Ein Blick hinter den Vorhang

Vorhänge sind hierzulande zu Unrecht verkannt. Sie helfen nämlich, eine Wohnung in ein Zuhause zu verwandeln. Sie geben Farbe und Sinnlichkeit, sie schützen vor Neugier und Lärm und vielem mehr. Das beweisen diese 14 Beispiele.
sweet home

1 — Vorhänge schaffen Ordnung

Manchmal fehlt es ganz einfach an Platz, oder es ist zu kompliziert, Schiebetüren zu montieren. Da helfen Vorhänge. Sie verdecken Garderoben oder Schrankinhalte, sind praktisch und sehen toll aus. (Bild über: alvhem)

sweet home

2 — Vorhänge geben Privatsphäre

Mit Vorhängen kann man die Welt ausschliessen und sich zurückziehen. Was im Grossen funktioniert, geht auch im Kleinen. Dieses Bett wird dank dem geschickt montierten farbigen Vorhang zum kleinen Raum im Raum. Unterstützt wird dieses Gefühl mit der starken Farbe und dem Teppich unter dem Bett. (Bild über: Frenchy fancy)

sweet home

3 — Vorhänge sind vielversprechend

Mit halbtransparenten Vorhängen als Raumtrenner entsteht ein sinnliches, kokettes, neues Raumgefühl. Die Vorhänge sind wie Schleier, die etwas erahnen lassen und dazu noch unheimlich chic aussehen. (Bild über: decorating your small space)

sweet home

4 — Vorhänge verstecken Unschönes

Wir haben alle unsere kleinen Puffecken in der Wohnung. Ein Vorhang versteckt diese geschickt. Wählen Sie nicht immer nur Weiss als Tarnfarbe, sondern auch mal das Gegenteil, nämlich Schwarz. Dieses schafft Tiefe und wird ein interessanter Teil der Architektur. Auch starke Farben können, je nach Einrichtung, toll aussehen. (Bild über: Frenchy fancy)

sweet home

5 — Vorhänge eröffnen neue Räume

Vorhang auf, und schon wird aus einer Nische oder einem Wandschrank ein kleines, hübsches Homeoffice. Am Feierabend heisst es dann einfach Vorhang zu und es ist alles sauber aufgeräumt. (Bild über: alvhem)

sweet home

6 — Mit Vorhängen lässt sich ein Schrank bauen

Praktische Schränke sind nicht immer die schönsten Hausgenossen, und billig sind sie auch nicht. Da hilft eine geschickte Konstruktion mit Stangen und Vorhang, ein Schrankinnenleben mit Stauboxen, Tablaren und Kleiderstangen, und schon ist ein Schrank auf Mass dort, wo wir ihn wünschen. (Bild über: blog.jelanieshop)

sweet home

7 — Vorhänge sind Gestaltungselemente

Anstelle von Farbe oder einem grossen Bettkopfteil sind hier einfach Vorhänge an die Wand hinter dem Bett montiert. Das bringt Farbe, Statement und Abwechslung in einem, denn unter den Vorhängen kann die Wand natürlich trotzdem geschmückt werden. (Bild über: Fantastic Frank)

20110127_SH_Desiree_0030bb_web-800x534

8 — Ein Vorhang für das Entree

Eine clevere Lösung hat Désirée Rutz für das Entree gefunden. Sie grenzte mit einem Paar edlen, orangen Samtvorhängen einfach einen Teil ab. Das ist sehr praktisch gegen Durchzug bei dem ständigen Rein und Raus der Kinder, und dahinter können die Schultaschen und Jacken gut verschwinden. (Bild: Rita Palanikumar für Sweet Home)

sweet home

9 — Vorhänge bringen neue Lösungen

Einrichten mit Dachschräge ist nicht immer einfach. Doch dank einem geschickt eingesetzten Vorhang kann in gewissen Situationen ein solch gemütliches, kleines Schlafzimmer entstehen. (Bild über: nat et nature)

sweet home

10 — Vorhänge sparen Platz

Wohin bloss mit Kleidern und anderen Dingen, wenn kein Platz für einen Schrank vorhanden ist? Hier hilft eine intelligente Vorhanglösung wie diese hier. (Bild über: stadshem)

sweet home

11 — Vorhänge sind Stilbringer

Schöne, ein wenig überlange Leinenvorhänge verstecken hier Stauraum und bringen zugleich ein elegantes Landhausfeeling. (Bild über: breadandolives)

sweet home

12 — Vorhänge sind weiche Architekturelemente

Vor einiger Zeit hat Sweet Home die tolle New Yorker Loft des neuseeländischen Architekturstudios Fearon Hay vorgestellt. Hier werden sanfte, leichte Leinenvorhänge als flexible Raumelemente eingesetzt und schaffen Farbe und Wohnlichkeit. 

sweet home

13 — Vorhänge bringen Eleganz 

Gute Vorhänge sind wie Kleider, sie sind elegant, haben eine starke Wirkung und ziehen eine Wohnung an. (Bild über: insideout)

sweet home

14 — Vorhänge bringen Weiblichkeit in den Raum

In diesem Haus wurden Vorhänge zusätzlich zu Türen und Durchgängen eingesetzt und schaffen ganz viel Weiblichkeit. Durch das weiche Fallen der Textilien werden die strengen Linien von Architektur und Möbelformen durchbrochen. (Bild über: Frenchy fancy)

9 Kommentare zu «Ein Blick hinter den Vorhang»

  • Carmen sagt:

    Vielen Dank für den tollen Artikel!
    Hat jemand einen Tipp, wo man in Zürich solche schönen Leinenvorhänge findet?

    • aurora sagt:

      Ja. Bei Artiana an der Nüschelerstrasse. Absolut fantastische Stoffe, aber sicher im oberen Preissegment. Schöne, schwere Leinenvorhänge haben halt leider ihren Preis.

      • Heidi Arn sagt:

        Annegret Frischknecht kann in ihrem Laden „Barré“ an der Konradstrasse 55 in Zürich die schönsten Wohntextilien mit kleinen Webfehlern zu erschwinglichen Preisen anbieten. Ob sie gerade Leinen hat, weiss ich nicht, das Angebot wechselt alle paar Wochen.

  • Dani Müller sagt:

    Weiblichkeit? Warum nicht Weichheit? Männer können auch sanft sein, warum muss das immer mit einem Geschlecht verbunden werden?

  • Monisa sagt:

    Vorhänge sind u. a. Staubfänger. An Fenstern wirken sie allerdings u. U. sehr kleidsam.

  • Nicole sagt:

    Wow – mir gefallen alle Ideen und Bilder, die Beispiele sehen alle sehr weich aus. Wir habe jedoch zwei Katzen und da geht dies leider nicht, wir müssen unsere Kleider, Schuhe, eigentlich alles im Schrank vor den beiden verstecken ansonsten ist a) alles voll mit Katzenhaar und b) wird zum Spielzeug

  • Natalie Meyer sagt:

    Ich liebe Vorhänge! Und ich werde niemals verstehen, wieso diese überlang sein müssen. Vorhänge halte ich nur für schön, wenn sie die exakt korrekte Länge aufweisen :-)

    • Francesca Mettier sagt:

      @NM: Kommt sehr darauf an, um welche Art Vorhänge es sich handelt. An den Fenstern können sie – je nach Stoff und Design und zu gewissen Möbeln – sehr verspielt und romantisch wirken, wenn sie etwas länger sind.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.