Die Zukunft wird rosarot und himmelblau

Jedes Jahr gibt die Farbfirma Pantone eine Trendfarbe des Jahres heraus für die Bereiche Mode und Interiordesign. Dieses Jahr sind es erstmals zwei Farben, Rosa und Hellblau.
sweet home

Sanftmut und Geborgenheit

Der grossflächige Einsatz von hellen, sanften Tönen im Wohnbereich strahlt Geborgenheit aus. Beide Farben sind schon länger Designerlieblinge, und deshalb wird das Einrichten mit ihnen ein Kinderspiel. (Bild: blog.decoratorsbest)

sweet home

Farbmeister Pantone

Rosenquartz und Serenity nennen sich die beiden Trendfarben von Pantone. Der grosse Farbkonzern verlegt für verschiedene Bereiche Farbkarten, mit denen die Kreativen weltweit arbeiten. So bekommen denn auch alle Farben stimmungsvoll klingende Namen, und alljährlich wird eine davon zur Trendfarbe auserkoren. 2016 – dem Jahr, das in der Branche als ein schwieriges erwartet wird – sind es deren zwei, und sie lassen sofort an Babys, Unschuld und Süsse denken. Dahinter stecken aber mehr Überlegungen. Das Farbpaar fordert dazu auf, Genderthemen infrage zu stellen – denn schon lange ist Rosa auch bei Männern ein Thema und hat auch im Designbereich an Bedeutung gewonnen.

sweet home

Hoffnung

Rosarot und himmelblau ist der Himmel, wenn die Sonne ihn bei Tagesanfang und -ende küsst. So passen denn die beiden Farben im Interiorbereich in Räume und zu Wohnstilen, welche auf sanfte Art ein Refugium bieten. (Bild: H+M Home)

sweet home

Ganz schön cool

Wer nun denkt, dass die sanften Töne nur etwas für Babyzimmer sind, täuscht sich gewaltig. Die hellen Farben zeigen sich gerne ziemlich reduziert in Kombination mit Holz und Skandilook. (Bild über: slaurentin)

sweet home

Besser schnörkellos

Das Unerwartete hilft immer, um Dinge und Trends interessanter und persönlicher aussehen zu lassen. Bei den süssen, sanften Pastelltönen bedeutet das: Verzichten Sie auf Schnörkel und Rüschen. Kombinieren Sie die Farben zum Beispiel zu schlichtem Design und neutralen Farben. (Bild: French by design)

sweet home

Der Himmel auf Erden

Die zarten Rosa- und Hellblautöne sind auch immer wieder im Aussenbereich zu entdecken, wie hier als Fassadenfarbe von typisch englischen Stadthäusern, wie sie zum Beispiel im Notting-Hill-Quartier oft zu sehen sind. (Bild über: Apple day)

sweet home

Die süssen Seiten der Architektur

Auch in Zürich hat das Farbpaar einen prominenten Einsatz bekommen, und dies schon eine ganze Weile am Schaffhauserplatz. (Bild: Sweet Home)

Bildschirmfoto 2016-02-06 um 10.39.08

Designfarben

Cooles Design und Babyfarben haben zusammengefunden. schöne Beispiele dafür sind der Stuhl Wila und der Sessel Balm von der Schweizer Designlinie Atelier Pfister

sweet home

Shoppingtipps

Noch mehr Shoppingtipps zum Trend aus Schweizer Möbelhäusern: Micasa führt unter anderem diesen formschönen Sessel im Scandilook und die Pultlampe im Sortiment. 

sweet home

Bei Interio ist neu der zartrosa Sessel auf Kupferbeinen im Sortiment, und die renommierte Schweizer Firma Intertime hat den Sessel Nano in Rosé mit Messingfuss an der IMM – Möbelmesse in Köln vorgestellt.  

 

 

 

10 Kommentare zu «Die Zukunft wird rosarot und himmelblau»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.