Atelierromantik

Kunst hat Mode vom Thron der Begehrlichkeit gestossen. Wer früher davon träumte sich in Modekreisen zu bewegen, der flirtet jetzt mit der Kunstszene. Ein guter Grund ein wenig wie ein Künstler zu wohnen oder zu arbeiten!
sweet home

1 — Bohemia Paradies

Denken Sie an Montmartre, die ersten Bohemiens, Künstler und Dichter, die sich in Mansardenzimmern einrichteten, um dort zu arbeiten und zu wohnen. Ein bisschen von dieser Künstlerromantik kann man sich auch in die eigene Wohnung zaubern und damit, mit kleinstem Budget wie damals die Künstler, auch Gemütlichkeit schaffen. Alle Möbel von Ikea.

kiki

 

Tauchen Sie ein wenig in die Zeit von damals ein mit dem todschicken Buch von Assouline.

sweet home

2 — Ein Arbeitsplatz, der inspiriert

Kreative Ecken werden noch inspirierender, wenn sie eine Atelieratmosphäre verbreiten. (Bild: Purple area)

Ein paar Tipps für einen Arbeitsplatz im Atelierstil:

  • Wählen Sie Vitrinen statt offene Regale.
  • Entscheiden Sie sich für grosse Arbeitstische auf Holzböcken.
  • Schaffen Sie mit Körben und Pflanzen Wohnlichkeit.
  • Ein Fell auf dem Bürostuhl macht diesen wärmer und gemütlicher.
  • Pinnen Sie hübsche Inspirationen an die Wände.

 

sweet home

3 — Die Welt von gestern

Ein kleiner Traum, den man so leider kaum noch umsetzen kann, da die atemberaubende Architektur im Zentrum steht. (Bild über: Abitant)

Mit diesen Stylingtipps schaffen Sie Atelieratmosphäre im Stil des 19. Jahrhunderts: 

  • Belegen Sie eine Liege mit einem Teppich, darauf posierten die Modelle.
  • Stellen Sie einen Paravent auf, hinter diesen haben sich Künstlermodelle ausgezogen.
  • Wienerstühle sind immer eine gute Wahl.
  • Stellen Sie ein grosses, altes, schweres Holzpult aus dem Brockenhaus auf.
  • Wählen Sie eine Tischleuchte im Tiffany-Stil.
  • Platzieren Sie eine grosse alte Staffelei in den Raum.
sweet home

4 — Kleine Stillleben tun gut

Werden Sie selbst ein wenig zum Künstler und arrangieren Sie stimmungsvolle Stillleben, zum Beispiel mit den hübschen Keramikaccessoires von Hübsch.

sweet home

5 — Kreativ im Doppel

Miteinander geht es besser! Zwei kombinierte Arbeitsplätze sehen schön aus und sparen Platz. Der wird frei für eine schöne Liege, auf der sich bequem Denkpausen einschalten lassen. Schön ist hier auch die Idee, den unteren Bereich des hohen Büros dunkel zu streichen und dies auf den Vorhang-Textilien weiterzuziehen. (Bild über: 79ideas)

sweet home

6 — Kunst ist auch Handwerk

Auch wenn heute alle Kunstgewerbeschulen in Hochschulen umgewandelt werden: Das Kunsthandwerk meldet sich mit gewaltiger Kraft zurück. Das lässt auch an die besten Zeiten denken, bei denen Kunst, Architektur und Design zusammenflossen und Neues, Spannendes und Weltbewegendes entstand. Die schöne Lampe aus Holz und Metall ist von Hübsch

sweet home

7 — Echt gemütlich

Atelierromantik hilft stark, dass Arbeitsplätze und Wohnungen auch in rauen Umgebungen schön und wohnlich aussehen können, wie dieses Beispiel von Ikea zeigt. 

sweet home

8 — Toller Trick mit Klammern

Eine supereinfache, aber clevere Idee, um Kunst, Drucke, Bilder und andere Papierarbeiten schön und schonend zwischenzulagern. Wäscheklammern wurden hier nach der Idee von Ellen Heck an einen Holzrahmen geklebt. 

sweet home

9 — Geschichten des Lebens

Kleine Kunstwerke, die jeder angehen kann, sind Scrapbooks, Notizbücher, in die alles geklebt und notiert wird, das zu Neuem anregt. Die Bücher und Wohnaccessoires sind von Hübsch.

sweet home

10 — Traumlocation

Wann immer ich vom Londoner Heathrow Airport Richtung Stadt fahre, komme ich an tollen Atelierhäusern vorbei, die so ähnlich aussehen wie diese hier, gefunden auf «Tousjours au feminin» … und ich träume …

2 Kommentare zu «Atelierromantik»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.