Eine Villa trägt Türkis

Die türkisfarbene Sommervilla in Punta del Este (Uruguay) wirkt wie ein grosses lichtdurchflutetes Badehäuschen.

Architektur: Martin Gomez

sweet home

 

Das langgezogene einstöckige Sommerhaus spielt mit den Elementen Wasser, Wind und Licht. Die Innen- und Aussenräume fliessen harmonisch ineinander – die Villa erinnert an das Midcentury.

sweet home

 

Streifen in Türkis und Weiss sind wichtige Gestaltungselemente und geben dem Sommerhaus die Anmutung eines grossen, luxuriösen Badehäuschens. Die Lichtspiele, die durch die Bambusdächer auf die Wände und Böden fallen, verstärken die hochsommerliche mediterrane Stimmung.

sweet home

 

Wohnen zwischen Meer und Swimmingpool: Outdoor- und Wohnräume scheinen eins zu sein und zeigen eine bequeme, unkomplizierte Einrichtung, die zum Entspannen einlädt.

sweet home

 

Eine Art stilvolle Bierbank-Kombination ist der Essplatz auf der Terrasse, die eigentlich ein Innenhof ist. 

sweet home

 

Das Haus steht abgehoben auf einem Holzplateau und ist in eine balustradenartige Überdachung mit Bambus eingehüllt.

 

 

brown-dress-sandwich-220x220
Wieso nicht ...

... heute Abend ein feines Sandwich geniessen?

Bestreichen Sie dünne Pumpernickel- oder Roggenbrotscheiben mit Butter, streuen Sie Schnittlauchringli darüber. Schneiden Sie würzigen Käse in Scheiben und legen Sie diese auf die Schnittlauchbutter. Eine Seite belegen Sie nun mit gerösteten Tomaten (Cherrytomaten halbieren und 15 Minuten im Backofen mit Butter, Olivenöl und Salz rösten), bedecken Sie die Tomaten mit der zweiten Sandwichhälfte. Gut zusammendrücken und mit dem Messer halbieren. (Bild über: Brown dress with white dots)

1 Kommentar zu «Eine Villa trägt Türkis»

  • Veronica sagt:

    Vielleicht sind alle Häuser in Uruguay nach diesem Muster. Die Indonesische Batak-Häuser sind ja auch offen. Aber ich könnte hier nicht leben: überall diese unruhige Streifen, die alles für den Äugen tanzen lassen.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.