Elegant gelöst

Jede Wohnung hat ihre Problemzonen. Diese lassen sich mit ein wenig Umdenken und diesen 10 tollen Tipps in den Griff bekommen.
Sweet Home bei Rachel und Alfredo Schilirò, ©Rita Palanikumar

So richtet man ein mit wenig Wänden

Viele neue Wohnungen haben mehr Fensterfronten als Wände, was das Einrichten nicht einfach macht. Elegant und selbstverständlich gehen Rachel und Alfredo Schilirò damit um. Sie stellen auch Möbel an die Fensterwände und sorgen mit frischen Blumen und schönen Wohnaccessoires für eine harmonische Verbindung zwischen drinnen und draussen. Das Sofa wird ein wenig in den Raum gestellt, was übrigens auch Wohnungen ohne grosse Fensterfronten guttut. Die Wahl von hellen Farben und schlichten weissen Vorhängen, die sich auch mal am Tag zuziehen lassen, um Licht zu filtern, tut grossen Räumen gut und verleiht viel Eleganz.

sweet home

So nutzt man auch den kleinsten Raum 

Genial ist hier ein kleiner Raum, der mit einem Schlafsofa gefüllt wird! Diese Idee, entdeckt auf dem Blog Bonbon, möchte man sofort nachmachen. Sie ist einfach umsetzbar, bietet einen perfekten Platz für Entspannung und natürlich auch für Übernachtungsgäste!

sweet home

So kommt Wohnlichkeit in eine kalte Küche

Ganz selbstverständlich wurde in dieser Küche mit einem Bücherregal, einer Bank mit Kissen und Fellen und einigen Bildern an der Wand viel Wohnlichkeit erzeugt. (Bild über: Gravity)

sweet home

So dekoriert man mit Stil

Hier ein Nippes und da ein Windlichtchen: Diese Dekotaktik wirkt nie besonders stilvoll und bringt eher Unruhe in die Einrichtung. Setzen Sie auf weniger, dafür aber auf Grösse! Eine grosse Glasvase mit Zweigen oder einzelnen Blumen sieht immer toll aus. Schlicht, aber raffiniert ist auch die Idee, einige dicke Kerzen in schönen Farben in eine grosse dunkle Keramikschale zu setzen – das überzeugt auch mich, obwohl ich keine Kerzenfreundin bin! (Bild über: Interior Junkie)

sweet home

So wird ein Schlafzimmer zum Wohnraum

Früher waren alle Räume multifunktional; das Trennen der Funktion von Räumen ist eine relativ neue Idee, von der man aber langsam wieder abkommt. Gerade das Schlafzimmer ist in den meisten Wohnungen tagsüber unbenutzt und wird oft in Sachen Einrichtung und Styling vernachlässigt. Dabei würde es wenig brauchen, um diesen Raum wohnlich zu gestalten und ihn für andere Tätigkeiten als nur zum Schlafen zu nutzen. Sehr schön hat das Barbara Hinder umgesetzt: Ein grosser Sessel mit Fusshocker bietet mit einer tollen Stehleuchte den allergemütlichsten Leseplatz. Zum Arbeiten lädt ein grosser Tisch ein, der ans Fenster geschoben ist. Und damit jene Kuschelstimmung entsteht, die einem Schlafzimmer guttut, hat sie üppige, bodenlange, sich über die ganze Wand hinziehende Leinenvorhänge installiert.

sweet home

So kommt Landhausatmosphäre in die Küche

Die Sehnsucht nach dem einfachen ländlichen Leben ist ein grosses Thema im Einrichtungsbereich. Dies, weil die meisten in urbanen Situationen wohnen und weil der Alltag oft von Hektik und Technik bestimmt ist. Diese Idee, gefunden auf dem Blog Frenchy Fancy, zeigt, wie man sich ein bisschen Landhauscharme in eine moderne Küche holen kann. Entfernen Sie einige Türchen, und ersetzen Sie diese durch einen Vorhang. Schaffen Sie Platz für einen Keramikkrug mit frischen Blumen, wählen Sie Keramikgeschirr, grosse Holzschneidebretter und Küchentücher im Bistrostil. 

Sweet Home bei Rachel und Alfredo Schilirò, ©Rita Palanikumar

So schafft man auf coole Art eine gemütliche Tischrunde

Ja, grosse, lange Holztische mit vielen Stühlen sind gerade überall zu sehen. Ein guter Grund, auch mal was ganz anderes zu versuchen! In der Wohnung von Rachel und Alfredo Schilirò ist eine gemütliche Tischrunde auf eine ganz coole Art entstanden. Nämlich mit einem schicken runden Tisch und weich gepolsterten Sesseln auf Rollen. 

sweet home

So werden Nischen wohnlich

Tote Ecken, Durchgänge und Eingänge sind schwierige Einrichtungszonen. Da hilft eine Bank! Auf diesem Bild, entdeckt auf dem Blog Bonbon, ist eine schöne antike Holzbank zu sehen, die mit Bücherstapeln und Tischleuchte ausgestattet für eine grosse Portion Wohnlichkeit sorgt. 

sweet home

So schafft man sich den besten Fensterplatz 

Einfach das Bett oder den Tisch ans Fenster schieben, und schon wohnt man mit einer tollen Aussicht. Dass man bei dieser Idee, entdeckt auf «Gravity», den Fenstersims gleich noch als eine Art Regal benutzen kann, ist dabei inbegriffen. Schön ist hier auch die Art und Weise, wie eine weisse Wand mit grosszügig gerahmten Fotos Leben bekommt. Auch das kleine schwarze Holztischchen tut dem Raum gut und bietet einen Platz zum Arbeiten und Verweilen.  

sweet home

So entsteht eine elegante Tafel

Dieses tolle Stylingbeispiel, entdeckt auf dem Blog Yellow Trace, ist eine Ausstellungsidee von Ilse Crawford für Vitra, die sich aber auch zu Hause gut macht. Stellen Sie schlichte Tische aneinander, und bestücken Sie diese mit allerlei Stühlen und Sitzbänken. In der Mitte des Tisches stehen Pflanzen und Wohnaccessoires und machen ihn so den ganzen Tag über attraktiv. Wer einen solchen langen Tisch zu Hause hat, der braucht ihn nicht nur zum Essen, sondern auch zum Arbeiten und Verweilen. 

 

7 Kommentare zu «Elegant gelöst»

  • Serge sagt:

    Tolle Beispiele; ausser die Rollen an den Esszimmerstühlen. Gewöhnungsbedürftig.
    Das letzte Bild muss aus dem Vitra Showroom sein, interessant, dass es bis mach Australien in ein Blog geschafft hat :-)

  • marie sagt:

    ui, da habe ich mich fast ertappt, eine entsorgungsfirma anzurufen, damit sie meine möbel entsorgen, damit ich in dieses haus (1. bild!) einziehen kann – ich versuche mich zurück zu halten. 1, 2, 3, 4… ooooommmmm.
    …wunderschön!

  • Elisa sagt:

    Ich liebe Ihren Blog! Das mit dem Sofa vor dem Fenster werde ich heute Abend gerade ausprobieren!

  • F. Bernardi sagt:

    Liebe Frau Kohler

    Würden Sie beim Bett, welches an das Fenster geschoben wird die Vorhänge ebenfalls weglassen? Danke für den Tipp!

    Gruss
    F. Bernardi

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.