgrüne Kissen wecken das beige Sofa auf, und der gebrochene grüne Farbton an der Wand lässt alles frischer wirken. 

Artiana_0316_NL01©Rita Palanikumar

Modern Country heisst der Trick

Der fantastische gebrochene Graugrünton ist auch an dieser Wand zu sehen. Er bringt zugleich Ruhe und Frische und lässt Weiss besonders schön herausleuchten. Das Zürcher Einrichtungshaus Artiana spielt gerne mit dem Modern-Country-Stil. Das bedeutet, dass auf eine schlichte Art viel Gemütlichkeit entsteht, die natürlich und nicht aufgesetzt wirkt. Typische Stilelemente dafür sind etwa der Küchentisch mit Marmorplatte, die weissen Holzstühle von Gervasoni, Leinenwäsche mit linearen Mustern und tolle Keramik. 

sweet home

Poesie darf sein

In meiner Arbeit als Stylistin erzähle ich Geschichten mit Dingen. Ich finde, dass diese damit zum Leben erweckt werden, etwas, das man auch zu Hause schön umsetzen kann. Stellen Sie Sachen so zusammen, dass sie einander gegenseitig ins schönste Licht stellen. Platzieren Sie ruhig auch mal eine Teekanne zur Vase, oder stapeln Sie hübsche Schälchen neben Büchern. Auch daheim ist das Arrangieren von Dingen wichtig, es zeigt die Freude an dem, was man hat, und verändert immer wieder die Sichtweise darauf.

sweet home

Schöne Frischmacher

Den Saisonwechsel bringt uns die Natur, und diese ist auch die Inspiration, wenn es darum geht, diesen Wechsel mit Kleidung oder Einrichtungsideen mitzumachen. So ist es nur logisch, dass wir im Frühling eine besondere Liebe zu sanften Pastelltönen haben. Viele dieser zarten Farben haben sich gar so richtig breitgemacht in der Designwelt, und zwar nicht auf die süsse Art, sondern als Sanft- und Frischmacher! Ein Loungesessel wird mit einer sanften Farbe weniger ein Statement als ein Möbel, das einen willkommen heisst. Stile brechen ist etwas, das jeder Wohnung guttut, hier schön umgesetzt mit der Kombination aus dem natürlichen Baumstammtisch und dem eher coolen Sessel. Der blasse Farbton an der Wand lässt das weisse Regal frisch hervorleuchten, und das Einsetzen einer Bildtapete vermittelt auf eine ungewohnte Art viel Eleganz. (Bild über: 79ideas)

sweet home

Diese Wolken lassen abheben

Nichts zeigt einen Saisonwechsel so stark an wie die Wolken. Die schönste Art, mit einem bewegten Wolkenhimmel zu leben, ist mit der Wolkentapete von Fornasetti von Cole and Son. Schwarzweisstapeten in der Art von alten Holzstichen wirken auch auf Einzelwänden gut und lassen sich schön mit praktisch allen Wohnstilen kombinieren. 

sweet home

Kleine Wohngedichte

Eine günstige Art, eine schwarzweisse Tapetenwand nach Hause zu bringen, geht mit einem antiken Lieblingsbuch. Schneiden Sie die Seiten heraus, und tapezieren Sie damit eine Wand. Schön dafür sind zum Beispiel Gedichte oder ein Roman, zu dem man eine gute Beziehung hat. (Bild über: The english room)

sweet home

Setzen Sie Akzente

Die neue Energie, die uns der Frühling bringt, können wir auch einrichtungsmässig umsetzen, und zwar mit starken Akzentstücken. Hier sind gleich vier davon: der neonfarbene Hocker von Tom Dixon, eine übergrosse Vasenlampe, ein rustikaler Holzhocker und ein grosser Strauss mit Magnolienzweigen in einer Glasvase, alles von Artiana.

 

6 Kommentare zu «Umstellen auf Frühling»

  • marusca sagt:

    Und wiederum darf der Dreibeinige nicht fehlen! Diesmal wurde sogar ein feuerrotes Prunkstück zutage gefördert. Toll!

  • maia sagt:

    Bei den Kupferformen auf Bild 1 handelt es sich übrigens für Förmchen für Cannelés de Bordeaux.

    • Heidi Arn sagt:

      Rezepte für Can(n)elés gegoogelt und Lust bekommen welche zu backen. Es könnte auch mit Förmchen aus beschichtetem Blech oder Silikon funktionieren. Klar wäre Kupfer schöner.

  • Clara Goodwin sagt:

    Schön, leicht, wohltuend. Mehr braucht es oft nicht. Danke für diesen aufstellenden Beitrag.

  • Beni sagt:

    Einfach erfrischend diese tollen Bilder…..DANKE DANKE…..für diesen Tages-Aufsteller….

  • Seidenhase sagt:

    Wo bekommt man so einen supertollen rosa Pouf wie auf dem Bild 3. Diese Form ist mal anders und sicher auch sehr bequem.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.